DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Putin schafft es, an der Schweizer Garde vorbeizukommen und trifft den Papst

10.06.2015, 18:4311.06.2015, 17:51
Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

Der russische Präsident Wladimir Putin ist zu einer Privataudienz bei Papst Franziskus im Vatikan eingetroffen. Er erreichte gegen 18.15 Uhr mit mehr als einer Stunde Verspätung den Kirchenstaat, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Mittwochabend berichtete.

Putin war bereits am Vormittag zu einem Treffen mit Italiens Regierungschef Matteo Renzi auf der Weltausstellung Expo in Mailand verspätet erschienen.

Bei dem Gespräch mit dem Papst soll es laut Kreml unter anderem um den Ukraine-Konflikt und um die Beziehung der katholischen und der orthodoxen Kirche gehen. Putin hatte Franziskus bereits 2013 zu einer Audienz getroffen.

Beim Treffen mit Renzi führte Putin der italienischen Wirtschaft die Einbussen durch die gegen Moskau verhängten EU-Sanktionen vor Augen: «Italienische Firmen haben eine Milliarde Euro verloren.» Aufträge und Arbeitsplätze seien ausgeblieben. «Ich zähle darauf, dass wir früher oder später die Restriktionen überwinden.»

Bild: ALESSANDRO BIANCHI/REUTERS

Erst am Montag hatten die führenden Industrienationen aber auf ihrem G7-Gipfel in Elmau mit einer Verschärfung der Sanktionen gedroht, sollte Putin nicht zur Befriedung der Ukraine-Krise beitragen.

Renzi zeigte sich gegenüber seinem Gast versöhnlich. Die Staatengemeinschaft wolle Russland zurück an Bord haben, um die Krisen im Irak, in Libyen und in Syrien zu überwinden, sagte er. Sollte sich Moskau stärker für einen Frieden in der Ukraine einsetzen, «dann würde es uns erlauben, das eine Element der Spaltung zwischen uns vom Tisch zu fegen». (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Microsoft: Zerstörerische Schadsoftware auf Regierungs-PCs in Ukraine

Sicherheitsforscher von Microsoft haben auf Dutzenden Computern in der Ukraine neue Schadsoftware entdeckt, die sie unbrauchbar machen könnte. Das Programm tarne sich zwar als ein Erpressungstrojaner, sei aber in Wirklichkeit dafür gedacht, auf Befehl des Angreifers Daten zu zerstören, teilte Microsoft in der Nacht zum Sonntag mit.

Zur Story