Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kaiman

Bild: Shutterstock.com

Kaiman im Hallwilersee – jetzt spricht der Fischer: «Ich konnte es nicht glauben»

Der Fischer, der am Sonntag den Kaiman im Hallwilersee entdeckt hat, erzählt zum ersten Mal von seinem aussergewöhnlichen Erlebnis.

Stefania Telesca / ch media



«Sie werden mir wahrscheinlich nicht glauben», sagt Pascal (Name geändert) am Sonntagabend zum Polizisten am anderen Ende der Leitung. «Und ich weiss auch nicht, ob ich bei der Notfallnummer richtig bin», fährt er fort. Nur wenige Minuten zuvor hatte er beobachtet, wie ein kleines Krokodil auf dem Hallwilersee ein junges Entlein verschluckt hatte.

Pascal ist ein erfahrener Fischer, seit zwanzig Jahren geht er dieser Leidenschaft nach. Vor zwei Jahren hat er insgesamt 20 Nächte auf dem Hallwilersee beim Nachtfischen verbracht. Diese Saison war er am vergangenen Wochenende zum ersten Mal hier.

In der Nähe der Gemeindegrenze zwischen Mosen und Beinwil am See hat der Fischer den Kaiman beobachtet.

In der Nähe der Gemeindegrenze zwischen Mosen und Beinwil am See hat der Fischer den Kaiman beobachtet. Bild: Stefania Telesca/CH Media

Es war am Anfang seiner zweiten Nacht am See, als er den Kaiman beobachtete. «Ich konnte selber nicht glauben, was ich da gesehen habe», sagt er über die aussergewöhnliche Sichtung. Etwas Derartiges war ihm bisher nicht passiert.

Fischer versuchte Kaiman im Schilf zu fotografieren

Pascal sass am Ufer und fischte nach Welsen. Da hörte er plötzlich Geplätscher, einen starken Schlag ins Wasser und das panische Gequake der Enten. Er richtete seinen Blick in diese Richtung, als das Reptil gegen 21.30 Uhr in zirka zehn Meter Entfernung von ihm auftauchte: «Als ich hinsah, war eine von drei Enten bereits im Maul des Krokodils.»

Im selben Moment drehte sich das Tier mit der Beute kurz zur Seite in Richtung Schilf und tauchte wieder ab. «Ich habe den Schwanz beim Hinuntertauchen deutlich gesehen.» Danach sei das Tier hinter dem Schilf verschwunden.

Bevor er einige Minuten später die Polizei benachrichtigte, versuchte Pascal das Tier hinter dem Schilf zu finden, um es zu fotografieren. Doch leider blieb der Kaiman verschwunden. Die Beschreibungen des Fischers sind allerdings präzis genug, um von der Polizei ernst genommen zu werden: «Ich habe gesehen, was ich gesehen habe», sagt er Skeptikern.

Kopf ist ähnlich wie beim Hecht, Schwanz aber nicht

«Natürlich ging mir durch den Kopf, dass mir niemand glauben wird», sagt Pascal. Die Polizei kam gleich am Montagmorgen vorbei und befragte den Fischer genau zur Sache. Er könne verstehen, dass Nicht-Fischer eine Ähnlichkeit zu einem Hecht zu erkennen glauben: «Der Kopf ist ähnlich. Der Schwanz aber nicht.»

Nach diesem Erlebnis wäre er am liebsten noch länger am See geblieben, sagt er. Kritikern, die behaupten, er habe die Geschichte mit dem Kaiman erfunden, um an dieser Stelle des Ufers ungestört zu bleiben, widerspricht er: «Ich habe das Ufer des Hallwilersees nach einer geeigneten Stelle für mich abgesucht und sie dort gefunden. Dort hat es weder Badegäste noch andere Fischer», versichert er.

Über die Herkunft des Reptils kann auch Pascal nur spekulieren: «Entweder wurde es ausgesetzt oder es ist ausgebüxt.» Die Polizei und Experten versichern, der Kaiman sei für Menschen keine Gefahr. Auch der Fischer ist sich sicher, dass das Tier ungefährlich ist: «1.50 Meter klingt nach einem sehr grossen Tier. Der Kopf war aber höchstens 25 Zentimeter lang.» Der Schwanz sei hingegen sehr lang gewesen. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Polizei sucht nach einem Kaiman im Hallwilersee

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Martello
19.07.2019 05:40registriert June 2017
Eine Bilderbuch-Reportage. Kaum eine Frage bleibt offen, man fühlt sich direkt mitbetroffen, aber auch aufgehoben. Sein grösster Fang, ein paar Sehnsüchte und vielleicht noch etwas über das pflichtbewusste Gemüt des Fischers hätten den Artikel komplettiert. Ich fühle mich aufgehoben in der ganzem Aufregung. Wir leben in einer verrückten Zeit.
20512
Melden
Zum Kommentar
shaquille_oatmeal
19.07.2019 08:37registriert August 2016
Man sagt ja unter uns Hallwilerseebewohner, dass das nur der erste Schritt war, um gegen die Vermehrung der Stand-Up-Paddler vorzugehen...
833
Melden
Zum Kommentar
DäPublizischt
19.07.2019 07:53registriert December 2016
So viele spannende Geschichten rund um dieses Thema! Zuerst ein Bericht über den neuen Kroki-Burger und nun ein Interview mit dem Fischer!
Da soll mir noch jemand etwas vom Sommerloch erzählen!
823
Melden
Zum Kommentar
22

Mehrfacher Mord in Hausen AG: Staatsanwaltschaft beantragt lebenslänglich

Das Bezirksgericht Brugg soll einen Mann wegen mehrfachen Mordes in Hausen AG zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe verurteilen. Das hat die Staatsanwaltschaft gefordert. Der damals 54-jährige Kosovare soll 2018 seine Ehefrau und seine Schwägerin erstochen haben.

Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung eine Freiheitsstrafe von 20 Jahren beantragt. Die Anklage sei nun aber erweitert worden, teilten die Gerichte des Kantons Aargau am Mittwoch mit.

Ab dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel