DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Explosion von Raumfrachter «Cygnus»

«Ich rate davon ab, an der Unfallstelle nach Souvenirs zu suchen»



«Wir sind enttäuscht, dass wir unseren Verpflichtungen gegenüber der ISS nicht nachgekommen sind», kommentierte Frank Culbertson, Leiter des Bereichs Bemannte Raumfahrt bei Orbital Sciences, die Explosion seines unbemannten Raumfrachters «Cygnus». Zusammen mit NASA-Vertretern informierte er Dienstag Nacht über den Unfall (siehe Video unten).

Pressekonferenz Orbital Sciences/NASA

abspielen

video: youtube/nasa

«Es ist nicht so tragisch wie ein Menschenleben zu verlieren und wir sind froh, dass niemand verletzt wurde», sagte der 65-jährige Spitzenmanager, der früher selbst Astronaut und 2001 für vier Monate Kommandant der ISS war «Wir haben nur Material verloren, allerdings sehr teures.»

Culbertson versicherte, man werde die Ursache der Explosion finden und bald wieder fliegen. Er rief seine Mitarbeiter auf, nicht mit den Medien zu sprechen und von Spekulationen zur Unfallursache abzusehen.

Dazu kam eine Warnung an die Öffentlichkeit: «Es handelt sich um eine Unfallstelle und eine Rakete mit viel gefährlichem Material an Bord», sagte Culbertson. «Ich rate Leuten davon ab, dort nach Souvenirs zu suchen. Wer etwas auf seinem Grundstück findet, soll es auf keinen Fall anfassen und die Behörden verständigen.»

Explosion der «Cygnus»

abspielen

video: youtube/SpaceVids.tv

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nasa-Update zum Erstflug des Mars-Helikopters: «Am Ende wird ‹Ingenuity› wohl crashen»

Der erste Flug eines Luftfahrzeugs auf einem anderen Planeten hat stattgefunden. Kurz nach Mittag (MESZ) trafen Daten vom Rover im Kontrollzentrum der Nasa ein: Der Mars-Helikopter «Ingenuity», in dem auch Technik aus der Schweiz steckt, hat erfolgreich von der Oberfläche des Roten Planeten abgehoben und ist danach sicher wieder gelandet.

Im Ticker findest du die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen rund um den Erstflug vom Montag sowie einige Highlights aus dem News-Briefing der Nasa vom …

Artikel lesen
Link zum Artikel