Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Horror-Unfall in Rheinfelden: Fahrer hatte 1,3 Promille Alkohol im Blut

Beim Horror-Unfall in Rheinfelden gibt es neue Erkenntnisse: Der Unglücks-Fahrer soll 1,3 Promille intus gehabt haben, wie die Aargauer Staatsanwaltschaft mitteilt.



Unfall bei Rheinfelden

Die Aargauer Staatsanwaltschaft hat heute über den Horror-Unfall in Rheinfelden informiert. Es liegen folgende Ergebnisse vor:

Die Staatsanwaltschaft Rheinfelden-Laufenburg ist als Verfahrensleiterin dabei, den Unfallhergang abzuklären. Bei den Insassen des Fahrzeuges wurden DNA-Proben abgenommen und toxikologische Untersuchungen bezüglich Alkohol und Betäubungsmitteln angeordnet. Gestützt auf die Angaben der Brandermittler und der Unfallgruppe hat die Staatsanwaltschaft ein verkehrstechnisches Gutachten und ein Gutachten über den Zustand des Fahrzeuges in Auftrag gegeben. Aus diesen beiden Gutachten erhofft sich die Staatsanwaltschaft weitere Erkenntnisse über den Unfallhergang und zur Geschwindigkeit des Fahrzeuges.

Die Ergebnisse des Institutes für Rechtsmedizin zur DNA-Auswertung und zu den toxikologischen Untersuchungen liegen der Staatsanwaltschaft vor. Demnach war zum Unfallzeitpunkt ein 38-jähriger serbischer Staatsangehöriger Lenker des Fahrzeuges. Die Blutauswertung hat ergeben, dass er unter Alkoholeinfluss stand. Sein Blut wies einen Alkoholgehalt von 1,32 Gewichtspromille auf.

Die übrigen verstorbenen Personen standen gemäss Gutachten zum Tatzeitpunkt ebenfalls unter Alkoholeinfluss mit ähnlich hoher Blutalkoholkonzentration.

Aus brennendem Fahrzeug gezogen

Eine 24-jährige überlebende Frau konnte heute ein erstes Mal zum Unfallhergang befragt werden. Gemäss ihren Aussagen, wurde sie von ihrer 34-jährigen Kollegin aus dem brennenden Fahrzeug gezogen. Diese konnte bis zum jetzigen Zeitpunkt aus medizinischen Gründen noch nicht einvernommen werden.

Die Gutachten zum Unfallhergang und zum Zustand des Fahrzeuges werden längere Zeit in Anspruch nehmen. (az)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frau Bissig 01.10.2015 17:53
    Highlight Highlight Ich dachte nur so : haben die Behörden im Restaurant nachgefragt,was und wieviel getrunken wurde ? Bei Menschen,die verbrannt sind,kann man das wohl nicht mehr feststellen.
    • Fox1Charlie 01.10.2015 19:27
      Highlight Highlight Obduktion durch einen Gerichtsmediziner, Alkoholkonzentration wird im Blut selber nachgewiesen. Das Resultat ist eine Spanne(minimum-maximum)

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link to Article