Portugal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE -  This March 2007 file photo released by the McCann family Friday, May 4, 2007, shows 3-year-old British girl Madeleine McCann.  London's Metropolitan Police said Wednesday April 25, 2012 say it's possible missing girl Madeleine McCann is alive and they will release a new image of the girl, who went missing on a family vacation in the Algarve coast in Portugal in May 2007.   (AP Photo/McCann Family, File)

Mit diesem Bild wurde und wird immer noch nach Maddie gesucht. Bild: AP FAMILY PHOTO COURTESY OF THE MCCANN FAMILY

Ex-Chefermittler muss Maddies Eltern viel, viel Geld zahlen



Die Eltern des vor bald acht Jahren in Portugal verschwundenen britischen Mädchens Maddie bekommen vom ehemaligen Chefermittler wegen übler Nachrede eine Entschädigung von mehr als 600'000 Euro. Die Eltern hatten wegen eines Buchs des Ermittlers geklagt.

Den Entscheid im Prozess gegen Gonçalo Amaral fällte das Zivilgericht in Lissabon, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Lusa am Dienstag unter Berufung auf die Anwältin der Eltern.

FILE - This is a Thursday, July 24 2008  file photo of former detective Goncalo Amaral as he poses with his book whose title translates as

Gonçalo Amaral präsentiert sein Buch. Bild: Joao Henriques/AP/KEYSTONE

In seinem Buch «Die Wahrheit über die Lüge» (2008) hatte Amaral behauptet, Madeleine McCann sei tot und die Eltern hätten dies vertuscht. Damit habe er den Eltern Schaden zugefügt, hatte das Gericht bereits vor Wochen befunden. 

Nun müsse der Ex-Inspektor jedem Elternteil 250'000 Euro sowie seit 2010 aufgelaufene Zinsen in Gesamthöhe von 106'000 Euro überweisen, sagte die Anwältin. Zudem sei das Verkaufsverbot für das Buch bestätigt worden.

2013 Ermittlungen erneut aufgenommen

Das Buch sei schockierend und eine «Beleidigung der Familie», hatte Vater Gerry vor Gericht ausgesagt. Die Eltern hatten Amaral wegen übler Nachrede auf 1,2 Millionen Euro verklagt. Amaral war vor der Veröffentlichung des Buches von den Ermittlungen abgezogen worden.

Maddie war am 3. Mai 2007 kurz vor ihrem vierten Geburtstag bei einem Familienurlaub an der Algarveküste aus einer Luxus-Ferienanlage in Praia da Luz spurlos verschwunden. Die portugiesische Justiz stellte die Ermittlungen 2008 zunächst ein, nahm sie im Oktober 2013 aufgrund neuer Indizien aber wieder auf. (feb/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kurt3 29.04.2015 10:01
    Highlight Highlight Die Einwohner von Praia da Luz , britische Ex-Pats und Portugiesen , haben die Nase voll von den McCann und ihren Entfürungstheorien . Ausserdem ist ein grosser Teil der Meinung , die McCann's müssten selbst angeklagt werden , wegen Verletztung der Sorgfaltsplicht. Schliesslich haben sie die Kinder ( < 3 Jahre ) unbeaufsichtigt im Apparment zurückgelassen .
  • Kronrod 29.04.2015 06:45
    Highlight Highlight Als ehemaliger Chefermittler sollte man keine Enthüllungsbücher schreiben.

78 Milliarden Euro gab's für Portugal: Der IWF zeigt sich in einer Bilanz aber ernüchtert

Das Rettungsprogramm für Portugal ist nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) hinter den Erwartungen zurückgeblieben. In einer am Donnerstag vorgelegten Bewertung spricht der Fonds von einem lediglich «bedingten Erfolg» des Vorhabens, das Finanzhilfen des IWF und der EU über 78 Milliarden Euro beinhaltete.

Zwar sei damit während der Schuldenkrise der Zugang Portugals zum internationalen Geldmarkt wiederhergestellt und eine Bankenkrise vermieden worden. Aber Staat wie Bürger litten …

Artikel lesen
Link zum Artikel