DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufgepasst vor der neuen Betrugsmasche «Schockanruf»

17.12.2021, 15:42

In letzter Zeit machen im Kanton Bern Betrüger die Runde, die eine dringende Notlage eines Familienmitglieds vorgaukeln und einen hohen Geldbetrag verlangen. Mit einem solchen «Schockanruf» ist es den Betrügern in einem Fall gelungen rund 40'000 Franken zu erbeuten.

Seit Anfang Dezember 2021 sind bei der Kantonspolizei Bern rund 30 Meldungen, mehrheitlich aus Thun und Bern, eingegangen. Die Masche ist dem Enkeltrick ähnlich.

Bild: DPA dpa-Zentralbild

Anrufer geben sich Behörde aus

Die Anrufer geben sich als Behörde, beispielsweise als Polizei, Staatsanwaltschaft oder als Anwälte aus und täuschen eine Notlage eines angeblichen Verwandten vor, etwa einen Verkehrsunfall, Spitalaufenthalt oder Ähnliches. Dann setzen sie die überrumpelten Opfer mit Geldforderungen unter Druck.

Erfreulicherweise seien die meisten Angerufenen nicht auf die Masche hereingefallen und hätten die Anrufe gemeldet, schreibt die Berner Kantonspolizei in einer Mitteilung vom Freitag.

Die Berner Kantonspolizei rät, misstrauisch zu sein, wenn ein unbekannter Anrufer Geld fordert, und sich nicht durch beunruhigende oder dramatische Schilderungen verunsichern zu lassen. Vielmehr seien verdächtige Anrufe umgehend der Polizei zu melden.

Die Polizei weist ausserdem darauf hin, dass die Schweizer Behörden keine Kaution oder Vorauszahlungen für Spitalaufenthalte oder Operationen verlangten. (yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 12 wichtigsten Punkte zum Tier- und Menschenversuchsverbot
Am 13. Februar 2022 stimmen wir unter anderem über das Tier- und Menschenversuchsverbot ab. Worum es bei der Vorlage geht und wie die aktuelle Gesetzeslage aussieht.

Tierversuche sind in der Schweiz für die Entwicklung von Medikamenten und Therapien erlaubt. Doch es gelten strenge Regeln. Sie werden nur dann bewilligt, wenn die Ergebnisse auf keinem anderen Weg erzielt werden können.

Zur Story