DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
People-News

Der französische Modedesigner Thierry Mugler ist tot

24.01.2022, 01:2124.01.2022, 09:08

Der französische Modedesigner Thierry Mugler ist am Sonntag gestorben. Mit grosser Trauer wurde der Tod des 73-Jährigen in der Nacht zum Montag auf seiner Facebook-Seite mitgeteilt. Ein Sprecher bestätigte den Tod Muglers. Mugler gehörte zu den grossen französischen Modeschöpfern wie Yves Saint Laurent, Claude Montana und Jean Paul Gaultier. In den 1970er Jahren gründete er sein Modeunternehmen in Paris, Ende der 1990er gab er die Markenrechte an den Kosmetikkonzern Clarins ab. Später war er unter anderem als Autor und Regisseur tätig.

Mit 73 Jahren verstorben: Thierry Mugler.
Mit 73 Jahren verstorben: Thierry Mugler.Bild: imago images

Mugler wurde im Dezember 1948 in Strassburg geboren. Mit 14 Jahren wurde er in das Ballettcorps der Opéra du Rhin aufgenommen und besuchte anschliessend die Kunstgewerbeschule in der elsässischen Hauptstadt. Bereits damals schneiderte er seine ersten Entwürfe aus Kleidungsstücken vom Flohmarkt.

Für verschiedene Modehäuser tätig

Mit 20 Jahren kam er nach Paris und arbeitete für verschiedene Modehäuser in Paris, London und Mailand. 1973 gründete er sein eigenes Label «Café de Paris», bevor er ein Jahr später die Firma «Thierry Mugler» gründete.

Seine strukturierten und anspruchsvollen Entwürfe machten ihn schnell bekannt. Top-Models von Jerry Hall bis Kim Kardashian folgten dem Look der «Mugler-Frau» mit ihren gepolsterten Schultern, tiefen Ausschnitten und korsettartigen Taillen.

Mugler war zudem ein Pionier in der Inszenierung gross angelegter Modeschauen vor tausenden Zuschauern. Mugler kontrollierte dabei alles, von den Requisiten bis zum Soundtrack.

Kreation von Parfüms

Später begann er, Parfüm zu kreieren. Sein erstes Damenparfüm «Angel», das 1992 auf den Markt kam, war ein grosser Erfolg und machte sogar dem legendären N°5 von Chanel den ersten Platz in den Verkaufscharts streitig. 1997 übernahm der Kosmetikkonzern Clarins die Markenrechte.

2002 zog sich Mugler aus der Modewelt zurück – doch auch heute tragen Ikonen wie Lady Gaga, Beyoncé, Cardi B oder Kim Kardashian seine Kreationen bei besonderen Anlässen. Seinen Wandel vollzog Mugler auch am eigenen Körper, indem er intensives Bodybuilding betrieb und sich zahlreichen Schönheitsoperationen unterzog.

Musicalshows und Kaberett

Im Jahr 2013 mischte Mugler mit eigenen Musicalshows die Kabarett-Szene in Paris und Berlin auf. Stars der exzentrischen Shows waren Tänzerinnen, Bauchredner, Sängerinnen und Akrobaten. Mugler war zudem als Schriftsteller tätig. In Paris ist derzeit eine grosse Ausstellung über seine Modeinszenierungen zu sehen. (saw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kleider(fails) machen Leute – unüberlegte Designs

1 / 28
Kleider(fails) machen Leute – unüberlegte Designs
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

FashionTech: Wenn Gedanken Kleider steuern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Umpalumpadumpadidossum
24.01.2022 06:55registriert Juni 2021
*Kim Kardashian ist kein Top-Model
302
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
24.01.2022 08:05registriert Mai 2021
Top Models wie Kim Kardashian... Ja ne, is klar... Das ist der Brüller des Tages.
222
Melden
Zum Kommentar
4
William und Kate erfüllen todkranker Moderatorin einen letzten Wunsch

Seit über fünf Jahren leidet die BBC-Moderatorin Deborah James an Darmkrebs. Vor zwei Jahren besiegte sie ihn, doch die Krankheit kam zurück. Jetzt sind alle Therapiemassnahmen ausgeschöpft und sie wandte sich ein letztes Mal an die Öffentlichkeit. Dabei verabschiedete sich die Moderatorin nicht nur, sondern äusserte auch ihre letzte Bitte, der jetzt sogar Prinz William und Herzogin Kate nachkamen.

Zur Story