DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das «Tor zur Hölle»

Hier tut sich die Erde auf

21.11.2014, 12:2221.11.2014, 13:47
Bild: EPA/URALKALI COMPANY PRESS SERVICE

In einer Mine des russischen Bergbauunternehmens Uralkali wurde am 18. November ein riesiges Erdloch entdeckt. Das Loch hat einen Durchmesser von 20 mal 30 Meter, wie die russische Nachrichtenagentur Russia Today schreibt. Für die Anwohner des nahegelegenen Städtchens Solikamsk bestehe keine Gefahr, so die lokalen Behörden. Das Erdloch könne zwar noch grösser werden – bis zu 50 mal 60 Meter – aber das drei Kilometer entfernte Solikamsk werde davon nicht beeinflusst. 

Bild: EPA/URALKALI COMPANY PRESS SERVICE
google maps

Die Häuser, die auf Fotos neben dem Erdloch zu sehen sind, gehören laut RT zu alten Schrebergärten, die nicht mehr genutzt werden. 

Ob die Beteuerungen der Unternehmensführung und der Behörden geeignet sind, die Befürchtungen der Bevölkerung zu zerstreuen, bleibt fraglich. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Wladimir Putin die Ukraine angreifen will
Der russische Präsident hat 100’000 Soldaten an die Grenze geschickt. Riskiert der Präsident gar einen Krieg?

Im September hat Wladimir Putin die Söldner der Wagner-Gruppe nach Mali entsandt und damit die Franzosen geärgert. Im Oktober hat er die diplomatischen Beziehungen zur Nato abgebrochen, und nun hat er 100’000 Soldaten an die Grenze zur Ukraine geschickt. Gleichzeitig unterstützt Putin seinen weissrussischen Amtskollegen Alexander Lukaschenko bei dessen perfidem Spiel mit Flüchtlingen. Was führt er im Schilde?

Zur Story