DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Es hat es nie jemand geäussert, aber es war erst einmal ganz klar, dass ich einen Ödipuskomplex habe und Lisa eine Nymphomanin ist», sagt Matthias Flückiger im Interview über den Altersunterschied. bild:screenshot/tele züri

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Ältere Frau liebt jüngeren Mann. Gesellschaftlich gilt diese Kombination als ungewöhnlich. Seit Frankreichs neuer Präsident dies aber vorlebt, hatten Lisa Schmid und Matthias Flückiger schon einige öffentliche Auftritte. Sie sind quasi die Macrons der Schweiz und sprechen im «TalkTäglich» über Liebe, Sex und Tod.



Passiert ist es an einem Silvester. «Er hat das Velo in meinem Atelier stehen gelassen und von diesem Moment an war er bei mir zuhause», erzählt Lisa Schmid. Sie war damals 50 Jahre alt, Matthias Flückiger 26.

Die beiden haben einen Altersunterschied von 24 Jahren – genau wie der neue französische Präsident Emmanuel Macron, 39, und seine Frau Brigitte Trogneux, 63.

Seit Macron durch die Präsidentschaftswahlen vermehrt in die Öffentlichkeit trat, ist sie Thema, diese ungewöhnliche Kombination: ältere Frau liebt jüngeren Mann. Und so gerieten auch Lisa Schmid und Matthias Flückiger etwas ins Rampenlicht. 

Die beiden gehen seit 26 Jahren gemeinsam durchs Leben, heute sind sie 76 und 52 Jahre alt. In der Sendung «TalkTäglich» auf Tele Züri sprechen sie über ihre Partnerschaft mit grossem Altersunterschied. Machen aber von Anfang an klar: Für sie ist und war das nie ein Problem.

Ihre Liebe kennt keine Altersgrenzen

Zu Besuch bei Lisa Schmid und Matthias Flückiger in St.Gallen. (27.4.2017) Video: © TeleZüri

Der schweigende Vater

Für das Umfeld war das nicht ganz so. Zumindest am Anfang. «Es hat es nie jemand geäussert, aber es war erst einmal ganz klar, dass ich einen Ödipuskomplex habe und Lisa eine Nymphomanin ist», sagt Matthias Flückiger.

Auch der Vater habe sich schwer getan. Als die beiden kurz vor jener Silvesternacht bei den Eltern zu Besuch waren, meinte er: «Weisst du, Lisa, wenn ich jetzt alleine wäre, wärst du genau die Richtige.» Als die Beziehung dann offiziell wurde, habe er längere Zeit nicht mehr mit seinem Sohn reden wollen.

Beschäftigt haben Matthias Flückiger diese Gedanken und Vorurteile damals schon. «Aber dann war es so. Nicht zuletzt, weil Lisa so gut damit umgegangen ist.» Sie habe ihn etwa sofort bei allen Parteien im Haus als neuen Partner vorgestellt. 

«Es ist einfach so»

Lisa Schmid war und ist offenbar recht unbekümmert. Sie hat einen Sohn, der vier Jahre jünger ist als Matthias Flückiger. «Das ist normal, es ist einfach so», sagt sie. «Es hat von Anfang an keine Probleme gegeben.»

In ihrem beruflichen und künstlerischen Umfeld habe es schon «ältere Herren» gegeben, die gedacht hätten, sie hätten Anspruch auf seine Auserwählte, sagt Flückiger. «Die haben mich dann zum Teil einfach ignoriert.» Doch auch das habe sich dann im Laufe einiger Monate «eingespielt».

Die Macrons der Schweiz

Sehen Sie die ganze Sendung «TalkTäglich» mit Lisa Schmid und Matthias Flückiger. Video: kaltura.com

«Ich habe noch keinen alten Körper»

Als Moderator Hugo Bigi das Thema Sexualität anspricht, schildert Lisa Schmid, wie fit sie sich aufgrund ihrer Vergangenheit als Balletttänzerin auch heute noch fühlt. Sie bewege sich täglich, vor allem auf Spaziergängen mit dem Hund. «Ich habe einfach noch keinen alten Körper», sagt sie.

Das ist jetzt. Aber was bringt die Zukunft? Wenn Matthias 66 und frisch pensioniert ist, ist Lisa 90. Das ist in 14 Jahren. Solche Rechnungen machen die beiden offenbar nicht. «Ich mache mir keine Gedanken», sagt Lisa Schmid. «Ändern können wir es nicht und wissen können wir es auch nicht.»

Irgendwie alles problemlos also? Zumindest nicht anders, als in jeder anderen langjährigen Beziehung auch. Matthias Flückiger beschreibt das so: «Wir hatten unsere Krisen – aber wir haben es nicht geschafft, uns zu verlassen.» (smo)  (aargauerzeitung.ch)

Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

1 / 9
Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor
quelle: ap/ap / emilio morenatti
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Macron ist Präsident

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Brigitte Macron – so tickt die neue «Première Dame»

Link zum Artikel

Irgendetwas stimmt nicht in Paris – ein Stimmungsbericht aus der bedrückten Hauptstadt

Link zum Artikel

Le Pen schwingt nach Niederlage das Tanzbein ++ Macron feiert vor dem Louvre

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Er hat es verdient»: Armeechef André Blattmann erhält ein Buch

2017 soll ein Buch erscheinen, das André Blattmanns Verdienste würdigt. Finanziert wird es privat.

Am Donnerstag übergibt Armeechef André Blattmann (60) in Murten BE an einer «schlichten Feier» das Kommando seinem Nachfolger Philippe Rebord (59). Bis zum 31. Dezember ist der Zürcher zwar offiziell noch im Amt, doch ab 1. Januar hat der Walliser Rebord das Sagen.

Zwar steht Blattmann noch bis Ende März 2017 auf der Gehaltsliste von Verteidigungsminister Guy Parmelin, aber gegen aussen soll er nicht mehr in Erscheinung treten dürfen.

Aber so schnell wird es nicht ruhig um den rührigen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel