Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Silvesternacht Schweiz: Illegale Partys und Gewalt am Hauptbahnhof



In der Schweiz blieb es in der Silvesternacht laut den Polizeiberichten der Kantone, abgesehen von ein paar Meldungen wegen Ruhestörung, relativ ruhig. Dennoch kam es zu drei grösseren Polizeieinsätzen.

In Villeneuve VD musste die Polizei in der Silvesternacht mit einem Grossaufgebot ausrücken. Grund war eine illegale Rave-Party, die in einer Gewerbehalle stattfand. Die 200 bis 300 Personen hätten sich im Gebäude aufgehalten, obwohl dieses nicht als sicher gilt, teilte die Waadtländer Polizei mit. Die Gewerbehalle wurde 2009 bei einem Brand beschädigt. Weiterhin seien bei der Party Benzingeneratoren eingesetzt worden, weshalb man das ganze Gelände evakuiert habe.

Auch die geltenden Coronamassnahmen seien von den Partygängern nicht eingehalten worden. Der Veranstalter ist während der Auflösung der Party festgenommen worden. Der 29-Jährige muss nun mit einer Anzeige rechnen. Insgesamt standen über hundert Polizisten im Einsatz. Die Partyteilnehmer wurden im Anschluss mit einem Extrazug nach Lausanne gefahren.

Auch in Zürich wurde eine Party aufgelöst

In Volketswil hat die Polizei Zürich ebenfalls eine illegale Party mit rund 100 Personen aufgelöst. Im Verlauf der Silvesternacht waren bei der Polizei diverse Hinweise eingegangen, wonach in einer leer stehenden Gewerbehalle eine unbewilligte Party stattfände. Die Beamten konnten das Event kurz nach Mitternacht auflösen. Dabei wurden etwa 25 Jugendliche und junge Erwachsene kontrolliert und weggewiesen. Sie müssen mit einer Anzeige wegen Missachtung der Coronaregeln rechnen.

Video: kaltura.com

Ebenfalls einen Einsatz gab es für die Zürcher Kantonspolizei am Hauptbahnhof. In Zusammenhang mit Kontrollen wurden Polizisten von mehreren Personen angegriffen. Neun Personen wurden daraufhin verhaftet. «Acht Schweizer, eine Frau und sieben Männer im Alter von 16 bis 24 Jahren werden wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte und weiterer Straftaten bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige gebracht», schreibt die Kantonspolizei in einer Mitteilung.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hirslanden-Chef entschuldigt sich wegen Impfung von Südafrika-Milliardär

Der Chef der Hirslanden-Gruppe hat sich wegen der Corona-Impfung des südafrikanischen Unternehmers und Hirslanden-Mitbesitzers Johann Rupert im Kanton Thurgau entschuldigt. Es wäre klüger gewesen, Rupert hätte sich in seinem Wohnkanton Genf für die Impfung angemeldet.

Dies schreibt Hirslanden-CEO Daniel Liedtke in einem am Freitag veröffentlichten Brief an die Thurgauer Bevölkerung. Hirslanden betreibt im Auftrag des Kantons ein Impfzentrum in Frauenfeld. Dass sich Rupert am 11. Januar als eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel