DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Viele vermissen die Nähe» – wie Freitodbegleitung in der Pandemie funktioniert

Freitodbegleitungen finden auch während der Coronapandemie statt. Es ist aber kaum möglich, alle Empfehlungen des Bundes einzuhalten. Die Aargauer Freitodbegleiterin Susanna Schmid schildert, wie sich die Distanz in ihrer Tätigkeit auswirkt.

Mira Cynthia / ch media



ARCHIV --- ZUR GV VON EXIT DEUTSCHE SCHWEIZ STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Das Schlafmittel Pentobarbital wird zuhause von Sterbewilligen eingenommen, aufgenommen bei EXIT Schweiz in Zuerich, am Freitag, 5. Dezember 2008. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Für eine Freitodbegleitung dürfen maximal fünf Personen zusammenkommen. Das Abschiednehmen findet mit Abstand statt. Bild: KEYSTONE

«Die Hand eines sterbenden Menschen zu halten, entspricht unserem Instinkt», sagt Susanna Schmid aus Aarau. Ebenso natürlich sei es, Angehörige in Momenten der Trauer in die Arme zu schliessen. Schmid begleitet seit elf Jahren sterbewillige Menschen in den Freitod. Früher war sie als Jugendanwältin tätig. Sie schildert, wie es ist, in ihrer Tätigkeit plötzlich Abstand zu halten. Denn auch in Zeiten von Corona, die von Abstandhalten geprägt sind, ist sie in der Region für Freitodbegleitungen unterwegs.

Es sei ein Geben und Nehmen, sagt sie über ihr Engagement für die grösste Sterbehilfeorganisation Exit-Deutsche Schweiz. Ein Geben, weil sie solche Begleitungen viel Energie kosten, und sie manchmal auch ziemlich erschöpft sei. Ein Nehmen, weil sie auf menschlicher Ebene viel für sich herausnehmen könne. Zudem erfahre sie Dankbarkeit und grosses entgegengebrachtes Vertrauen. Sie sei von den Lebensgeschichten oft tief berührt.

«Die Türe geht auf, und wir schütteln uns nicht die Hand»

«Als Begleitperson schafft man innert kürzester Zeit eine extreme Nähe», sagt sie. Das Sterben sei ein intimes Thema. Die Balance zwischen dieser Nähe und dem gleichzeitig erzwungenen physischen Abstand zu finden, sei anspruchsvoll. Die ungewohnte Distanz beginne schon bei der ersten Begrüssung. «Die Türe geht auf, und wir schütteln uns nicht mal die Hände», sagt sie. Dabei sei dieser erste Kontakt für das Vertrauen und das Kennenlernen wichtig.

Jeder Freitodbegleitung geht ein Erstgespräch voraus. Schmid und die Person, die den Sterbewunsch hegt, sehen sich dann zum ersten Mal. Auch Angehörige nehmen meist am Erstgespräch teil. Es geht darum, die Lebensumstände kennen zu lernen, und abzuklären, ob eine Freitodbegleitung möglich ist respektive ob die Voraussetzungen gegeben sind. Beispielsweise gehören Urteilsfähigkeit, die Wohlerwogenheit und die Konstanz des Sterbewunsches zu den Voraussetzungen. Entsprechend müssen diese Gespräche physisch stattfinden, um sich diesen Themen anzunehmen.

«Am Schluss kurz die Maske abgenommen»

Die Abklärungen könne sie nach wie vor nach einem Gespräch oder bei Bedarf nach weiteren Begegnungen treffen, sagt Schmid. Aber die fehlende Mimik wegen der Maske erschwere es ihr, den Menschen und die Lebensgeschichte ganzheitlich zu erfassen. «Es stimmt nicht, dass man in den Augen alles lesen kann», sagt sie. Ihr fehlten der Gesichtsausdruck und die Gefühle, die auch in den Gesichtszügen erkennbar seien.

Bild

Susanna Schmid Bild: az/Cynthia Mira

Zudem müsse sie der Mimik folgen können, um das Gespräch zu leiten. «Manchmal dauert ein Gespräch lange und ich muss es führen, damit ich die wichtigen Punkte klären kann», sagt sie. Zudem komme eine weitere Hürde hinzu: Wenn ältere Personen, die an einer schweren Krankheit leiden, hinter der Maske nuscheln, dann sei dies kaum mehr verständlich.

Die Probleme mit der 5-Personen-Regel

Ihren Kollegen bei Exit gehe es nicht anders, sagt sie. «Viele sehnen sich den gewohnten Ablauf und die Nähe zurück.» Sie sei aber froh, dass gewisse Massnahmen vom Bund nur als Empfehlungen herausgegeben wurden. Die strikte Einhaltung aller Empfehlungen im Kampf gegen das Virus sei bei einer Freitodbegleitung fehl am Platz, sagt sie.

Beispielsweise sei ein Treffen der Personen, die sich am Tag der Begleitung zusammenfinden, kaum auf zwei Haushalte zu beschränken. Fünf Personen dürfen maximal zusammenkommen; die Begleitperson inklusive. Ebenfalls muss manchmal eine Fachperson dabei sein, die eine Kanüle für die Infusion legt. Im Normalfall wird das Sterbemittel in Form eines Pulvers in Wasser aufgelöst und oral eingenommen. Wenn es eine fortgeschrittene Krankheit nicht zulässt, kann eine Infusion gelegt werden.

Die autonome Ausführung – ebenso eine Voraussetzung für einen Freitod – wird dadurch gewährleistet, dass die Person das Hähnchen selbstständig aufdreht. Nach dem Todesfall fährt die Polizei und ein Amtsarzt vor, um den aussergewöhnlichen Todesfall zu bestätigen und Fremdeinwirkungen auszuschliessen. «Um die Anzahl von fünf Personen nicht zu überschreiten, finden wir Lösungen», sagt Schmid. Etwa, indem sich alle auf verschiedene Räume verteilen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So wird in Luzern geimpft

1 / 45
So wird in Luzern geimpft
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Menschen mit Sterbefasten ihr Leiden verkürzen wollen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IV-Stelle um eine Million betrogen? Sozialdetektive sahen den Vater auf Tischen tanzen

Vor dem Bezirksgericht Brugg muss sich ein Mann aus dem Balkan verantworten, der laut Anklage über zehn Jahre total 960'000 Franken als IV-Rente unrechtmässig bezog. Er soll den Behörden eine schwere Krankheit vorgetäuscht haben, während eine Observation zeigte, dass er bei Familienfesten feierte und schwere Zementsäcke hob.

Dejan (alle Namen geändert) kam im Jahr 1981 in die Schweiz. «Ich bin jetzt fast 40 Jahre hier, hatte nie eine Parkbusse oder sonst ein Problem, und jetzt soll ich ein Betrüger sein?», sagte der heute 63-jährige Mann, der aus dem Balkan stammt, am Dienstag vor dem Bezirksgericht Brugg. Dort müssen sich Dejan, seine Frau Marija, sein Sohn Milan und sein Schwiegersohn Josip in einem Fall verantworten, bei dem es um möglichen IV-Betrug in der Höhe von gut 960'000 Franken geht.

Unbestritten ist, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel