Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im eiförmigen Velo mit Trickspiegeln durch Afrika – so stellen sich die Architekten den Zoo von morgen vor. Bild: BIG

Projekt Zootopia

Die Dänen planen den Zoo der Zukunft: Sie lassen die Tiere frei und sperren die Besucher ein



Bjarke Ingels gilt als Wunderknabe der Architektur. Der 39-jährige Däne ist bekannt für seine innovativen Projekte, er wurde schon mehrfach ausgezeichnet. Neuster Streich seines Büros BIG (Bjarke Ingels Group) ist das Projekt Zootopia – die Neugestaltung des bald 50 Jahre alten Zoos von Givskud in seiner Heimat.

Dabei plant Ingels nichts weniger als den Zoo von morgen. Die Tiere sollen sich in drei grossen «Landschaften», separiert nach den Kontinenten Afrika, Amerika und Asien, weitgehend frei bewegen und die Besucher möglichst nicht zu Gesicht bekommen. Diese werden strikt abgeschirmt und können die Tiere nur von getarnten Aussichtspunkten aus betrachten, etwa aus einem Bunker oder einem Stapel Baumstämme.

Projekt Zootopia, Givskud, Dänemark

Eine grosse Plaza bildet den Eingangsbereich des neuen Zoos. Bild: big

Bewegen sollen sich die Besucher in eiförmigen Vehikeln, die dank Trickspiegeln von aussen nicht einsehbar sind. In «Afrika» sollen sie als Velos verkehren, in «Amerika» als Seilbahn und in «Asien» zu Wasser. Selbst die Unterstände für die Tiere sollen möglichst naturnah gestaltet sein, für Elefanten etwa in Form eines Reisfeld-Hügels.

Von hier aus starten die Velos Richtung Afrika. Bild: big

Einiges an dem Konzept von BIG wirkt unausgegoren. Wie kann verhindert werden, dass die Tiere auf die Besucher-Vehikel losgehen? Daraus könne «eine tierische Version der ‹Hunger Games›» entstehen, meint etwa der «Guardian». Und können so unterschiedliche Kreaturen wie Gorillas, Wölfe, Bären, Löwen und Elefanten tatsächlich miteinander koexistieren? Die Erfahrungen aus der Natur lassen Zweifel aufkommen.

Über Amerika sollen die Besucher in einer Seilbahn schweben. Bild: big

Selbst die Architekten räumen ein, dass es sich um eine «extrem komplexe Aufgabe» handelt. Das Projekt dürfte noch überarbeitet werden. Die erste Phase soll laut der Website ArchDaily bis 2019 abgeschlossen werden, pünktlich zum 50. Geburtstag des Zoos von Givskud. (pbl)

In Asien ist der Transport zu Wasser vorgesehen, wobei das Zusammenspiel von Mensch und Elefant utopisch wirkt. Bild: big

Projekt Zootopia, Givskud, Dänemark

Planskizze von Zootopia. Das Projekt nimmt eine Fläche von 1,2 Quadratkilometern ein. Bild: big

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

33 geniale Aprilscherze, die deine Kollegen in den Wahnsinn treiben

Krass schnell: watson bringt 1.-April-Scherze schon am 31. März. (Der mit Erdogan in der Push-Meldung war übrigens auch einer). Hier findest du 33 Anregungen, wie du deine Liebsten an der Nase rumführen kannst.

Mit diesem Trick kannst du jeden Android-Nutzer glauben machen, sein Handy sei plötzlich unfassbar langsam. Leih dir unter einem Vorwand das Handy deines Opfers aus. Wie der Scherz genau funktioniert, haben wir in diesem Artikel beschrieben.

Das GIF ist unter diesem Link zu finden.

Falls du einen anderen Aprilscherz suchst, einfach hier klicken! ;)

via: boredpandavia, imgur, buzzfeed und den lustigen watson-Lesern

Artikel lesen
Link zum Artikel