Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

64'000 Franken veruntreut: Ex-Finanzverwalterin von Thalheim AG zu 16 Monaten verurteilt



Die ehemalige Finanzverwalterin der Aargauer Gemeinde Thalheim ist vom Bezirksgericht Brugg zu einer unbedingten Freiheitsstrafe von 16 Monaten verurteilt worden. Die Frau hatte rund 64'000 Franken der kleinen Gemeinde veruntreut.

Die Strafe wird zugunsten einer ambulanten, psychotherapeutischen Massnahme aufgeschoben. Das Bezirksgericht befand die 33-jährige Frau am Dienstag schuldig des betrügerischen Missbrauchs einer Datenverarbeitungsanlage und der qualifizierten Veruntreuung.

Verurteilt wurde sie auch wegen mehrfachen Urkundenfälschung im Amt sowie wegen mehrfacher Fälschung von Ausweisen (Arbeitszeugnissen). Die ehemalige Finanzverwalterin gestand ihre Taten. «Es war eine riesige Dummheit. Es tut mir leid», sagte die Schweizerin vor Gericht.

Abgekürztes Verfahren

Sie bezahlte der Gemeinde die veruntreuten 64'000 Franken bereits zurück. Aus diesem Grund fand die Verhandlung vor dem Bezirksgericht im sogenannten abgekürzten Verfahren statt.

Die Angeklagte und die Staatsanwaltschaft hatten sich vorgängig auf das Strafmass geeinigt. Es gab am Prozess kein erneutes Beweisverfahren. Das Gesamtgericht hiess den «Deal» nach kurzer Beratung gut.

Die Frau hatte ihre Stelle im November 2012 angetreten. Sie kündigte per Ende März 2014 – «aus gesundheitlichen Gründen». Thalheim liegt im Bezirk Brugg und zählt knapp 800 Einwohner.

Als Finanzverwalterin hatte die Frau eine Verfügungsberechtigung über das Konto der Gemeinde. Im Februar 2013 überwies sie via E-Banking Geld auf ihr Privatkonto. Um diese Geldüberweisung zu tätigen, fälschte sie mehrere Kreditorenrechnungen der Gemeinde.

Im August 2013 erstellte sie einen falschen Zahlungsbeleg über mehrere hundert Franken und nahm den entsprechenden Betrag für sich aus der Gemeindekasse. Sie hatte Arbeitszeugnisse des ehemaligen Arbeitgebers gefälscht, um sich dadurch in einem Bewerbungsprozess oder bei einem neuen Arbeitgeber einen Vorteil zu verschaffen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hetzender Gemeindeschreiber von Boswil: Tausend Personen fordern seine Entlassung

Daniel Wicki ist nicht zimperlich. Im Netz hetzt der Gemeindeschreiber von Boswil gegen Flüchtlinge. Das geht vielen zu weit. Eine Petition von SP-Nationalrat Cédric Wermuth haben innert weniger Stunden über Tausend Personen unterschrieben: Sie fordern die Entlassung von Wicki.

Er will einen Flüchtling, der eine Frau vergewaltigt hat, mit einer Pistole «impfen», andere aus dem Land prügeln. Er fragt ironisch, warum Flüchtlinge ihre Ausweise, aber nicht ihre Mobiltelefone verlieren. Man kennt solche Einlassungen zur Genüge – aber nicht aus der Gilde der überaus zurückhaltenden Gemeindeschreiber. Und genau das ist Daniel Wicki und zwar in Boswil.

Für die «Impfung mit einer Neun-Millimeter» hat sich der Gemeindeschreiber kurz nach Bekanntwerden des Falles entschuldigt. …

Artikel lesen
Link to Article