DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesasylzentrum kommt in militärische Hallen von Brugg AG



Asylbewerber spielen Ping Pong in einem Zimmer des Bundesasylzentrums in Losone, am Samstag, 23. April 2016. Das Staatssekretariat fuer Migration laedt die Bevoelkerung zu einem Tag der offenen Tuere ins Bundesasylzentrum Losone ein. Die Besucher haben die Moeglichkeit sich ueber die Bundeszentren zu informieren und an Fuehrungen teilzunehmen. (KEYSTONE/T-PESS/Samuel Golay)

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die militärischen Hallen in Brugg AG werden für die Nutzung als Bundesasylzentrum vorbereitet. Das soll mehr Kapazität schaffen, um die Empfehlungen des Bundes zum Schutz vor einer Ansteckung durch das Coronavirus einzuhalten und bei steigenden Flüchtlingszahlen über genügend Plätze zu verfügen.

Das hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) in Absprache mit dem Kanton Aargau und der Stadt Brugg entschieden, wie es in einer Mitteilung des Bundes vom Dienstag heisst. Damit werde mehr Platz geschaffen. Dabei seien auch die Ländi Hallen in Brugg einbezogen. Diese zusätzliche Unterkunft soll bei Bedarf die anderen Bundesasylzentren entlasten.

Die Motorfahrzeugdienst-Hallen Ländi (MWD) in Brugg wurden bereits 2017 im Rahmen der Notfallplanung Asyl von Bund, Kantonen, Städte- und Gemeindeverband befristet auf drei Jahre für die Unterbringung von Asylsuchenden vorgesehen. Dies im Falle eines raschen Anstiegs der Asylgesuche, wie es weiter heisst. Aufgrund der tiefen Asylgesuchszahlen mussten die Hallen bisher jedoch weder eingerichtet noch in Betrieb genommen werden.

In den Ländi Hallen in Brugg sind vorerst maximal 230 Unterbringungsplätze vorgesehen. Damit könne die Durchsetzung der Regeln des Social Distancing zur Bekämpfung des Coronavirus sichergestellt werden, heisst es.

Die Vorbereitungsarbeiten sollen sofort beginnen. Die Anlage werde damit bei Bedarf ab Juli 2020 während maximal drei Jahren für das SEM zur Verfügung stehen, heisst es. Rechtliche Grundlage für die Verlängerung ohne Unterbrechung sei die vom Bundesrat am 1. April dieses Jahres verabschiedete Covid-19-Verordnung Asyl. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ein Tag im Asylzentrum

1 / 14
Ein Tag im Asylzentrum
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schwyzer wollen trotzdem kein Asylzentrum

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bund soll auf Handys von Asylsuchenden zugreifen dürfen – Linke sind dagegen

Der Nationalrat debattiert am Dienstag darüber, ob der Bund Handys, Tablets und andere elektronische Datenträger von Asylsuchenden systematisch auswerten darf. SP und Grüne beantragen, nicht auf die Vorlage einzutreten.

Mit einer Änderung des Asylgesetzes soll die gesetzliche Grundlage geschaffen werden, damit das Staatssekretariat für Migration (SEM) Handys, Tablets, Computer und USB-Sticks von Asylsuchenden auswerten darf. Wenn die Identität, die Nationalität oder der Reiseweg des …

Artikel lesen
Link zum Artikel