Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Übergriffe: 9 Jahre und 9 Monate Haft für Aargauer Sektenguru

Mehrere Frauen soll er oral so heftig penetriert haben, dass diese beinahe erstickten. Der Endinger Sektenguru und Zen-Meditationslehrer stand wegen sexuellen Übergriffen vor Gericht – obwohl er bereits eine Fussfessel trug.



Bild

Der 63-jährige Sektenguru zwang Frauen dazu, ihn oral zu befriedigen und seinen «heiligen Samen» zu schlucken.
Bild: AZ

Der Endinger Sektenguru war kein unbeschriebenes Blatt mehr: Schon 2010 wurde der Naturheiler wegen sexuellen Übergriffen auf Mitglieder seiner Yoga-Schule zu 27 Monaten Haft verurteilt. Er durfte diese Strafe jedoch mit einer Fussfessel in seinem Haus absitzen.

Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, weiterzumachen. Die fünf Hauptklägerinnen, alle rund 20 bis 30 Jahre jünger als der 63-jährige Guru, sagen aus, dass sie innerhalb der letzten fünfzehn Jahre vom Guru zu erniedrigenden sexuellen Handlungen gezwungen wurden.

Teilweise forderte er tägliche orale Befriedigung, im Anschluss sollten sie seinen «heiligen Samen» schlucken, dabei verletzte er sie zusätzlich an den Brüsten und im Intimbereich.

Auch soll er sich auf das Gesicht der Opfer gelegen sein und sie dabei so stark oral penetriert haben, dass sie beinahe erstickten. Unter Androhungen soll er sie zudem dazu gezwungen haben, seinen Penis die ganze Nacht über im Mund zu behalten.

Einige der Frauen tragen posttraumatische Belastungsstörungen davon, alle sollen dem Suizid nahe gewesen sein. Die Anklage lautete wie folgt: Mehrfacher zum Teil qualifizierter sexueller Nötigung kamen mehrfache Drohungen, die Anstiftung zu falschem Zeugnis sowie die Ausnützung von Notlagen. Der Angeklagte wies die Anschuldigungen zurück – die Frauen haben dies freiwillig mitgemacht.

Der Guru wurde unter anderem wegen mehrfacher sexueller Nötigung und dem Ausnützen einer Notlage zu 9 Jahren und 9 Monaten Gefängnis verurteilt, jedoch ohne eine anschliessende Verwahrung. Zudem wurde er zu Schadensersatz- und Genugtuungszahlungen in der Höhe von fast 70'000 Franken an die fünf Klägerinnen verpflichtet.

Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft 12 Jahre Haft und anschliessende Verwahrung gefordert – der Verteidiger des selbsternannten Gurus einen Freispruch.

  (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schweizerin wurde nach Demo in Minsk verhaftet – ihr drohen fünf Jahre Gefängnis

Weiterhin gibt es keinen direkten Kontakt zur in Minsk verhafteten St.Gallerin. Auch das EDA tut sich schwer.

Noch immer ist die St.Gallerin Natalie Herrsche in der weissrussischen Hauptstadt Minsk in Haft. Sie war am 11. September nach Minsk gereist und hatte dort am Samstag vor einer Woche an der grossen Frauen-Demonstration gegen die Regierung Lukaschenko teilgenommen. Dabei wurde die zweifache Mutter am 19. September verhaftet und in ein Gefängnis in Minsk gesteckt. Einen direkten Kontakt zur Schweiz-weissrussischen Doppelbürgerin haben seither weder ihr Ostschweizer Lebenspartner Robert Stäheli …

Artikel lesen
Link zum Artikel