DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Russland: Atom-U-Boot steht in Flammen

07.04.2015, 15:0207.04.2015, 17:14
1 / 6
Russisches Atom-U-Boot in Brand
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Atom-U-Boot in der russischen Werft Zvezdochka soll laut Angaben des Nachrichtendienstes RIA Feuer gefangen haben. Das Feuer brenne auf einer Fläche von 20 Quadratmetern, so die Agentur Interfax unter Berufung auf Sicherheitskreise.

google maps

Das Feuer soll während Reparaturarbeiten am U-Boot K-266 Oryol, einem Atom-U-Boot der Klasse Oscar II, ausgebrochen sein. Während die Werft die Nachricht nicht kommentierte, bestätigte die Schifffahrtsgesellschaft United Shipbuilding Company laut Russia Today den Vorfall. Laut einem Sprecher der Gesellschaft sei niemand zu Schaden gekommen. Der Nuklearreaktor sei vorgängig ausser Betrieb genommen worden. Auch sei die Bewaffnung vom Schiff entfernt worden, so der Sprecher weiter.

Einem russischen Radiosender zufolge, der sich auf einen Augenzeugen beruft, ist momentan kein Feuer mehr zu sehen – allerdings steige eine dichte Rauchwolke über der Werft auf.

Die Werft nahe der Stadt Severodvinsk, in der nördlichen Provinz Archangelsk, ist auf die Reparatur von nuklearbetriebenen U-Booten spezialisiert.

Das U-Boot Oryol war 1992 in Betrieb genommen worden und befand sich seit 2013 in der Werft. Die Reparaturarbeiten sollten bis 2016 dauern. 

Nicht der erste Brand

Das Unglück erinnert an den Untergang der Kursk im Jahr 2000. Das ebenfalls nuklearbetriebene U-Boot der Oscar-II-Klasse sank während einer Übung in der Barentsee. Alle 118 Besatzungsmitglieder kamen dabei ums Leben.

Ein weiterer Vorfall mit einem Atom-U-Boot ereignete sich 2011: Damals brach auf dem Atom-U-Boot Jekaterinburg ein Feuer aus. Die Jekaterinburg war im Hafen von Murmanks stationiert, wo sie überholt werden sollte. Bei dem Brand wurden giftige Dämpfe freigesetzt, neun Menschen trugen Verletzungen davon.

Die schwerste Katastrophe mit einem russischen Atom-U-Boot ereignete sich im Jahr 2000, als die «Kursk» bei einer Übung in der Barentssee wegen eines defekten Torpedos sank. Alle 118 Besatzungsmitglieder starben. (wst/whr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Klimatologe erklärt, warum die Nord-Stream-Lecks keine Umweltkatastrophe sind
Eine Umweltkatastrophe seien die Lecks der Nord-Stream-Pipelines, sagt das EU-Parlament. Doch der Schweizer Klimatologe Reto Knutti findet, dass die Lecks für den globalen Klimawandel nur kleine Auswirkungen haben.

Herr Knutti, Sie sind Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich. Wie schlimm sind die Lecks an der Nord-Stream-Pipeline und das dadurch freigesetzte Methangas für die Umwelt?
Reto Knutti:
Im Moment ist es schwierig zu beurteilen, wie viel Gas genau durch die Lecks herausgekommen ist. Genau wissen das nur die Betreiber. Aber es gehört vermutlich zu den grössten Gas-Lecks der Geschichte. Insofern ist es ein Riesenereignis, doch für den globalen Klimawandel hat es nur kleine Auswirkungen.

Zur Story