DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Raumfahrt

Europäischer Satellit verglüht bei russischer Raumfahrtpanne

16.05.2014, 14:4916.05.2014, 15:37
Proton-Rakete auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan.
Proton-Rakete auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan.Bild: AFP

Am kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur hat sich ein verlustreicher Fehlstart ereignet. Eine russische Proton-Rakete mit einem Satelliten an Bord verglühte kurz nach dem Start über China.

Dies teilte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Oleg Ostapenko, am Freitag der Agentur Itar-Tass mit. Die Proton sollte den sechs Tonnen schweren Satelliten «Express-AM4P» aus der Produktion der Airbus-Tochter Astrium ins All bringen.

Ein Triebwerk der Trägerrakete habe in 161 Kilometern Höhe aus noch ungeklärten Gründen ausgesetzt, sagte Ostapenko. Daraufhin habe die Rakete an Höhe verloren und sei verglüht. Die Mission hatte nach russischen Angaben insgesamt 183 Millionen Franken gekostet.

Roskosmos forscht seit Jahren an einem Ersatz für die pannenanfällige Proton, die seit 1965 betrieben wird. Sie gilt als leistungsfähige und preiswerte Alternative zur europäischen Lastenrakete Ariane. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

An Heiligabend soll das James-Webb-Teleskop ins Weltall geschossen werden – mit zehn Jahren Verspätung. Es ist die teuerste und komplexeste Mission der unbemannten Raumfahrt. Fehler verzeiht sie keine.

Als das Hubble-Teleskop seinen Geist aufgab, schickten sie Claude Nicollier hoch, um es zu reparieren. In mehreren Aussenbordeinsätzen tauschte der Schweizer Astronaut zusammen mit seinen Kollegen kaputte Komponenten aus.

Zur Story