Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kletter-Drama: 11-Jährige stürzt am Bözberg im Kanton Aargau in den Tod

Auf einem Familienausflug versucht sich ein 11-jähriges Mädchen an einer Felswand im Jurapark am Bözberg. Doch dann macht sie einen Fehlgriff und stürzt ab. Die junge Geräteturnerin kommt dabei ums Leben.



Ein Artikel der

«Unsere liebe Schülerin Anna* ist am vergangenen Sonntag, völlig unerwartet und für uns unfassbar, durch einen tragischen Unfall aus unserer Mitte genommen worden. Anna war eine fröhliche und liebevolle Schülerin und Schulkameradin, die wir sehr vermissen. Wir sind tief betroffen und sehr traurig.» Das schreibt die Schule, die Anna besuchte, in einer Todesanzeige.

Die Tragödie hinter diesen Worten passierte am Sonntag vor einer Woche: Anna befindet sich mit ihrer Mutter und einer Schulkollegin auf einem Ausflug beim alten Steinbruch des Juraparks Aargau am Bözberg im Ortsteil Linn.

Die 11-Jährige klettert an einer Felswand hoch – als junge Geräteturnerin tut sie dies an dieser Stelle nicht zum ersten Mal. Doch dann macht sie einen Fehlgriff und stürzt mehrere Meter in die Tiefe.

Die umgehend alarmierten Rettungskräfte versuchen das Mädchen vor Ort zu reanimieren. Doch nach rund einer Stunde können die Rettungskräfte nur noch den Tod des 11-jährigen Mädchens feststellen.

Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft die Umstände zum tragischen Kletterunfall.

*Name geändert

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel