Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du denkst, Aarau hat sein Stadion-Problem gelöst? Schau mal, was beim Eisstadion los ist …



Aarau und seine Sportstätten scheinen eine ewige Leidensgeschichte zu sein. Der Kunsteisbahn droht nun ein ähnliches Übel, wie es das Aarauer Fussballstadionprojekt jahrelang erleiden musste. 

Während das Projekt eines neuen Fussballstadions für 10'000 Zuschauer in der Nähe des Aarauer Bahnhofs mittlerweile über keine juristischen Steine mehr stolpern kann, spielt sich einen Steinwurf vom Brügglifeld bereits die nächste Aarauer Stadion-Posse ab.

Bild

Ist schön gekommen, hat aber einen Haken: die neue Kunsteisbahn Aarau. Bild: Aargauer Zeitung

Erst im November wurde gleich neben dem alten Fussballstadion die für 20,7 Millionen Franken vollständig sanierte Eishalle feierlich eröffnet. Regierungsrat Alex Hürzeler würdigte damals die Kunsteisbahn Aarau (Keba) nicht nur als Zentrum des Eislaufsports, sondern auch als Halle für viele andere Aktivitäten. 

Doch es scheint nun, dass in dem Eiszentrum künftig fast alles gemacht werden darf – nur nicht zu üblichen Zeiten Eishockey gespielt und Eiskunstlauf betrieben. Denn in Aarau hat man offensichtlich ein nicht ganz unwichtiges Detail vergessen.

Den Fehler, der zu dem Schlamassel führte, hatten die Aarauer Behörden begangen. Wie die «Aargauer Zeitung» berichtet, beantragte die Stadt nur die Öffnungszeiten für den öffentlichen Eislauf als Betriebszeit – für das hobbymässige Schlittschuhlaufen also. Das bedeutet, dass die Eisfelder ab 16.30 Uhr geräumt werden müssen und dann Ruhe einkehren soll.

Betroffen von der Regelung sind neben dem 1. Liga-Eishockey-Team der Argovia Stars auch die vielen Abendtrainings der Junioren und der Schlittschuhläuferinnen.*

Bild

Hier darf bald kein Puck mehr an die Bande geschossen werden: Die Keba von innen.

Nachbarn und Quartierbewohner nutzten das offensichtliche administrative Versehen aus. Sie halten jetzt an der publizierten Nutzung fest. Und sie sind offenbar bereit, den ganzen Instanzenweg bis vor das Bundesgericht zu beschreiten, sollte nach der festgesetzten Zeit von 16.30 Uhr noch irgendjemand in der Halle Sport treiben.

Wie das Ganze weitergehen soll, ist offen. Fest steht, dass die Sportlerinnen und Sportler wenigstens eine Weile die Leidtragenden sein werden. Nur dank einer Beschwerde der Betreiberin, der Kunsteisbahn Region Aarau (Keba), konnte die sofortige Einstellung des Sportbetriebs verhindert werden. (meg/sda)

*Update am 16.2.2017: In einer älteren Version haben wir geschrieben, dass das 1. Liga-Team der Argovia Stars nicht von der Regelung betroffen ist, weil die Mannschaft ihre Spiele in Reinach austragen würde. Das ist falsch und mittlerweile korrigiert. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

Und jetzt für alle Aarauer ...

31 Szenen, die uns den Glauben an die Menschheit zurückgeben

Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Tote als in der ersten Welle: Hier sterben die Corona-Opfer in der Schweiz

In den letzten sieben Tage starben in der Schweiz pro Tag rund 70 Personen an Covid-19. Wer ist betroffen und gibt es regionale Unterschiede? Ein Überblick.

Die zweite Welle ist noch längst nicht vorbei. Während die täglichen Fallzahlen leicht sinken, steigen die Todeszahlen weiter an. Aber wer stirbt in der Schweiz an Covid-19? Und welche Kantone sind besonders betroffen? Die folgenden sechs Punkte aus den Daten des BAG geben darauf die Antwort.

Nicht berücksichtigt haben wir dabei allfällige Vorerkrankungen von Todesopfern, da das BAG diese nicht ausweist. Zudem sind die Todesfälle unabhängig davon, ob der Sterbeort das Spital, Altersheim, …

Artikel lesen
Link zum Artikel