DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ostukraine

Mit Waffen oder Hilfsgütern? Russischer Hilfskonvoi anscheinend in die Ostukraine aufgebrochen

12.08.2014, 07:2712.08.2014, 10:17
In den Städten Donezk und Luhansk werden Lebensmittel und Wasser immer knapper. Die Rebellenhochburgen brauchen Hilfe. 
In den Städten Donezk und Luhansk werden Lebensmittel und Wasser immer knapper. Die Rebellenhochburgen brauchen Hilfe. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Ein russischer Hilfskonvoi ist Medienberichten zufolge am Dienstagmorgen in die Ostukraine aufgebrochen. 280 Lastwagen mit Hilfsgütern seien in der Nähe der russischen Hauptstadt Moskau gestartet, meldete die Nachrichtenagentur Itar Tass.

Alles sei mit der Ukraine abgestimmt, sagte der Sprecher des russischen Präsidenten Wladimir Putin, Dmitri Peskow, dem Radiosender Business FM. 

Im Osten der Ukraine werden infolge der Kämpfe zwischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten insbesondere in den Rebellenhochburgen Donezk und Luhansk Lebensmittel und Wasser immer knapper.

Die Ukraine hatte am Montag einem internationalen Hilfskonvoi mit russischer Beteiligung unter der Voraussetzung zugestimmt, dass er unter der Führung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) stattfindet. 

Die Führung in Kiew hatte zunächst die Befürchtung geäussert, Russland könnte unter dem Deckmantel eines Hilfskonvois seine Soldaten in die Ostukraine einmarschieren lassen. Auch die USA haben sich skeptisch zu der geplanten internationalen Hilfsmission in der Ostukraine geäussert.Es gäbe Grund zur Sorge, Russland könne die Mission als Vorwand für ein militärisches Vorgehen missbrauchen. (rar/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum wurden Google und Telegram in Russland erneut zu Geldstrafen verurteilt

Der IT-Riese Google und der Messenger-Dienst Telegram sind in Russland erneut zu Geldstrafen verurteilt worden, weil sie verbotene Inhalte nicht gelöscht haben sollen.

Zur Story