Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aargauer Bauer entdeckt per Zufall spektakulären römischen Münzschatz

Ein spektakulärer Fund von über 4000 Münzen aus der Römerzeit lässt nicht nur die Augen der Archäologen funkeln: In Ueken im aargauischen Fricktal wurde einer der grössten Münzschätze der Schweiz ausgegraben. Ein Landwirt entdeckte zufällig die ersten Münzen.



Die Münzen sind sehr gut erhalten und stammen aus der Zeit um 295 nach Christus. Das teilte die Kantonsarchäologie Aargau am Donnerstag mit. Die Fachleute gehen davon aus, dass die Münzen kurz nach der Prägung aus dem Verkehr gezogen und vergraben worden waren.

Sie lagen danach mehr als 1700 Jahre gut versteckt unter Erde – bis sie ein Landwirt in Ueken im Fricktal in seiner Kirschbaumplantage auf dem Chornberg fand. Der Landwirt entdeckte zunächst auf einem Maulwurfhügel einige grün schimmernde Münzen.

Bild

Ein Landwirt entdeckte in Ueken AG im Boden zufällig ein paar Münzen. Der Fund führte die Archäologen zu über 4000 römischen Münzen. Erst rund 250 der insgesamt 4166 Münzen sind restauriert. Sie sind in einem bemerkenswert guten Erhaltungszustand.
Handout Kantonsarchäologie Aargau

Die Bauernfamilie erinnerte sich daran, dass wenige Monate zuvor im nahen gelegenen Frick eine römische Siedlung ausgegraben worden war. Der Landwirt informierte die Kantonsarchäologie, die dessen Vermutung bestätigte: Die aussergewöhnlich gut erhaltenen, fast prägefrischen Münzen stammen aus der Römerzeit.

Ausgrabungen unter Geheimhaltung

Die Archäologen sicherten die Fundstelle. Unter strenger Geheimhaltung lässt der Kanton im September eine Ausgrabung machen. «Was wir dann innerhalb von drei Tagen freilegen, dokumentieren und bergen konnten, übertrifft alle Erwartungen bei Weitem», sagt Kantonsarchäologe Georg Matter. Es gebe nur vereinzelt vergleichbare Münzschätze.

Die Archäologen legten bis Anfang November immer mehr Münzen aus dem Ackerboden frei. Auf einer Fläche von wenigen Quadratmetern wurden insgesamt 4166 römische Münzen geborgen. Alle Münzstücke wiegen zusammen rund 15 Kilogramm.

Bronzemünzen mit hohem Silbergehalt

Es handelt sich um besonders hochwertige Bronzemünzen, die einen hohen Silbergehalt von fünf Prozent aufweisen, wie die Untersuchungen ergaben. Die Prägungen auf der Vorder- und Rückseite sind gut lesbar.

Die Kantonsarchäologie geht davon aus, dass die Münzen so gut erhalten sind, weil diese unmittelbar nach ihrer Prägung aus dem Verkehr gezogen worden waren. Mindestens ein Teil der Münzen sei in Säcken aus Stoff oder Leder in der Erde vergraben worden.

Münzsschatz gehört dem Kanton

Über den damaligen Wert der 4166 Münzen, die nun gereinigt und weiter untersucht werden, können die Archäologen bislang einzig Vermutungen anstellen. Klar ist, dass es sich um ein beträchtliches Vermögen in der Grössenordnung von einem bis zwei durchschnittlichen Jahreseinkommen handeln muss, wie es heisst.

Der archäologische Bodenfund gehört gemäss Gesetz der Allgemeinheit. Der Münzschatz von Ueken soll gemäss Matter im Vindonissa Museum in Brugg der Öffentlichkeit gezeigt werden. Das Museum präsentiert bereits Geschichte und Geschichten aus dem einzigen römischen Legionslager der Schweiz.

(aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ausser den Kleidern, die ich trage, habe ich nichts mehr»

In der Nacht auf Samstag hat ein Feuer ein Mehrfamilienhaus in Stetten AG komplett zerstört. Einigen Bewohnern bleiben nur die Kleider, die sie während der Katastrophe trugen.

«Die Polizei sagte mir, ich hätte höchstens noch zehn Minuten Zeit gehabt», sagt Andreas del Popolo gegenüber «TeleM1» am Sonntag und zeigt dabei auf sein komplett verkohltes Schlafzimmer. Dort schlief del Popolo, als das Feuer ausbrach.

Ein Freund, der bei ihm übernachtete, bemerkte den Brand und schlug Alarm. Das Feuer griff rasch um sich. Auch die Feuerwehr konnte nichts mehr für die Bewohner des Hauses tun: «Als ich rauskam kamen die ersten Ziegel runter und dann griff das Feuer auf das …

Artikel lesen
Link zum Artikel