Schifffahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überladene Fähre

129 Tote bei Schiffsunglück auf dem Tanganjikasee



Bild

Das Unglück ereignete sich auf dem Tanganjikasee, der zwischen der DR Kongo und Tansania liegt. 

Bei einem Schiffsunglück in der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens 129 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 232 Passagiere hätten das Unglück überlebt, sagte der Verkehrsminister der Provinz Katanga, Laurent Sumba Kahozi, am Sonntag. Die offenbar überladene Fähre war in der Nacht zum Freitag bei heftigem Wind auf dem Tanganjikasee gekentert.

Auf den Seen und Flüssen der Demokratischen Republik Kongo sind Schiffsunglücke keine Seltenheit. Häufig kommt es dabei zu zahlreichen Todesopfern, da die Schiffe überladen und nicht mit Schwimmwesten ausgestattet sind. Viele Bewohner des Landes können zudem nicht schwimmen. (dhr/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Schweiz auf hoher See

Obwohl die Schweiz ein Binnenland ist, hat sie eine Hochseeflotte. Die Schiffe tragen Namen wie «Helvetia», «Romandie» oder «Lugano». Versorgungsengpässe in den Weltkriegen trieben die Eidgenossen auf die Weltmeere.

Im 19. Jahrhundert unterhielt die Schweiz keine eigenen Hochseeschiffe. Einzelne Schweizer Kaufleute und Handelsgesellschaften besassen Segel- und Dampfschiffe, die unter der Flagge anderer Nationen verkehrten und zum Teil auch die Schweizerflagge hissten. Während des Ersten Weltkriegs war die Schweiz ab 1915 vollständig von kriegführenden Staaten umgeben und die prekäre Versorgungslage verschärfte sich. Das Fehlen einer eigenen Hochseeflotte wurde spürbar. Bei unterbrochenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel