DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ku-Klux-Klan im Aargau? Ein Fackel-Umzug gegen Asylbewerber wird kontrovers diskutiert

In Muhen AG demonstrierten 500 Personen mit einem Fackelumzug gegen eine Asylunterkunft in Schulnähe. Das kommt unterschiedlich gut an. Während die einen den Widerstand begrüssen, ziehen andere Vergleiche mit dem rechtsextremen amerikanischen Ku-Klux-Klan.

Jürg Krebs / az



Bild

Fackeln gegen Asylunterkunft in Muhen AG. Bild: AZ

Der Kanton Aargau sucht immer noch fieberhaft nach Unterkünften für Flüchtlinge und Asylsuchende. 500 Betten fallen auf Anfang 2017 weg. In Muhen will er deshalb die beiden Gasthöfe Rössli und Waldeck zur Unterbringung der Menschen nutzen. Wer einquartiert wird, darüber gibt es viele Gerüchte.

Seitens der Direktion Gesundheit und Soziales heisst es: «Es ist noch nicht klar, welche Asylbewerber in der Waldeck untergebracht werden. Darum kann man auch noch nicht sagen, dass es ausschliesslich Männer sein werden», sagt Daniela Diener. Je nach Nutzung könnten aber bis zu 60 Personen ein Obdach finden.

Bild

Bild AZ

Die Müheler sind schon auf die Barrikaden gegangen. Am Dienstag führten sie einen Fackelumzug als Mahnung durch. 500 Personen nahmen daran teil. Rund 1500 Personen haben eine Petition an die Aargauer Regierung eingereicht und einen Verzicht gefordert.

Dieser Widerstand wird von den az-Lesern sehr kontrovers diskutiert.

User Stefan meint: «Zu Recht wird hier ein klares Zeichen gegen diesen Asylwahnsinn gesetzt. Wir können nicht die ganze Welt bei uns aufnehmen!» 

Protest gegen die geplante Asylunterkunft: Stimmen aus Muhen

Video: © Tele M1

Userin Freckles: «Als Ex-Mühlerin bin ich stolz, dass nicht nur geschluckt wird. Nachhaltiges Denken und Handeln mit dem richtigen Akzent ist wünschenswert.» 

User Pat möchte gleich einmal festhalten: «Ich verstehe, dass hier einige Fremdenfeindlichkeit wittern. Dies ist nicht das Thema in Muhen. Hier geht es darum, dass direkt im Dorfzentrum, am Schulweg der meisten Müheler Kinder und direkt neben der Schule 60 bis 70 junge männliche Asylbewerber einquartiert werden sollen. Leider zeigen die anderen derartigen Zentren in der Schweiz, dass hier öfter als bei der Einquartierung von Familien Probleme auftreten. Gegen die Einquartierung von Familien hätte sich kaum ein Widerstand geregt.»

Weltuntergang? KKK?

Die Mahnwache mit Fackeln weckt bei vielen Usern ein mulmiges Gefühl: Viele erinnert die Szenerie an die Aufmärsche des rechtsextremen US-amerikanischen Ku-Klux-Klan, der mit Fackeln und weissen Druidengewändern für Furore sorgt. 

Kein Wunder, schreibt User Taelle: «Der Ku-Klux-Klan KKK hält seine Märsche in den USA meistens auch mit Fackeln ab. Die Themen sind auch sehr ähnlich jeweils.»

Fackeln vor dem Gasthof Waldeck

Video: © az/Christine Wullschleger

User Filippo Falke doppelt nach: «Jetzt fehlen nur noch die weissen und oben spitz zulaufenden Mützen ... niemand will sie und doch sind sie da, die Asylanten ... so löst sich das Problem auch nicht! Aber besser aus den Augen, aus dem Sinn ... ähnlich wie bei den AKWs und deren Müll! Wie schizophren ist denn diese Gesellschaft?»

Und noch ein KKK-Kommentar von User D Trois: «Ich bin empört! Und wütend! Wenn ich diese Menschen sehe. Sie stehen mit Fackeln um dagegen zu protestieren, dass Flüchtlinge in ihr Dorf kommen. Jedem Menschen, der einigermassen was von Geschichte weiss, muss doch dabei schlecht werden.»

«Übertrieben» oder «beschämend»? User Wynentaler findet die Aktion der Müheler übertrieben: «Der Weltuntergang ist nah? Ein schlimmes Unglück mit vielen Toten? Aliens gesichtet? Nein – Fremde sollen nach Muhen kommen. Ich bin sprachlos.»

Bild

Bild: AZ

User Sergio: «Die spinnen, die Muhener! Schämen sollten sie sich vor so viel Intoleranz und Unmenschlichkeit. Quo vadis, Schweiz

User Wyal: «Warum ist man denn gleich so Anti? Kennen diese Leuten mit den Fackeln da bereits alle Menschen, die nach Muhen kommen?»

User Blue ist verstimmt ob der Kritik: «Beschämend ist, wenn sich Direktbetroffene offenbar nicht mehr äussern dürfen, ohne gleich als Unmenschen hingestellt zu werden.»

Und was sagt die Gemeinde über den Widerstand?

Andreas Urech (SVP), Gemeindeammann von Muhen, sagte gegenüber der az: «Widerstand ist in Ordnung, dieser darf aber die Grenze des Anstandes nicht überschreiten und nicht unter die Gürtellinie gehen», sagt er. «Wir wollen das nach Müheler Art – nämlich auf der Grundlage von Fakten – lösen. Wir wissen aber auch, dass unsere Möglichkeiten beschränkt sind.» Urech begrüsst die Gründung der IG, sagt aber auch: «Der Gemeinderat steht hinter dem Grundgedanken der IG, insofern unterstützen wir diese, er ist aber nicht aktives Mitglied.»

 

  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel