Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexuelle Übergriffe: 9 Jahre und 9 Monate Haft für Aargauer Sektenguru

Mehrere Frauen soll er oral so heftig penetriert haben, dass diese beinahe erstickten. Der Endinger Sektenguru und Zen-Meditationslehrer stand wegen sexuellen Übergriffen vor Gericht – obwohl er bereits eine Fussfessel trug.



Bild

Der 63-jährige Sektenguru zwang Frauen dazu, ihn oral zu befriedigen und seinen «heiligen Samen» zu schlucken.
Bild: AZ

Der Endinger Sektenguru war kein unbeschriebenes Blatt mehr: Schon 2010 wurde der Naturheiler wegen sexuellen Übergriffen auf Mitglieder seiner Yoga-Schule zu 27 Monaten Haft verurteilt. Er durfte diese Strafe jedoch mit einer Fussfessel in seinem Haus absitzen.

Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab, weiterzumachen. Die fünf Hauptklägerinnen, alle rund 20 bis 30 Jahre jünger als der 63-jährige Guru, sagen aus, dass sie innerhalb der letzten fünfzehn Jahre vom Guru zu erniedrigenden sexuellen Handlungen gezwungen wurden.

Teilweise forderte er tägliche orale Befriedigung, im Anschluss sollten sie seinen «heiligen Samen» schlucken, dabei verletzte er sie zusätzlich an den Brüsten und im Intimbereich.

Auch soll er sich auf das Gesicht der Opfer gelegen sein und sie dabei so stark oral penetriert haben, dass sie beinahe erstickten. Unter Androhungen soll er sie zudem dazu gezwungen haben, seinen Penis die ganze Nacht über im Mund zu behalten.

Einige der Frauen tragen posttraumatische Belastungsstörungen davon, alle sollen dem Suizid nahe gewesen sein. Die Anklage lautete wie folgt: Mehrfacher zum Teil qualifizierter sexueller Nötigung kamen mehrfache Drohungen, die Anstiftung zu falschem Zeugnis sowie die Ausnützung von Notlagen. Der Angeklagte wies die Anschuldigungen zurück – die Frauen haben dies freiwillig mitgemacht.

Der Guru wurde unter anderem wegen mehrfacher sexueller Nötigung und dem Ausnützen einer Notlage zu 9 Jahren und 9 Monaten Gefängnis verurteilt, jedoch ohne eine anschliessende Verwahrung. Zudem wurde er zu Schadensersatz- und Genugtuungszahlungen in der Höhe von fast 70'000 Franken an die fünf Klägerinnen verpflichtet.

Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft 12 Jahre Haft und anschliessende Verwahrung gefordert – der Verteidiger des selbsternannten Gurus einen Freispruch.

  (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Aargauer rast mit 194 km/h – wie wenige Sekunden Spass eine Karriere ruinieren

Ein Familienvater stand vor dem Bezirksgericht Baden, weil er ausserorts auf 194 Stundenkilometer beschleunigte.

Mit geradem Rücken sitzt der 54-jährige Peter F. (Name geändert) im Bezirksgericht Baden, in Erwartung eines lebensverändernden Urteils. Der adrett im dunkelgrauen Anzug gekleidete Vater von drei volljährigen Kindern passt so gar nicht ins Bild eines Rasers, das man haben könnte, wenn man vernimmt, welches Verkehrsdelikt er begangen hat: Im Jahr 2017 hat er auf gerader Strecke zwischen Bellikon und Remetschwil, notabene nicht mit seinem eigenen Wagen, auf rund 194 Stundenkilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel