Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horror-Unfall in Rheinfelden: Fahrer hatte 1,3 Promille Alkohol im Blut

Beim Horror-Unfall in Rheinfelden gibt es neue Erkenntnisse: Der Unglücks-Fahrer soll 1,3 Promille intus gehabt haben, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft mitteilt.



Unfall bei Rheinfelden

Die Aargauer Staatsanwaltschaft hat heute über den Horror-Unfall in Rheinfelden informiert. Es liegen folgende Ergebnisse vor:

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg ist als Verfahrensleiterin dabei, den Unfallhergang abzuklären. Bei den Insassen des Fahrzeuges wurden DNA-Proben abgenommen und toxikologische Untersuchungen bezüglich Alkohol und Betäubungsmitteln angeordnet. Gestützt auf die Angaben der Brandermittler und der Unfallgruppe hat die Staatsanwaltschaft ein verkehrstechnisches Gutachten und ein Gutachten über den Zustand des Fahrzeuges in Auftrag gegeben. Aus diesen beiden Gutachten erhofft sich die Staatsanwaltschaft weitere Erkenntnisse über den Unfallhergang und zur Geschwindigkeit des Fahrzeuges.

Die Ergebnisse des Institutes für Rechtsmedizin zur DNA-Auswertung und zu den toxikologischen Untersuchungen liegen der Staatsanwaltschaft vor. Demnach war zum Unfallzeitpunkt ein 38-jähriger serbischer Staatsangehöriger Lenker des Fahrzeuges. Die Blutauswertung hat ergeben, dass er unter Alkoholeinfluss stand. Sein Blut wies einen Alkoholgehalt von 1,32 Gewichtspromille auf.

Die übrigen verstorbenen Personen standen gemäss Gutachten zum Tatzeitpunkt ebenfalls unter Alkoholeinfluss mit ähnlich hoher Blutalkoholkonzentration.

Aus brennendem Fahrzeug gezogen

Eine 24-jährige überlebende Frau konnte heute ein erstes Mal zum Unfallhergang befragt werden. Gemäss ihren Aussagen, wurde sie von ihrer 34-jährigen Kollegin aus dem brennenden Fahrzeug gezogen. Diese konnte bis zum jetzigen Zeitpunkt aus medizinischen Gründen noch nicht einvernommen werden.

Die Gutachten zum Unfallhergang und zum Zustand des Fahrzeuges werden längere Zeit in Anspruch nehmen. (az)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frau Bissig 01.10.2015 17:53
    Highlight Highlight Ich dachte nur so : haben die Behörden im Restaurant nachgefragt,was und wieviel getrunken wurde ? Bei Menschen,die verbrannt sind,kann man das wohl nicht mehr feststellen.
    • Fox1Charlie 01.10.2015 19:27
      Highlight Highlight Obduktion durch einen Gerichtsmediziner, Alkoholkonzentration wird im Blut selber nachgewiesen. Das Resultat ist eine Spanne(minimum-maximum)

Die Geister-Mäher von Schänis oder: Die 7 besten Polizeimeldungen eines langen Wochenendes

Am Pfingstwochenende war auf den Schweizer Polizeiwachen ganz schön was los. Diesem Umstand verdanken wir folgende sieben Polizeimeldungen.

In den Kantonen St.Gallen und Schwyz sind gleich zwei Hochgrasmäher auf die gleiche Weise manipuliert worden. Der Gashebel wurde dabei so eingestellt, dass das Landwirtschafts-Fahrzeug herrenlos umherfuhr und dabei Schaden anrichtete:

«In Schänis wurde ein Hochgrasmäher in Betrieb genommen und beim Gashebel manipuliert. Der Mäher fuhr in der Folge unbeaufsichtigt umher bis er schliesslich bei einem Privatgrundstück am General-Hotze-Weg stecken blieb. Der Mäher, bei dem die Räder …

Artikel lesen
Link zum Artikel