Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit diesen Tricks wird man störende Wespen, Bienen und Fruchtfliegen ganz schnell los 



Fliegende Insekten sind eigentlich genau wie Menschen: Kaum kommt der Sommer, tummeln sie sich mit Vorliebe im Garten herum, trinken gerne mal ein Schlückchen und braten ihren Bauch in der Sonne. Konflikte zwischen Mensch und Tier sind dabei vorprogrammiert: Wer will schon seinen Drink mit einem Haufen Fruchtfliegen teilen? Doch watson weiss Rat: Mit diesen Tipps sticht Sie höchstens noch die Sonne.

So werden Sie Wespen los

Wespen lassen sich mit einem einfachen, aber höchst wirkungsvollen Trick vertreiben: Die kleinen Racker haben zwar keinen Respekt vor Ihnen, aber vor ihren Artgenossen. Wenn sie ein anderes Wespennest sehen, halten sie sich aus dem Gebiet fern, um keinen Kampf zu provozieren. 

Sie müssen also nur noch eine Nestattrappe bauen: Dazu nehmen Sie eine braune Papiertüte, füllen sie und binden sie oben zu, bevor Sie sie im Garten aufhängen. Das Wespenproblem löst sich in Rauch auf.

So werden Sie Fruchtfliegen los

Sie kennen vielleicht das Problem: Da räumt man einmal das Essen von vor vier Tagen nicht weg – und schon ist die Küche voll von Fruchtfliegen. Die tun zwar keinem weh, aber sie nerven ohne Ende und machen hässliche Flecken, wenn sie zwischen den Zähnen haften bleiben. Was also tun gegen diese Wesen, die sich derart schnell vermehren, dass man fast neidisch werden könnte?

Animiertes GIF GIF abspielen

Lassen Sie sich von den kleinen Quälgeistern nicht ärgern! GIF: Giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Gerade noch auf einem Hundehaufen, nun gleich auf Ihrem Butterbrot: Die Fliege reibt sich die Hände. GIF: Giphy

Bauen Sie eine Fruchtfliegenfalle. Füllen Sie ein Glas mit Orangensaft: Der süssliche Duft lockt die kleinen Nervensägen an. Kippen Sie etwas Essig und Zucker hinein. Anschliessend tun Sie einige Tropfen Spülmittel in diesen Cocktail. Wenn die Fruchtfliegen nun anrücken und trinken wollen, fallen sie hinein, weil das Spülmittel die Oberflächenspannung verändert. Wichtig ist, dass das Glas bis zum Rand gefüllt ist: Die Insekten ertrinken nun in ihrem eigenen Saft.

Animiertes GIF GIF abspielen

Alternative zwei: mehr fleischfressende Pflanzen. GIF: Giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Alternativ können Sie eine Fliege natürlich auch mit dem Auge fangen. GIF: Giphy

So werden Sie Bienen los

Kaum ein Insekt hat derart an Popularität gewonnen wie die Biene. Seit diese sich erdreistet, krankheitsanfällig zu werden, sorgen sich die Menschen plötzlich um das Wohl der gelbgestreiften Honigfans.

Animiertes GIF GIF abspielen

Sie kennen das: Wenn die Bienen auf etwas scharf sind, lassen sie nicht locker. GIF: Giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Vom Bad Boy zum Sorgenkind: die Biene. GIF: Giphy

Die Fliegenfalle wirkt natürlich auch bei Bienen, nur will die heute halt niemand mehr töten. Sie könnten eine Klebefalle bauen, indem Sie Papier mit Honig bestreichen und einfach antrocknen lassen: Bienen (wie auch Fliegen) werden dem klebrigen Ableben nicht entrinnen können. Aber es geht auch lebensbejahender.

Animiertes GIF GIF abspielen

Eine Biene, so putzig! GIF: Giphy

Animiertes GIF GIF abspielen

Bienen-FAIL. GIF: Giphy

Zumal Ihnen jene Tipps im Garten herzlich wenig nützen. Hier deshalb ein ganz banaler Trick, der Sie vor dem Stich und das Tier vor dem Tod bewahrt: Nehmen Sie einen kleinen Plastikbeutel und schneiden Sie Stücke vom Apfel, einer Mango oder einer anderen weichen, süssen Frucht hinein. Legen Sie das Ganze fünf bis acht Meter neben die Stelle, die Sie frei von Bienen halten wollen. 

Bringt die sanfte Methode nichts, gibt es noch eine Alternative. Sie ist radikal, aber wirksam. Sehen Sie selbst:

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das darf doch nicht wahr sein!

«Unbekannter reisst Zweige von Strauch ab». Über diese und weitere Perlen des Lokaljournalismus haben wir heute gelacht

Wir geben es offen zu: Auch wir vermelden hin und wieder Unnötiges. Wir bemühen uns aber rechtschaffen, dieses Unnötige möglichst unterhaltsam zu verpacken – obwohl die Nüchternheit, mit der über die gestohlenen Zweige berichtet wird, fast nicht überboten werden kann.

Und dann gestehen wir gleich noch etwas: Die folgenden Zeitungsschnipsel sind nicht verifiziert und die Quellen unbekannt. Sprich: Die eine oder andere Meldung könnte ihren Ursprung auch in der Satire haben.

Artikel lesen
Link zum Artikel