Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated handout photo, taken in 2010, provided by Terry Goss Photography USA/Marine Photobank, shows an Oceanic whitetip shark. The oceanic whitetip shark was once one of the most plentiful predators on Earth and now is rarely seen. Species of plants and animals are going extinct 1,000 faster than they did before humans, with the world on the verge of a sixth great extinction, a new study says. The study looks at the past and present rates of extinction and found a lower rate in the past than scientists had thought. Because of that it means that species are now disappearing from Earth at a rate about ten times faster than biologists had figured before, said study lead author noted biologist Stuart Pimm of Duke University. (AP Photo/Terry Goss, Terry Goss Photography USA/Marine Photobank)

Seine Population ist bereits drastisch geschrumpft: Ein Weissspitzen-Hochseehai in voller Pracht. Bild: AP/Photography USA/Marine Photobank

Da zieht ein Shitstorm auf: Aargauer CVPler fängt bedrohten Hai und brüstet sich damit

Bisher schlug er nur Wellen, weil er sich mit einem FDP-Politiker ein Wahlplakat teilte. Beim Hochseefischer-Trip auf Mauritius ging Reto Schmid jedoch statt eines Thunfischs ein Weissspitzen-Hochseehai an die Angel. Er beschloss, diesen zu verspeisen.



Kurz vor den kantonalen Wahlen postet Reto Schmid auf Facebook, dass er demnächst zum Hochseefischen aufbricht. Sein Ziel: Thunfisch. Kurze Zeit später schon folgen Fotos vom Abenteuer. Diese zeigen den CVP-Grossratskandidaten und seinen Kollegen vor dem tiefblauen Meer und am Strand, posierend mit der Beute. Doch statt des gewüschten Thunfischs ist Schmid ein Haifisch – genauer gesagt ein Weissspitzen-Hochseehai – ins Netz, respektive an die Angel gegangen.

Reto Schmid mit seinem Fang:

Image

bild: screenshot facebook

Der ganze Facebook-Eintrag:

Image

bild: screenshot facebook

210 Zentimeter lang und 71 Kilogram schwer war das Tier. Schmid entschloss sich dazu, den Hai zu verspeisen, und veröffentlichte ein Bild davon in der Kommentarspalte.

Image

Für Stadt und Land, nicht so sehr fürs Meer: Reto Schmid (rechts) auf einem Wahlplakat.  bild: zvg

Viele Kommentatoren sind jedoch entrüstet über das Verhalten – ist doch der Weissspitzen-Hochseehai seit 2008 auf der roten Liste der bedrohten Tierarten. Von 1992 bis 2000 ging seine Population um über 70 Prozent zurück. Und 2014 ist eine Regulierung des Handels in Kraft gesetzt worden.

Schmid reagierte auf die harsche Kritik. Er stimme zu, dass das bewusste Töten und Jagen von ausssterbenden Tieren ein absolutes No-Go sei. «Aber wir waren Hochseefischen mit dem Ziel, Tunas zu fangen.» Dabei habe der Haifisch angebissen. Zudem habe man den Fisch «vollumfänglich verwertet». Es seien ausserdem viele Einheimische damit glücklich und satt geworden.

Umfrage

Reto Schmid gerät in die Kritik. Zurecht?

  • Abstimmen

2,187 Votes zu: Reto Schmid gerät in die Kritik. Zurecht?

  • 75%Ja.
  • 12%Nein.
  • 13%Bedrohte Hai-Art hin oder her: Wer nicht vegan lebt, hat hier nichts zu kritisieren.

Gemäss blick.ch habe die Parteileitung der CVP bereits von dem Vorfall erfahren – und habe sich nicht erfreut darüber gezeigt. (hug)

Reto Schmid entschuldigt sich:

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

Abonniere unseren Newsletter

Themen
62
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
62Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Töfflifahrer 13.10.2016 13:49
    Highlight Highlight Jeder macht Fehler, ist die Entschuldigung und Konsequenz ernst gemeint, ist dem nichts beizufügenIm Gegenteil Chapeau. Folgen jedoch keine Taten, ist es wirklich nur ein Heuchler mehr.
    Was mich zu Frage bringt, haben Heuchler Platz in der Politik? OK, die Frage war nicht ganz ernst gemeint, denn sonst wäre wohl das Parlament fast leer.
  • Ruffy 13.10.2016 13:17
    Highlight Highlight "Sind wir Schweizer ein Volk von Heuchlern?" Fragt Peter Blunschi in einem anderen Artikel und die Komentare hier zeigen eindeutig: JA alles Heuchler, oder haben alle empörten hier noch nie Tunfisch gegessen? So von wegen zuerst vor der eigenen Türe sauber machen.
  • Louie König 13.10.2016 11:04
    Highlight Highlight Die Tat an sich ist echt daneben, aber seine Entschuldigung scheint sehr ehrlich zu sein und ich finde es grossartig, dass er keine Ausflüchte sucht oder versucht etwas zu beschönigen, sondern seinen Fehler eingesteht und sich engagiert. Fehler passieren allen, wahre Grösse zeigt sich im Eingestehen eben jener.
  • ShadowSoul 13.10.2016 10:50
    Highlight Highlight Ich war wirklich wütend, aber seine Reaktion finde ich gut. Schön wenn alle ihre Fehler einsehen könnten und sich dann dafür einsetzten dass es nicht mehr passiert.
  • Der grüne Diktator 13.10.2016 10:19
    Highlight Highlight Jeder macht Fehler. Fehler können sehr schlimme Auswirkungen haben oder kaum bemerkt werden. Fehler sind aber wichtig, denn sie lösen etwas aus dass sich Fortschritt nennt. :)

    Der Herr hier hat einen grossen Fehler gemacht. Der Hai tut mir sehr leid und hat diesen Fehler nicht verdient, aber es ist gut so. Nun hat Reto Schmid den Wunsch sich für den Schutz dieses Haies einzusetzen! Wer weiss, vielleicht kann er durch diesen Fahler schlussendlich mehr Haie retten als er getötet hat.
  • Ms. Song 13.10.2016 09:26
    Highlight Highlight Die Reaktion ist sehr vorbildlich. Auch wenn ich den Fischfang und das Töten von Tieren generell ablehne, freut mich seine Reaktion.
  • Butzdi 13.10.2016 09:00
    Highlight Highlight Als Taucher und engagierter Haischützer war ich sehr enttäuscht von der Story. Dass er aber den Fehler einsah, sich entschuldigte und sich für bedrohte Haie einsetzen will, biegt es wieder etwas gerade. Wünschte mir, mehr Politiker würden so auf gerechtfertigte Kritik reagieren.
  • Lutz Pfannenstiel 13.10.2016 08:18
    Highlight Highlight Er hat einen Fehler gemacht. Seine Reaktion darauf hat aber Klasse.
  • Fischra 13.10.2016 07:46
    Highlight Highlight Fischen dient der Beschaffung von Nahrung. Also ist es legitim
    Den gefangenen Fisch zu töten und zu essen. Jedes Chicken Nugget entsteht aus einem Hühnchen welches aber sicher ein beschissenes Leben hatte und vom Tod ganz zu schweigen.
    • Phipsli 13.10.2016 08:47
      Highlight Highlight Unterscheiden von bedroht und nicht bedroht spielt also keine Rolle? Glaube nicht dass jemand verhungert wäre von wegen Beschaffung von Nahrung..
  • dave1771 13.10.2016 06:18
    Highlight Highlight CVP-Politiker Bashing! Als hätte man nur gewartet jemandem den Schädel einzuschlagen und mit dem Stein schon in gewartet. Klar hat der Typ nicht besonders schlau gehandelt, aber wie man teilweise hier auf ihn einschlägt...
    • Fabio74 13.10.2016 06:47
      Highlight Highlight Wir müssen nicht über Artenschutz diskutieren wenn jeder Depp dann seinem Fang postet und stolz drauf ist.
      Hätte er nur ein bisshen Intelligenz hätte er den Hai freigelassen.
    • boexu 13.10.2016 09:38
      Highlight Highlight CVP Bashing chchch. Da musste aber einer schon lange mit dem Stein warten, bis die CVP mal wieder ein Thema war.
  • MiepMiep 12.10.2016 22:45
    Highlight Highlight wenn der Hai so schwer verletzt war, dass er nicht mehr freigelassen werden konnte, macht es natürlich Sinn, diesen dann zu verwerten bzw. zu verspeisen. Falls nicht, sollte das Tier zurück ins Meer gelassen werden. Aber mit Absicht hat er ihn wohl bestimmt nicht gefangen... Damit prahlen ist aber ein No Go!
  • DaveKnobs 12.10.2016 22:41
    Highlight Highlight Bringt doch mal was über den Thunfisch, denn der ist fast noch übler dran und trotzdem wird er hier Büchsenweise oder als Sushi verputzt... Das unsere Politiker grösstenteils strunzdumm sind ist nix neues!
  • Too Scoop 12.10.2016 22:32
    Highlight Highlight Die Aktion ist dem Herrn der CVP ganz klar misslungen, gewissermassen hat man als Politiker eine Vorbildfunktion. Spannend sind wieder die Moralapostel, Vorzeigemenschen welche über andere urteilen und dabei vor ihrer Haustüre bestimmt genügen zu fegen hätten.
    • Too Scoop 12.10.2016 23:03
      Highlight Highlight @Rhabarber, super dann kannst du bei mir direkt mitanpacken, es sei denn du angelst lieber.
  • Normi 12.10.2016 22:12
    Highlight Highlight Leider steht nicht wie er den Fisch gehackt hat, denn es gibt nur ein grund einen geschützen fisch nicht wieder frei zu lassen, nämlich wen das Tier so stark verletzt ist das es so oder so sterben muss, dan aber nur dan ist es angebracht das tier nicht leiden zu lassen...
  • todesnachti 12.10.2016 22:03
    Highlight Highlight Das stossende ist IMO nicht, dass er den falschen Fisch gefangen hat, sondern dass er noch stolz darauf ist, damit auf prahlt und es noch versucht zu rechtfertigen.
  • John Smith (2) 12.10.2016 21:59
    Highlight Highlight Ein Tip an die Redaktion: Volatile Internet-Links verlinkt man nicht, sondern man macht einen Screenshot.

    (Anmerkung der Redaktion: Wussten wir nicht. Kleiner Scherz: Schau dir den Text nochmals an ;))
    • Azrael 12.10.2016 22:39
      Highlight Highlight Bin grad leicht überfordert; soll ich blitzen für John Smith oder liken für die Watson's...!?
    • G.Oreb 13.10.2016 01:05
      Highlight Highlight Liken für die Watsons.
  • ArcticFox 12.10.2016 21:57
    Highlight Highlight ich hätte gerne delphin, sauber. ohne thun beifang...
    ich meinte, delfis sind weniger gefährdet als thunfisch. trotzdem empört sich der hipster im yoshis über eine vlutige bucht in japan....
    • ArcticFox 12.10.2016 23:07
      Highlight Highlight ihr checkt gar nix. delfine im überfluss, aber so herzig -
      > nicht töten.
      thunfische, vom austerben bedroht, keine lobby und lecker -> abschlachten
    • G.Oreb 13.10.2016 01:07
      Highlight Highlight Seit wann gibts Delphine im Überfluss? 😳
  • Alf 12.10.2016 21:35
    Highlight Highlight Nur weil "Catch and Release" in der Schweiz nicht praktiziert wird, heisst das noch lange nicht, dass dieser Vollpfosten den Hai nicht einfach trotzdem hätte freilassen können. War bestimmt der Meinung, dass es das beste fürs Tierwohl ist, wenn man das Tier erlöst und verspeist. /Ironie off
    Dieser respektlose Umgang mit dem Meer und seinen Bewohnern ist einfach nur zum Kotzen.
    • ArcticFox 12.10.2016 21:53
      Highlight Highlight es ist wohl sicherer deb hai zu töten als vom haken befreien. aber du darfst gerne den job antreten: hai enthaker gesucht...
    • John Smith (2) 12.10.2016 21:56
      Highlight Highlight Ich hab vom Hochseefischen ja keine Ahnung, aber wenn ich mir vorstelle, einem sich wehrenden 2-Meter-Hai den Haken aus dem Mund entfernen … naja.
    • Alf 12.10.2016 22:33
      Highlight Highlight Leute, die Viecher sind nach solchen "Erlebnissen" (wie am Haken zu hängen) meist ziemlich erschöpft, zudem können Haie auf den Rücken gedreht werden und verfallen dann für gewöhnlich in eine Starre. Es wäre überhaupt kein Problem gewesen den Hai zu befreien, vor allem nicht gefährlicher als das Tier rauszuholen und zu töten.
    Weitere Antworten anzeigen
  • FancyFish - Stoppt Zensur! 12.10.2016 21:29
    Highlight Highlight Hai schmeckt eh nicht besonders
    • ArcticFox 12.10.2016 21:49
      Highlight Highlight kommt auf den hai an. grönlandhai isländischer art, also vergammelt, genannt hákarl ( haukartll) schmeckt sehr - sehr scheisse !!!
    • JoJodeli 13.10.2016 06:23
      Highlight Highlight Viele Haiarten schmecken leider hervorragend wie ganz zartes Kalbfleisch. Deswegen ist es auch so schwer die Überfischung von Haien zu stoppen, eben nicht nur wegen der Flossensuppe und chinesischen Medizin 😔
  • Yes. 12.10.2016 21:28
    Highlight Highlight Macht es überhaupt einen Unterschied ob man vom Aussterben bedrohte Tiere tötet oder ob man überhaupt Fleisch isst?
    Ähm Jaa?!
  • Der Tom 12.10.2016 21:08
    Highlight Highlight Wenn er unbedingt etwas töten muss soll er doch im Mittelland Krähen schiessen gehen.
    • Normi 12.10.2016 22:15
      Highlight Highlight Ich glaube das Krähen schlauer sind als er...
  • extrachrome 12.10.2016 21:08
    Highlight Highlight Schön mal wieder schwarz auf weiss zu sehen was für heuchler unsere politiker sind..tolle aktion!👎
  • Mia_san_mia 12.10.2016 21:00
    Highlight Highlight Ja was will er machen wen.das Viech schon angebissen hat? Dann macht man das Beste draus und geniesst es...
    • JoJodeli 12.10.2016 21:32
      Highlight Highlight Genau, statt ihn vom Haken zu lassen... wär ja auch viel zu umständlich gewesen. Und wenn man schon mal eine Delikatesse an der Angel hat...
    • Mia_san_mia 12.10.2016 21:36
      Highlight Highlight Vielleich ging das nicht mehr...
    • JoJodeli 12.10.2016 21:54
      Highlight Highlight Kein Fisch, schon gar nicht in der Hobby Hochseefischerei, wird tot reingeholt. Die Verletzungen, verirsacht durch den Haken welche bei der Thunfischjagd benutzt werden hinterlassen eine Wunde die gut und unproblematisch verheilen kann. Das spannende an der Thunfisch oder Haijagd ist der "Kampf" mit dem Fisch bevor man ihn raus holt. Vor diesem Drill sieht man schon eindeutig dass es kein Thunfisch ist. Genug Zeit um die angel zu kappen oder ihn "kontrolliert' an Bord zu bringen und den Haken zu lösen. Bleibt der Haken im Fisch hat er anscheinend mmer noch eine Überlebenschance von über 90%
    Weitere Antworten anzeigen
  • elivi 12.10.2016 20:58
    Highlight Highlight Ein fisch hat angebissen! Ich habe keine andere wahl als ihn zu töten! Weil gott es so wollte oder was????
  • CASSIO 12.10.2016 20:56
    Highlight Highlight "Was für ein Pfosten" denken wir uns alle, und geniessen an der Sushi Bar unser Tuna-Sashimi...
    • ArcticFox 12.10.2016 21:13
      Highlight Highlight genau, gefährdeten thunfisch essen aber entrüstet tun, wenn in island oder färör ungefährdete walarten oder in korea hunde gegessen werden.
  • SuicidalSheep 12.10.2016 20:51
    Highlight Highlight "Es wurden alle Einheimischen davon satt"... ist das nicht die selbe dumme Leier, die diese Tussi die Jagd auf Grosswild machte und damit auf FB posierte, machte?

    Jagd zur Regulierung muss sein, das verstehe ich. Aber bitte nicht auf bedrohte Tierarten!
  • JoJodeli 12.10.2016 20:41
    Highlight Highlight aua
    User Image
    • John Smith (2) 12.10.2016 21:26
      Highlight Highlight «Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehrt euch und füllt die Erde und macht sie euch untertan und herrscht über die Fische im Meer …» Kann man es einem CVPler vorwerfen, wenn er sich an die Vorgaben der Bibel hält?
    • JoJodeli 12.10.2016 21:30
      Highlight Highlight Herrlich 😂 so habe ich das noch gar nie betrachtet
  • zombie woof 12.10.2016 20:39
    Highlight Highlight Die CVP verteidigt doch nur die christlichen Werte....
    • Mia_san_mia 12.10.2016 21:01
      Highlight Highlight Ja und darf man im Christentum keinen Fisch essen oder was?
    • Mia_san_mia 12.10.2016 21:38
      Highlight Highlight Er ist doch einfach Fischen gegangen und der hat halt angebissen. Selber schuld 😁
    • MaskedGaijin 13.10.2016 06:49
      Highlight Highlight War es wenigstens an einem Freitag?
  • Calvin Whatison 12.10.2016 20:39
    Highlight Highlight Vollpfosten 😡😡😡

Gipser geht gegen Halbierung der IV-Rente vor – das ging gründlich in die Hose

Zum Verhängnis werden einem Aargauer IV-Bezüger ein anonymer Anruf – und seine juristische Gegenwehr, obwohl er gewarnt worden war, dass der Entscheid zu seinen Ungunsten ausfallen könnte. Eingliederungsmassnahmen erhält der Mann keine, da der Wille zur Eingliederung fehle.

Der Hinweis ging anonym ein: Am Telefon teilte eine Person mit, sie wisse von einem Mann, der Leistungen der Invalidenversicherung (IV) beziehe, obwohl es ihm gesundheitlich gut gehe. Die Zuständigen bei der Aargauer IV-Stelle nahmen den Anruf ernst und liessen den früheren Gipser zwischen Herbst 2015 und Frühling 2016 observieren, an acht Tagen von einem Privatdetektiv. Und was dabei herauskam, erhärtete den Verdacht. Nach einer erneuten Begutachtung durch einen Psychiater wurde die Rente …

Artikel lesen
Link to Article