Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwimmer aufgepasst: Im Hallwilersee wurde ein Kaiman gesichtet



Ungewöhnliche Meldung aus dem Aargau: Ein Fischer will am Sonntagabend im Hallwilersee zwischen Mosen und Beinwil am See ein Reptil gesichtet haben. Die Behörden gehen davon aus, dass es sich um einen Kaiman handeln könnte.

Der erfahrene Fischer habe glaubhaft geschildert, wie er etwa um 21.30 Uhr ein rund anderthalb Meter grosses Reptil beobachtet habe, schreibt die Kantonspolizei Aargau. Das Tier sei plötzlich an der Wasseroberfläche erschienen und habe nach einer schwimmenden Jung-Ente geschnappt. Danach sei das Tier mitsamt der Beute weggeschwommen.

Kaiman

Das Tier ist nach Beschreibung des Fischers rund anderthalb Meter lang (Symbolbild). Bild: shutterstock.com

Die genaue Beschreibung durch den Fischer lässt nach Einschätzung von Fachleuten darauf schliessen, dass es sich beim fraglichen Reptil um einen Kaiman handeln könnte. Die exotische Spezies jagt in der Abenddämmerung vorwiegend in flachem Wasser nach Beute.

Kaimane unterstehen dem Artenschutzübereinkommen und dürfen nur mit Bewilligung gehalten werden. Es sei davon auszugehen, dass das Tier wahrscheinlich aus illegaler Tierhaltung stammt und ausgesetzt worden war, schreibt die Polizei weiter.

Die Polizei hat das Ufer auf dem fraglichen Seeabschnitt abgesucht. Dabei fand sich vom gesuchten Tier jedoch keine Spur.

Laut Einschätzung eines beigezogenen Experten geht von einem Tier dieser Art und Grösse keine akute Bedrohung für Menschen aus. Solche Reptilien seien grundsätzlich scheu und reagierten erst aggressiv, wenn sie sich bedroht fühlen. Ihre Hauptnahrung: Fische und Kleintiere.

Wer im Hallwilersee ein solches Tier sieht, sollte sich sofort bei der Polizei melden. Sich dem Tier zu nähern oder es gar selber einfangen zu wollen, sollte man besser unterlassen. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das dickste Krokodil der Welt ist tot

Schon mal einen gefrorenen Alligator gesehen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Murky
16.07.2019 15:25registriert March 2015
Diese Klimawandel geht mir langsam zu weit also echt... Bald hats noch Wasserstellen mit Elefanten in Oberlunkhofen...
61828
Melden
Zum Kommentar
Brunzguttere
16.07.2019 15:09registriert November 2015
Nach ein paar Feierabendbierchen und etwaigen rauchbaren Kräutermischungen habe auch ich schon Kaimane gesehen.
Die sich dann bei genauerer Betrachtung als Hechte entpuppten...
34180
Melden
Zum Kommentar
Max Dick
16.07.2019 15:49registriert January 2017
Na dieser Fischer nervte sich wohl ziemlich ab all den Schwimmern, welche ihm seine Fische verscheucht haben. Mal schauen ob er sein Problem so gelöst hat, oder ob er noch einen Haifisch sichten muss :-)
16310
Melden
Zum Kommentar
68

Tötungsdelikt in Killwangen AG: Anklage wegen Mordes

Im Tötungsdelikt in Killwangen AG ist ein 42-Jähriger wegen Mordes angeklagt worden. Dem Schweizer wird vorgeworfen, im Mai 2019 einen 57-jährigen Montenegriner vor dessen Wohnhaus mit einem Messer getötet zu haben.

Der nicht geständige Angeklagte soll zu einer Freiheitsstrafe von 17 Jahren verurteilt werden, wie die Oberstaatsanwaltschaft Aargau am Donnerstag mitteilte. Die Anklage wirft dem Schweizer vor, in der Nacht auf den 5. Mai 2019 dem Opfer mit dem Auto von Schlieren ZH nach Killwangen …

Artikel lesen
Link zum Artikel