Hochnebel
DE | FR
7
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Aargau

Aarau: Massenschlägerei an Hochzeit, Brautpaar haftet nicht

Nach Massenschlägerei an Hochzeit in Aarau: Brautpaar haftet nicht für den Polizeieinsatz

Wer haftet für den grossen Polizeieinsatz wegen einer Massenschlägerei an einer eritreischen Hochzeit in Aarau Rohr vom September? Die Aargauer Regierung listet nun die Kosten auf und sagt: Das Brautpaar ist unschuldig.
17.12.2016, 08:2517.12.2016, 15:28

Der Fall machte Schlagzeilen: Im September kam es bei der Hochzeit eines eritreischen Paars mit rund 300 Gästen in Rohr zu einer Massenschlägerei, die Polizei musste mit 25 Patrouillen ausrücken. Das rief SVP-Grossrätin Regina Lehmann auf den Plan: Was dieser Polizeieinsatz gekostet hat und ob er dem Brautpaar aus Eritrea in Rechnung gestellt wird, wollte sie vom Regierungsrat wissen.

Die Abrechnung liegt vor: Für die Einsatzzeit entstanden Kosten von exakt 7112 Franken, 4980 Franken für die Kantonspolizei und 2132 Franken für die zur Unterstützung beigezogenen Regionalpolizeien. Und nein, diese Kosten werden niemandem verrechnet. Das sei nur in bestimmten Ausnahmefällen möglich, und ein solcher besonderer Aufwand gemäss Polizeigesetz liege hier nicht vor, hält der Regierungsrat in der Beantwortung der Interpellation von Regina Lehmann fest. Dem Brautpaar könne kein pflichtwidriges Verhalten vorgeworfen werden, es deute nichts darauf hin, dass die Brautleute die Massenschlägerei verursacht hätten.

Den Aufwand für die Beantwortung des Vorstosses veranschlagt die Regierung übrigens auf 789 Franken.

Jetzt auf

Szenen nach der eritreeischen Hochzeit in Aarau, die in eine Massenschlägerei ausartete

Video: © Tele M1

(mou/jk)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
17.12.2016 09:08registriert Mai 2015
Dank der SVP wieder 1'000.- zum Fenster rausgeschmissen. Wie üblich: für nichts.

Wenn es den SVP-Clowns so wichtig wäre, ein Anruf beim Polizeipräsidium hätte gereicht
9729
Melden
Zum Kommentar
avatar
pamayer
17.12.2016 09:46registriert Januar 2016
Die wahren Kostentreiber sind SVPler, die nicht im voraus zB ein Polizeireglment lesen können.
7645
Melden
Zum Kommentar
avatar
Digital Swiss
17.12.2016 11:39registriert Oktober 2015
Das wären weniger als 300 pro Patrouille? Da kostet der einsatz von einem einfachen Handwerker Team mit Fahrzeug innerhalb des gleichen Dorfes mehr.
323
Melden
Zum Kommentar
7
Krätze ist zurück in der Schweiz – 7 Punkte zur Infektionskrankheit
In der Schweiz sind Fälle einer Infektionskrankheit aufgetaucht, die hierzulande lange als ausgestorben galt: die Krätze. Was es mit der Krankheit auf sich hat.

Die Krätze – bereits der kratzige Name lässt erahnen, dass es sich um eine Krankheit handelt. Verursacht wird die Hautkrankheit durch einen winzigen Parasiten: die Krätzmilbe.

Zur Story