Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach missglücktem Goldbarren-Raub: Ex-Natispieler klaute schon Goldmünzen

Der Ex-U20-Nati-Spieler, der in Aarau einen Goldhändler überfallen hat, ist für einen weiteren Raub verantwortlich: Einen Tag vor Heiligabend klaute er in Sursee Goldmünzen. Jetzt hat die Mutter des Täters die Schäden beglichen – in bar.



Ein Fussballer und ehemaliger Spieler der U20-Nationalmannschaft wollte in der Münz- und Edelmetallhandlung Huber in Aarau einen Goldbarren im Wert von etwa 9000 Franken mitlaufen lassen. «Ich konnte ihn bei der Türe zurückreissen, dann gingen wir beide zu Boden. Es gab ein Gerangel, dann verlor ich das Gleichgewicht und er konnte fliehen», sagte der Geschäftsführer gegenüber Tele M1.

Bild

Wehrhafter Händler: Die Überwachungskamera filmte den versuchten Überfall.
bild: az

Nun macht Tele M1 wiederum publik, dass der Ex-Fussballer ein Wiederholungstäter ist: Der Ex-Fussballer ist auch für einen ungeklärten Goldmünzen-Diebstahl in Sursee LU am 23. Dezember verantwortlich.

Als der Ladenbesitzer dem vermeintlichen Kunden noch weitere Münzen aus dem Nebenraum zeigen will, macht sich der 22-jährige Fussballer mit einem Sprint und den ausgestellten Münzen im Sack aus dem Staub. «Auf dem halben Weg habe ich schon die Türglocke gehört. Als ich mich umgedreht habe, war der Herr schon verschwunden.» Laut der Mutter des Täters hätte er nie Geldprobleme gehabt. Vielmehr habe er mit psychischen Problemen zu kämpfen.

FCA-Spieler: «Hätte ich von ihm nicht erwartet»

Ehemalige Weggefährten sind schockiert. «Ich kenne die Hintergründe nicht, aber ich hätte es von ihm nicht erwartet», sagt FCA-Spieler Daniele Romano, der mit ihm Fussball spielte, gegenüber Tele M1. Und auch Olivier Jäckle kennt den ehemaligen U20-Nati-Spieler gut: «Es tut mir leid für ihn und wünsche ihm nur das Beste.»

Das Beste scheint auch die Mutter des Täters zu wollen: Er habe nie Geldprobleme gehabt und habe vielmehr mit psychischen Problemen zu kämpfen. Für ihren Sohn hat die Mutter die Schäden in Aarau und Sursee gleich selber in bar beglichen.

(az)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Untersuchung: In Kantonsspitälern Aarau und Baden wurde falsch abgerechnet

In den staatseigenen Kantonsspitälern Aarau und Baden ist es zu falschen Abrechnungen durch Chefärzte gekommen. Dieses Fazit hat die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates nach einer Untersuchung gezogen. Um welche Summen es sich handelt, bleibt ungeklärt.

Auch seien der betroffene Zeitraum und die beteiligten Personen beziehungsweise die betroffenen Kliniken und Abteilungen weiterhin genauso wenig klar, heisst es im am Donnerstag vorgestellten Bericht einer Arbeitsgruppe der …

Artikel lesen
Link zum Artikel