DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zwischen Leitplanken eingeklemmt – Frau stirbt nach Unfall bei A1-Ausfahrt bei Aarau

Am Donnerstagabend kam es auf der Autobahn A1 (Ausfahrt Aarau Ost) zu einem tödlichen Unfall: Eine Lenkerin verpasste die Ausfahrt und fuhr zirka 150 Meter weit, ehe ihr Opel zwischen zwei Leitplanken zum Stehen kam. Dies Todesursache ist noch unklar.



Bild

Kurzfrist bildeten sich Staus auf der A1, nach einer Stunde verlief der Verkehr jedoch wieder normal.
bild: till burgherr/tele m1

Am Donnerstagabend ist es bei der Autobahnausfahrt Aarau Ost zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Eine Autofahrerin war mit ihrem Opel auf der Autobahn in Richtung Bern unterwegs. Sie verpasste die Ausfahrt Aarau Ost, fuhr rund 150 Meter weiter über eine Wiese und blieb mit ihrem Auto danach zwischen zwei Leitplanken stecken.

Bild

An der Ausfahrt Aarau Ost blieb der Wagen stecken.
bild: till burgherr/tele m1

Derzeit ist die Todesursache noch offen, die Autolenkerin dürfte aber nicht beim Aufprall gestorben sein. Wie die Kantonspolizei vor Ort gegenüber Tele M1 sagte, hatte die Frau vermutlich ein medizinisches Problem.

Bild

Die Lenkerin verstarb noch am Unfallort.
bild: till burgherr/tele m1

Die Retter versuchten, die Frau wiederzubeleben, diese verstarb aber noch auf der Unfallstelle. Die Autobahn in Richtung Bern war für kurze Zeit gesperrt, die Ausfahrt Aarau Ost für zirka eine Stunde. Dies führte zu Rückstaus im Abendverkehr.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel