Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

War es Absicht? Vier Wildschweine auf einem Feld im Aargau überfahren



Bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau ging am Donnerstagmorgen die Meldung ein, dass auf einem Feld in Böttstein vier Wildschweine liegen würden. Wie sich herausstellte, waren die drei Jungtiere bereits verendet. Das Muttertier lebte noch, musste aber von einem Jagdaufseher erlöst werden.

Im Feld, wo die Tiere aufgefunden wurden, konnten frische Reifenspuren festgestellt werden. Es besteht der Verdacht, dass ein unbekannter Lenker die Tiere auf dem Feld gezielt überfahren hat. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen eingeleitet und sucht Zeugen. (whr)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • metall 08.10.2015 19:00
    Highlight Highlight Im Aargau gibt es zu viel Wildschweine. Diese lassen sich sehr schlecht jagen, da sie in Rudel leben und vor allem im Dunkeln unterwegs sind. Wenn man eine trifft sind alle anderen weg. Mir ist auch schon zu Ohren gekommen dass sie nachts mit Scheinwerfern am Geländewagen überfahren werden. Ist übel. Die Tiere machen aber schon auch einen riesen Schaden in Gärten und Landwirtschaft.
    • philosophund 08.10.2015 20:12
      Highlight Highlight Das ist wirklich so. Die Schweinepopulation im Puff(er)kanton, das Zürich von Basel trennt, kommt aus dem Ruder. Im Rudel sind diese in der Regel stark und geben die besten Töne von sich.
      Und die Schäden.. wie es in den Gärten aussieht ist mir nicht bekannt, aber die Schäden in der subventionierten Landwirtschaft... uiiiiii... unglaublich.

      Ein Glück das sich in den Ballungszentren wie Lenzburg, Baden und Aarau weniger Schweine finden und diese sich in der Regel auf die umliegenden Dörfer verteilen. Als Schweinehort steht aber soviel ich weiss Oberwil-Lieli hoch im Kurs.
    • Oberon 08.10.2015 20:47
      Highlight Highlight Dafür haben wir die Jäger und man muss halt die Abschussrate überprüfen und kein Tier muss so sinnlos leiden.

      Verletzte Tiere bewusst liegen zu lassen ist einfach nur armselig egal aus welcher Situation heraus.

  • Oberon 08.10.2015 17:13
    Highlight Highlight Ich hoffe jemand kann bei diesem Fall weiter helfen, ich finde es abstossend falls dies wirklich mit Absicht gemacht wurde.





Gesundheits-«Arena»: Im Lobbyismus-Streit verzichtet SP-Frau Gysi glatt auf das Kamera-Sie

Die «Arena» war wieder mal ausgerückt, notfallmässig. Bestieg sie letztes Mal das Jungfraujoch, um daunengesichert in einer Eishöhle über den Klimawandel zu räsonieren, hielt man nun mit Blaulicht Einzug in einer Apotheke, um eine der drängendsten Sorgen der Bürgerinnen und Bürger dieses Landes zu thematisieren: die Gesundheitskosten.

Eine Umfrage des Vergleichsdienstes Moneyland ergab vor einigen Tagen: An erster Stelle auf dem Sorgenbarometer der Bevölkerung liegen die Krankenkassenprämien. …

Artikel lesen
Link zum Artikel