DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Federer war auch an den Oscars! Er exte Tequila und ass komische Häufchen

29.02.2016, 11:4129.02.2016, 11:52

Ja, sorry, es hat ein bisschen gedauert, aber wir haben ihn jetzt endlich gefunden, den Schweizer, der vergangene Nacht vor dem Dolby Theatre mit James Bond verwechselt wurde! Roger Federer, der seine Frau und alle vier Kinder in die Lenzerheide geschickt hatte, war an den Oscars.

Wieso? Nun, das könnte man sich ja auch bei Heidi Klum fragen, sagen wir mal, weil er einer der berühmtesten Menschen der Welt ist. Und, so gehen Gerüchte, ein Freund von Leonardo DiCaprio. Wären wir auch gern. Auf dem Teppich wurde ihm Tequila serviert. Vom mexikanischen Comedian Guillermo Rodriguez. Und was tat Federer? Vollkommen verrückt! Er trank ihn! 

«That was a strong one», sagte er und versprach (nach dem Shot), wieder die Nummer eins zu werden. Der Alkohol lockerte ihm die Zunge.

Ob er allerdings auch die komischen Häufchen gegessen hat, die er selbst von den Oscars twitterte, ist nicht bekannt. Es handelt sich offensichtlich nicht um die von Federer favorisierten Lindor-Kugeln, sondern höchst wahrscheinlich um fett- und zuckerfreie Hollywood-Diät-Pralinés.

Und hier noch einmal ein paar schöne Beweise, dass Federer eigentlich Bond ist.

Unterdessen in der Schweiz:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Ukrainer (98) spielte schon gegen Nadal – jetzt träumt er im Exil von Federer
Leonid Stanislawski geht stramm auf die hundert zu. Doch das Alter hält ihn ebenso wenig von seiner Liebe zum Tennis-Sport ab wie der Krieg in der Heimat. Nach der Flucht aus der Ukraine schlug er in Polen einige Bälle mit Agnieszka Radwanska. Und Stanislawski träumt von mehr.

Im Guinness Buch der Rekorde ist er schon. Doch die neue Aufmerksamkeit hätte Leonid Stanislawski wohl vermutlich lieber nicht erhalten. Der vermutlich älteste Tennisspieler der Welt musste mit 98 Jahren aus seiner Heimat Charkiw in der Ukraine fliehen, weil die Stadt unter Beschuss von Putins Armee geriet.

Zur Story