DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Britischer Motorradlenker rast im Aargau ausserorts mit 155 km/h

07.09.2017, 09:3407.09.2017, 09:39

Ein 37-jähriger Motorradfahrer ist mit 155 km/h am Mittwochnachmittag in Rümikon AG über eine Ausserortsstrecke gerast. Das Motorrad des Briten wurde beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft eröffnete eine Strafuntersuchung.

Auch der ausländische Führerausweis wurde dem Briten aberkannt, wie die Aargauer Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Auf der Ausserortsstrecke sind höchstens 80 km/h erlaubt.

Nach der Raserei war der Motorradfahrer von einer Patrouille der Kantonspolizei Zürich im zürcherischen Grenzgebiet angehalten worden.

An der gleichen Messstelle an der Hauptstrasse in Rümikon am Rhein war ein weiterer Motorradlenker mit 116 km/h unterwegs. Er wurde angehalten und angezeigt. Der Fahrer muss damit rechnen, dass ihm die Administrativbehörde den Führerausweis entzieht. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Lastwagen gerät in Brand

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wenn der Ochse zu Hause geschlachtet wird

Hoftötungen fristen in der Schweiz noch immer ein Schattendasein. Der Berner Roger Basler ist einer der wenigen Bauern in der Schweiz, der diese Praxis auf seinem Hof anwendet. Er will seinen Tieren damit ein stressfreies Ableben ermöglichen – und den Kundinnen und Kunden Fleisch von hoher Qualität bieten.

Es ist kühl an diesem Donnerstagmorgen auf dem Bauernhof im bernischen Mittelhäusern. Zwei neugierige Ochsen stehen in einer Absperrung vor dem Stall, etwas entfernt hört man Gänse gackern und Kuhglocken läuten. Bauernhofidylle wie aus dem Bilderbuch. So scheint es zumindest auf den ersten Blick. Doch zu dieser Idylle zählt nicht zuletzt auch, dass Tiere getötet werden.

Roger Basler führt den Milchkuh- und Mastbetrieb seit bald drei Jahren und darf ihn seit Anfang 2019 sein Eigen nennen. Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel