Rassismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roma-Baby Bestattung verweigert

Der Roma-Baby-Fall beschäftigt ganz Frankreich



Nach Berichten über die Verweigerung der Bestattung eines an Weihnachten gestorbenen Roma-Babys in Frankreich hat sich nun auch der Menschenrechtsbeauftragte des Landes eingeschaltet.

Er sei über die Berichte «fassungslos und schockiert», sagte Jacques Toubon am Sonntagabend dem Radiosender Europe1. Er werde gleich am Montag eine Untersuchung des Falles einleiten.

French commissioner for Human Rights Jacques Toubon arrives to meet French president Francois Hollande at the Elysee Palace in Paris, France, Monday, July 21, 2014. (AP Photo/Francois Mori)

Jacques Toubon. Bild: Francois Mori/AP/KEYSTONE

In dem Fall geht es um den Bürgermeister der Gemeinde Champlan bei Paris, der die Bestattung eines an Weihnachten gestorbenen Roma-Babys verweigert haben soll.

Nach einem Bericht der Zeitung «Le Parisien» begründete Christian Leclerc seine Entscheidung damit, dass auf dem Friedhof seiner Ortschaft nur noch wenige Gräber frei seien. «Vorrang haben diejenigen, die hier ihre Steuern zahlen», wurde der rechtsgerichtete Bürgermeister von der Zeitung zitiert.

Der Vorfall sorgte für heftige Proteste im ganzen Land. Leclerc wies daraufhin am Sonntag die Vorwürfe zurück und sprach von einem Missverständnis.

«Zu keinem Zeitpunkt habe ich mich dieser Bestattung widersetzt, die ganze Sache wurde aufgebauscht», sagte er der Nachrichtenagentur AFP. Sein von «Le Parisien» veröffentlichtes Zitat sei «aus dem Zusammenhang» gerissen. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horseman 05.01.2015 09:10
    Highlight Highlight wie auch immer die genauen Umstände hier sind:
    Ich hoffe sehr, dass trotz den offensichtlichen Tendenzen dazu in der Schweiz nie solch menschenverachtende und würdelose Dinge geschehen.
    Bleiben wir mutige Menschen, auch wenn sie manchmal anders sind als die "Eingeborenen" - diese sind nämlich nicht besser ... !!

Die Corona-Krise sorgt für einen «bitteren Sommer» für Europas Rechtspopulisten

Weniger EU, weniger Migration - vor der Pandemie handelten Europas rechtspopulistische Parteien mehr oder weniger nach dem gleichen Muster. In der Corona-Krise ist das anders. Strenge Grenzkontrollen als probates Mittel zur Eindämmung der Pandemie halten sie aber alle für richtig.

Während sich rechte Parteien in den von Covid-19 stark betroffenen Staaten bisher eher darauf beschränken, das Krisenmanagement der Regierung zu kritisieren, solidarisiert sich ein Teil der Rechtspopulisten in …

Artikel lesen
Link zum Artikel