Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raumfahrt

Europäischer Satellit verglüht bei russischer Raumfahrtpanne



A picture taken on May 13, 2014, shows Russian Proton M rocket with the Express-AM4P communication satellite, which crashed today, rising at a launch pad in the Russian leased Kazakhstan's Baikonur cosmodrome. The Proton M rocket carrying the Express-AM4P European-built satellite reported to be worth $29 billion (21 million euros)  fell today back to Earth shortly after liftoff in the latest accident to hit the country's once-proud space industry. AFP PHOTO

Proton-Rakete auf dem Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan. Bild: AFP

Am kasachischen Weltraumbahnhof Baikonur hat sich ein verlustreicher Fehlstart ereignet. Eine russische Proton-Rakete mit einem Satelliten an Bord verglühte kurz nach dem Start über China.

Dies teilte der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Oleg Ostapenko, am Freitag der Agentur Itar-Tass mit. Die Proton sollte den sechs Tonnen schweren Satelliten «Express-AM4P» aus der Produktion der Airbus-Tochter Astrium ins All bringen.

Ein Triebwerk der Trägerrakete habe in 161 Kilometern Höhe aus noch ungeklärten Gründen ausgesetzt, sagte Ostapenko. Daraufhin habe die Rakete an Höhe verloren und sei verglüht. Die Mission hatte nach russischen Angaben insgesamt 183 Millionen Franken gekostet.

Roskosmos forscht seit Jahren an einem Ersatz für die pannenanfällige Proton, die seit 1965 betrieben wird. Sie gilt als leistungsfähige und preiswerte Alternative zur europäischen Lastenrakete Ariane. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Killersatelliten, Laser und «Rods from God» – reale und fiktive Waffen im Weltraum

Bis jetzt kennen wir Krieg im Weltall nur aus Science-Fiction-Filmen – darum denken wir an Gefechte mit Laserkanonen und Ähnliches. Doch in Wahrheit ist es schon längst soweit: Es gibt kaum mehr einen Krieg, bei dem nicht im Weltraum stationierte Systeme beteiligt sind. Es sind Satelliten, die mit GPS, drahtloser Kommunikation und exakten Wettervorhersagen zum Teil entscheidende Informationen liefern. Es handelt sich um ähnliche Dienste, wie wir sie im Alltag ganz unspektakulär und …

Artikel lesen
Link zum Artikel