Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Galaktisches Gebot für Woswraschtschajemy

Raumkapsel für eine Million Euro ersteigert

Eine sowjetische Raumkapsel aus den 70er Jahren hat für eine Million Euro (rund 1,2 Mio. Franken) einen neuen Besitzer gefunden. Ein Telefonbieter ersteigerte in Brüssel die Kapsel namens «Woswraschtschajemy» Apparat.



Das rund 1,9 Tonnen schwere Flugobjekt war zweimal unbemannt im Weltall und soll immer noch einsatzfähig sein. Das Kunstauktionshaus Lempertz hatte den Preis auf bis zu 1,4 Millionen Euro geschätzt.

Über die Identität des neuen Besitzers machte das Auktionshaus keine Angaben, nur, dass er aus Europa stamme. Die Raumkapsel absolvierte nach Angaben von Lempertz 1977 und 1978 zwei «Kosmos»-Raumfahrtmissionen und war Bestandteil des historischen Sowjet-Raumfahrtprogramms.

In dem Fluggerät, das 2,20 Meter hoch ist und einen Durchmesser von 2,80 Meter hat, finden bis zu drei Personen Platz. Zuletzt war die Kapsel im Besitz der US-Firma Excalibur Almaz, einer Firma, die auf kommerzielle Weltraumflüge spezialisiert ist.

Laut Lempertz war es die erste Versteigerung einer Raumkapsel in Europa. In New York habe aber bereits 2011 die sowjetische Raumkapsel Wostock 3KA-2 bei Sothebys für 2,9 Millionen Dollar (2,53 Mio. Franken) den Besitzer gewechselt.

Der Bieter ersteigerte auch einen historischen «Sokol-KV2»-Raumanzug, den der russische Kosmonaut Alexander Kaleri am 17. August 1996 im Raumschiff Sojus-TM24 beim Flug zur Raumstation MIR trug.

Dafür zahlte der neue Besitzer 50'000 Euro (rund 60'000 Franken) . An einen anderen Telefonbieter ging für 55'000 Euro (fast 67'000 Franken) ein Raumanzug des britisch-amerikanischen Astronauten Michael Foale, den dieser auf der Sojus TMA3 (ISS Expedition 8) im Jahr 2003 angehabt hatte.

(can/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Schon sein Name klingt verheissungsvoll: «Proxima b» heisst der neuentdeckte erdähnliche Planet, der in unserem Nachbarsystem den Stern Proxima Centauri umkreist, einen sogenannten Roten Zwerg. «Proximus» ist Latein und bedeutet: «der Nächste», «ganz nahe».

Tatsächlich ist Proxima Centauri nur 4,24 Lichtjahre – das sind rund 40 Billionen Kilometer – von unserer Sonne entfernt. Keine andere Sonne befindet sich näher an der Erde; der Exoplanet Proxima b ist damit unser nächster Nachbar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel