Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zum Oralsex gezwungen – mutmasslicher Täter vom «Touch The Air» nach 6 Jahren ermittelt



Im Juni 2011 drang ein unbekannter Mann am «Touch The Air Festival» in Wohlen mit einem Messer bewaffnet in ein Zelt ein und zwang eine damals 17-jährige Festivalbesucherin zum Oralsex. Dank eines im Zusammenhang mit einem anderen Delikt erstellten DNA-Profils konnte ein heute 27-jähriger Schweizer aus der Region als mutmasslicher Täter ermittelt werden, wie die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau am Mittwoch mitteilt.

In der Nacht auf Freitag, 24. Juni 2011, kurz nach 01.30 Uhr befand sich eine 17-Jährige aus dem Kanton Basel-Landschaft in einem Zelt beim Festgelände des «Touch the Air Festivals» in Wohlen. Sie legte sich dort kurz vor Mitternacht zum Schlafen. Plötzlich betrat ein Unbekannter das Zelt und zog ihr den Schlafsack weg. Er führte ein Messer mit sich und präsentierte ihr sein Geschlechtsteil. Das Opfer, das sich alleine im Zelt befunden hatte, wurde massiv verbal bedroht und zum Oralverkehr aufgefordert.

Kleider zerschnitten

Aufgrund der starken Drohungen, die der Täter aussprach, leistete sie Folge. Mehrmals erwähnte er, mit dem Messer zuzustechen, wenn sie sich weigere. Während des Übergriffs zerschnitt er dem Opfer auch Kleidungsstücke, um sie weiter unter Zwang zur sexuellen Handlung zu nötigen.

Nach zirka 10-15 Minuten war der Spuk vorbei. Der Täter liess von der jungen Frau ab, forderte sie auf still zu bleiben und niemandem den Vorfall zu berichten. Das Opfer blieb einige Zeit im Zelt und benachrichtigte dann ihre am Festival anwesenden Kollegen. Die Tatwaffe konnte durch die Polizei am Tatort aufgefunden werden.

Beschuldigter nicht geständig

Im Rahmen einer Strafuntersuchung wegen mehrfacher Fälschung von Ausweisen und Vergehen gegen das Waffengesetz hatte die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten im November 2016 bei einem 27-jährigen Schweizer die Erstellung eines DNA-Profils angeordnet. Das erstellte Profil ergab einen Hit mit den DNA-Spuren, welche die Kantonspolizei Aargau im Juni 2011 im Zusammenhang mit dem am «Touch The Air Festival» von einer damals unbekannten Täterschaft begangenen Sexualdelikt gesichert hatte.

Vergangene Woche konnte der 27-jährige Schweizer von der Kantonspolizei Aargau an seinem Wohnort angehalten und vorübergehend festgenommen werden. Trotz der vorhandenen Beweise beteuert der Beschuldigte seine Unschuld. Die Staatsanwaltschaft Muri-Bremgarten führt nun gegen den Mann ein Strafverfahren wegen sexueller Nötigung. Es gilt die Unschuldsvermutung. (whr)

Aktuelle Polizeibilder: Zweimal Totalschaden bei Kollision

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tötungsdelikt in Buchs AG: Polizei findet Vater (37) und drei Kinder tot auf

In Buchs AG ist es zu einem Tötungsdelikt gekommen: Die Polizei hat in einem Haus in der Nähe des Bahnhofs vier tote Personen aufgefunden.

Dass etwas ganz und gar nicht stimmt, merkt man daran, dass im Parkverbot entlang der Bahnstrasse Autos dicht an dicht stehen. Manche davon mit Leuchtstreifen und Blaulicht.

Die Einmündung zum Veilchenweg, eine Sackgasse, ist abgesperrt. Hier stehen Einfamilienhäuser, ältere, mit wenig Umschwung und abblätternder Farbe. Vor einem parkiert ein Van der Kantonspolizei, Menschen in Uniform oder in Ganzkörper-Schutzanzügen gehen ein und aus.

In Buchs hat in den vergangenen Stunden wahrscheinlich ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel