DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals leben mehr als 700'000 Menschen im Kanton Aargau

30.03.2022, 09:40
Die Aarauer Altstadt.
Die Aarauer Altstadt.Bild: KEYSTONE

Im Kanton Aargau ist die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner im vergangenen Jahr um 9126 oder um 1.3 Prozent gewachsen. Ende 2021 lebten 703'186 Personen im Aargau. Die Bevölkerung wuchs erneut stärker als im Vorjahr.

Die Marke von 700'000 Personen wurde im Verlauf der zweiten Jahreshälfte überschritten, wie Statistik Aargau am Mittwoch mitteilte. Ende Jahr machte die Die schweizerische Bevölkerung 521'499 Personen aus, die ausländische 181'687 Personen. Damit betrug der Ausländeranteil 25.8 Prozent.

Die Zahl der Geburten stieg 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent auf 7240. Die Zahl der Todesfälle nahm ab: Sie sank um 2.5 Prozent auf 5343. Der Geburtenüberschuss, also die Differenz zwischen Geburten und Todesfällen, lag mit 1897 um fast die Hälfte über dem Vorjahreswert.

Mehr Menschen in allen Bezirken

Mit rund 31'000 Zu- und Wegzügen wurden die meisten Wanderungsbewegungen zwischen den aargauischen Gemeinden registriert. Die Zahl der Bevölkerung stieg in allen elf Bezirken.

Absolut lag die Zunahme im Bezirk Zofingen (1243) am höchsten und im Bezirk Rheinfelden am tiefsten (449). Die relative Zunahme war im Bezirk Kulm (2.4 %) am höchsten und im Bezirk Baden (0.7 %) am tiefsten. Der Geburtenüberschuss war im Bezirk Kulm (37) am tiefsten. Demgegenüber lag er im Bezirk Baden am höchsten (460).

Mehr Todesfälle

In den Jahren 2020 und 2021 hatte die Covid-19-Pandemie einen Anstieg der Todesfälle zur Folge. Im Vergleich zum Durchschnitt der letzten fünf Jahre vor der Pandemie war die Zahl der Todesfälle im Jahr 2021 um 11.6 Prozent höher.

Die am stärksten betroffene Altersgruppe war jene der 65- bis 79-Jährigen (+16.2 %), gefolgt von jener der 0- bis 64-Jährigen (+13, 0%). Die Anzahl der Todesfälle von Personen ab 80 Jahren bewegte sich moderat (+9.1 %) über dem Bereich der Vorjahre von 2015 bis 2019, wie aus den Unterlagen von Statistik Aargau hervorgeht. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
WatsOnMyAss
30.03.2022 10:21registriert März 2022
Bleibt zu hoffen dass sich mit dem Zuwachs im Rüebliland auch die politische Demografie zum guten wendet, wenn auf der anderen Seite die Stammwählerschaft der Rechtspopulisten langsam aber sicher den Weg ins Nirvana antritt.
912
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pontifax
30.03.2022 10:17registriert Mai 2021
Ja, das merken wir inzwischen sehr unangenehm. Alle Strassen verstopft, überall nur noch Stau und die Bauwut geht ungebremst weiter. Es war mal schön bei uns im Aargau. Inzwischen verkommen wir mehr und mehr zu Agglomerationsgebieten.
3718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ig nid är
30.03.2022 13:41registriert April 2018
aha und ihr wollt mir ernsthaft erzählen, dass es von diesen 700000 Personen keine anständigeren Personen gibt, als das was ihr in den Nationalrat schickt?
268
Melden
Zum Kommentar
30
So hilft die Schweiz in der Ukraine
Bald drei Monate ist es her, seit die Russen in die Ukraine einmarschiert sind. Infrastruktur wurde zerstört, Menschen wurden getötet und Familien auseinandergerissen. Die humanitäre Hilfe der Schweiz versucht seit Wochen, das grosse Leid der Bevölkerung zu lindern. Ein Augenschein vor Ort.

Mit wässrigen Augen und zittriger Stimme erzählt Natalia von ihrer Flucht aus Mariupol, einer Stadt, die seit Anfang März weder Zugang zu Wasser noch Strom hat und sich inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine befindet. Nachdem ihr Auto von einer Rakete zerstört wurde und auch sie «jede Minute hätten getroffen werden können», floh Natalia mit ihrem zehnjährigen Sohn am 5. März aus der Stadt im Südosten der Ukraine. Natalia musste ihren Mann zurücklassen, der Sohn seinen Vater. Ohne zu wissen, ob sich die Familie jemals wieder sehen wird.

Zur Story