DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In der Schweiz passieren jährlich rund 900 Unfälle am Grillfeuer



Food Duell

Nicht nur die Wurst verbrennt wenn Herr und Frau Schweizer grillieren.

Verbrannt, geschnitten oder gestochen – rund 900 Grillunfälle passieren in der Schweiz jedes Jahr. Sie kosten die Unfallversicherer 3 Millionen Franken. Die Suva warnt vor flüssigen Anzündhilfen und Gasflaschen im Keller.

400 der Unfälle ereignen sich beim Grillieren daheim, weitere 500 beim Feuern auswärts, wie die Unfallversicherung Suva mit Sitz in Luzern am Montag mitteilte. Lediglich ein Viertel der Verletzten seien Frauen.

Leidtragende Körperteile am heimischen Feuer sind meistens Hände, gefolgt vom Kopf, Armen und Beinen. Die Arten der Verletzungen der glühenden Anhänger der Grillkunst gehen aber weit über Verbrennungen hinaus.

Beim Feuern auswärts verbrennen sich die Verunfallten laut der Suva etwa gleich oft, wie sie von Insekten und Zecken gestochen werden oder sich anderweitig oberflächlich verletzen. Die Versicherung rät daher, Messer und andere gefährliche Grillwerkzeuge separat und stichgeschützt mitzuführen.

Gas im Keller

Beim Einsatz eines Gasgrills bestehe die grösste Verletzungsgefahr beim Flaschenwechsel und durch defekte oder falsche Schläuche, die nicht auf Schweizer Gasflaschen passen. Die Flaschen übrigens sollten draussen und niemals in unbelüfteten Räumen oder im Keller aufbewahrt werden, damit sich nicht unbemerkt austretendes Gas ansammeln und entzünden kann.

ZUR JAHRESMEDIENKONFERENZ DES FLEISCH-FACHVERBANDES STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 13. APRIL 2016 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Die Wurstwaren und das Fleisch liegen auf dem Grillrost, brutzeln verheissungsvoll und verstroemen einen feinen Duft. Die Freunde treffen sich zu einem gemeinsamen Grillen in einem Gemeinschaftszentrum in Zuerich, Schweiz, am 25. Mai 2011. (KEYSTONE/GAETAN BALLY) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Bild: KEYSTONE

Beim Kohlegrill führten flüssige Anzündhilfen häufig zu Unfällen. Die Suva empfiehlt daher, Anzündwürfel zu verwenden. Wer grilliert, sei für die Sicherheit aller Anwesenden verantwortlich. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

What's on the Grill – Teil 7: Tafelspitz

1 / 8
What's on the Grill – Teil 7: Tafelspitz
quelle: karin messerli
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Food Snob, der über Food Snobs motzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bald soll es zum ersten grossen Klimastreik nach der Pandemie kommen – das ist geplant

Die Bewegung ‹Strike for Future› plant am 21. Mai schweizweit Protest-Aktionen. Neu mischen auch die Gewerkschaft Unia und der feministische Streik mit.

«Die Aktionen am 21. Mai sind so vielfältig wie die Bewegung des Strike for Future», heisst es in der Medienmitteilung. Für den ersten Klimastreik nach der Pandemie sind bis anhin 50 Events in der ganzen Schweiz und Liechtenstein geplant. Das Klima wird an diesem Tag nicht das einzige Thema sein.

So sei das erklärte Ziel dieses Streiks, den Zusammenhang zwischen der Klimakrise und der sozialen Krise aufzuzeigen. Neu beteiligten sich etwa die Gewerkschaft Unia und der feministische Streik. …

Artikel lesen
Link zum Artikel