DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zum weltbekannten Klosterfelsen Mont-Saint-Michel in der Normandie gelangen Besucher kuenftig ueber eine Stelzen-Bruecke des oesterreichischen Stararchitekten Dietmar Feichtinger. Das am Dienstag, 22. Juli 2014, fuer Fussgaenger freigegebene Bauwerk zu dem Unesco-Weltkulturerbe laesst im Gegensatz zur bisherigen Dammstraße Ebbe und Flut freie Bahn. Im Bild: Die Bruecke auf einer undatierten Aufnahme. (KEYSTONE/APA/MICHAEL ZIMMERMANN) *** WIR WEISEN AUSDRUECKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GRUENDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEFUEHRTEN ZWECK ERFOLGEN DARF - VOLLSTAENDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND ***

Für einmal ist der Weg die Attraktion und nicht das Ziel. Bild: APA

Brücke eingeweiht

Ab heute kommt man immer trockenen Fusses nach Mont-Saint-Michel

Mit mehr als zwei Millionen Besuchern im Jahr gilt der Klosterfelsen Mont-Saint-Michel nach Paris als das beliebteste Touristenziel Frankreichs. Er ist jetzt neu über eine Brücke erreichbar.



Zum weltbekannten Klosterfelsen Mont-Saint-Michel in der Normandie gelangen Besucher künftig über eine Stelzen-Brücke des österreichischen Architekten Dietmar Feichtinger. Das am Dienstag für Fussgänger freigegebene Bauwerk zu dem UNESCO-Weltkulturerbe lässt im Gegensatz zur bisherigen Dammstrasse Ebbe und Flut freie Bahn. 

Damit soll verhindert werden, dass die im Ärmelkanal liegende Insel mit der früheren Benediktinerabtei durch angeschwemmte Sedimente weiter verlandet. Zusätzlich bietet die 760 Meter lange und rund 43 Millionen Euro teure Brücke neue Perspektiven auf die Landschaft, da sie in Form einer gekurvten Linie zum Mont-Saint-Michel führt.

Aus vier Kilometer wurden einige Dutzend Meter

Der Granitfelsen mit dem Meisterwerk mittelalterlicher Architektur war früher vier Kilometer vom Kontinent entfernt, der Sand brachte ihn in den vergangenen Jahrzehnten allerdings auf einige Dutzend Meter heran. Bereits 2009 wurde deswegen eine Schleuse an dem in die Bucht führenden Fluss Couesnon in Betrieb genommen worden. Mit ihrer Hilfe wird Wasserdruck erzeugt, um einen Teil der abgelagerten Sedimente wegzuschwemmen. Bis 2045 soll der Boden um durchschnittlich 70 Zentimeter abgesenkt sein.

Mehr zum Thema Reisen

Mit mehr als zwei Millionen Besuchern im Jahr gilt der Mont-Saint-Michel nach Paris als das beliebteste Touristenziel Frankreichs. Für den Shuttle- und Zulieferverkehr zum UNESCO-Weltkulturerbe wird die Brücke in einigen Wochen freigegeben. Die alte Dammstrasse wird dann weggebaggert.

Der in Paris ansässige Feichtinger, bekannt vor allem durch seine Pariser Fussgängerbrücke «Passerelle Simone de Beauvoir» und die längste Fussgängerbrücke der Welt, die «Dreiländerbrücke», wurde für seine Bauten bereits vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Europäischen Stahlbaupreis 2007 und dem Deutschen Brückenbaupreis 2008. (whr/sda/apa/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bienvenue en France! 29 lustige Bilder, die zeigen, was das Internet über Frankreich denkt

Heute hat «La Grande Nation» ihr letztes EM-Gruppenspiel gegen die Portugiesen (keine Angst, das war's nun auch schon mit dem Thema Fussball).

Wir als kleiner Nachbar wissen ja einiges über die Franzosen und Französinnen. Wir stellen uns heute aber die Fragen, was alle anderen über Frankreich denken. Was präsentiert uns das Internet, wenn wir nach «Frankreich» suchen.

Hier kommt: une petite sélection.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel