Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich hatte einen Blackout»: Anklage gegen Aargauer Wildschwein-Killer



Gegen einen 55-jährigen Schweizer, der im Oktober 2015 auf einem Feld bei Böttstein eine Bache und drei Frischlinge überfahren hatte, ist unter anderem Anklage wegen mehrfacher Tierquälerei erhoben, teilt die Aargauer Oberstaatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Die Anklage geht davon aus, dass der Mann eine unbekannte Anzahl weiterer Wildschweine ebenfalls angefahren und verletzt hatte.

Im Verlaufe der Strafuntersuchung hat der Bauer die Tat gestanden. Er gab an, der Anblick des Rudels habe ihn wegen bereits mehrfach erlittener Schäden durch Wildschweine dermassen wütend gemacht, dass «ein Blackout» die Folge gewesen sei. 

20 Wildschweine

Nach einem Kontrollbesuch auf einem seiner Felder entdeckte ein Bauer eine Rotte von rund 20 Wildschweinen. Der 55-jährige Bauer beschloss, diese Tiere mit seinem Geländefahrzeug unschädlich zu machen. Konkret wirft die Staatsanwaltschaft dem Mann vor, die Wildschweine auf dem von der Strasse zugänglichen Feld gezielt mit seinem Geländewagen verfolgt zu haben.

Während sich die meisten Tiere wohl retten konnten, verletzte er mit seinem Fahrzeug drei Frischlinge so schwer, dass sie auf der Stelle starben. Eine Bache erlitt ein gebrochenes Rückgrat, blieb die ganze Nacht verletzt auf dem Feld liegen und konnte erst am folgenden Morgen durch einen gezielten Schuss von ihren Verletzungen erlöst werden. (whr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
phreko
27.01.2016 09:28registriert February 2014
Das ist kein Blackout, sondern eine Charakterschwäche.
624
Melden
Zum Kommentar
Frausowieso
27.01.2016 09:55registriert July 2015
Und das nächste Mal ist es eine Gruppe Kinder an der er sich wegen gestohlenen Kirschen rächen will? Ein gesunder Mensch bekommt kein solches Blackout. Der Mann hat wohl ein krankes Verhältnis zu Tieren und eine zu tiefe Frusttoleranz. Hoffentlich hält er kein Vieh. Wer weiss, wie oft er bei diesen austicken würde.
438
Melden
Zum Kommentar
MarGo
27.01.2016 09:42registriert June 2015
Bein dem Typen hätt ich vielleicht auch ein "Blackout"
336
Melden
Zum Kommentar
19

Mord in Asylunterkunft – 16 Jahre Freiheitsstrafe für Messerstecher

Ein 35-jähriger Algerier hat Anfang 2018 in einer Asylunterkunft in Mels SG einen 38-jährigen Mann mit einem Küchenmesser tödlich verletzt. Das Kreisgericht Werdenberg-Sarganserland verurteilte ihn wegen Mordes zu einer Freiheitsstrafe von 16 Jahren.

Gemäss dem am Dienstag veröffentlichten Urteil werden dem Verurteilten noch weitere kleinere Straftaten vorgeworfen. Das Gericht ordnete neben der langjährigen Freiheitsstrafe eine Landesverweisung von 15 Jahren sowie eine Busse an. Eine von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel