Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

War es Absicht? Vier Wildschweine auf einem Feld im Aargau überfahren



Bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Aargau ging am Donnerstagmorgen die Meldung ein, dass auf einem Feld in Böttstein vier Wildschweine liegen würden. Wie sich herausstellte, waren die drei Jungtiere bereits verendet. Das Muttertier lebte noch, musste aber von einem Jagdaufseher erlöst werden.

Im Feld, wo die Tiere aufgefunden wurden, konnten frische Reifenspuren festgestellt werden. Es besteht der Verdacht, dass ein unbekannter Lenker die Tiere auf dem Feld gezielt überfahren hat. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen eingeleitet und sucht Zeugen. (whr)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • metall 08.10.2015 19:00
    Highlight Highlight Im Aargau gibt es zu viel Wildschweine. Diese lassen sich sehr schlecht jagen, da sie in Rudel leben und vor allem im Dunkeln unterwegs sind. Wenn man eine trifft sind alle anderen weg. Mir ist auch schon zu Ohren gekommen dass sie nachts mit Scheinwerfern am Geländewagen überfahren werden. Ist übel. Die Tiere machen aber schon auch einen riesen Schaden in Gärten und Landwirtschaft.
    • philosophund 08.10.2015 20:12
      Highlight Highlight Das ist wirklich so. Die Schweinepopulation im Puff(er)kanton, das Zürich von Basel trennt, kommt aus dem Ruder. Im Rudel sind diese in der Regel stark und geben die besten Töne von sich.
      Und die Schäden.. wie es in den Gärten aussieht ist mir nicht bekannt, aber die Schäden in der subventionierten Landwirtschaft... uiiiiii... unglaublich.

      Ein Glück das sich in den Ballungszentren wie Lenzburg, Baden und Aarau weniger Schweine finden und diese sich in der Regel auf die umliegenden Dörfer verteilen. Als Schweinehort steht aber soviel ich weiss Oberwil-Lieli hoch im Kurs.
    • Oberon 08.10.2015 20:47
      Highlight Highlight Dafür haben wir die Jäger und man muss halt die Abschussrate überprüfen und kein Tier muss so sinnlos leiden.

      Verletzte Tiere bewusst liegen zu lassen ist einfach nur armselig egal aus welcher Situation heraus.

  • Oberon 08.10.2015 17:13
    Highlight Highlight Ich hoffe jemand kann bei diesem Fall weiter helfen, ich finde es abstossend falls dies wirklich mit Absicht gemacht wurde.





Polizei zeigt mehrere «Autoposer» an – mehrere Wagen beschlagnahmt

In den Kantonen St.Gallen, Aargau und Graubünden hat die Polizei Aktionen gegen sogenannte «Autoposer» durchgeführt. Mehrere Fahrer wurden verzeigt und deren Autos stillgelegt.

Indem sie ihre leistungsstarken Autos aufdrehten und die Sportauspuffanlagen bewusst knallen liessen, fielen die mehrheitlich jungen Männer in Innenstädten und Dörfern negativ auf. Die Kantonspolizei St.Gallen kontrollierte an mehrere Orten «Autoposer» und deren nicht vorschriftsgemässe Wagen. 18 Männer wurden bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel