Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Es hat es nie jemand geäussert, aber es war erst einmal ganz klar, dass ich einen Ödipuskomplex habe und Lisa eine Nymphomanin ist», sagt Matthias Flückiger im Interview über den Altersunterschied. bild:screenshot/tele züri

Eine Liebe à la Macron: Schweizer Paar (sie 76, er 52) spricht über Altersunterschied

Ältere Frau liebt jüngeren Mann. Gesellschaftlich gilt diese Kombination als ungewöhnlich. Seit Frankreichs neuer Präsident dies aber vorlebt, hatten Lisa Schmid und Matthias Flückiger schon einige öffentliche Auftritte. Sie sind quasi die Macrons der Schweiz und sprechen im «TalkTäglich» über Liebe, Sex und Tod.



Passiert ist es an einem Silvester. «Er hat das Velo in meinem Atelier stehen gelassen und von diesem Moment an war er bei mir zuhause», erzählt Lisa Schmid. Sie war damals 50 Jahre alt, Matthias Flückiger 26.

Die beiden haben einen Altersunterschied von 24 Jahren – genau wie der neue französische Präsident Emmanuel Macron, 39, und seine Frau Brigitte Trogneux, 63.

Seit Macron durch die Präsidentschaftswahlen vermehrt in die Öffentlichkeit trat, ist sie Thema, diese ungewöhnliche Kombination: ältere Frau liebt jüngeren Mann. Und so gerieten auch Lisa Schmid und Matthias Flückiger etwas ins Rampenlicht. 

Die beiden gehen seit 26 Jahren gemeinsam durchs Leben, heute sind sie 76 und 52 Jahre alt. In der Sendung «TalkTäglich» auf Tele Züri sprechen sie über ihre Partnerschaft mit grossem Altersunterschied. Machen aber von Anfang an klar: Für sie ist und war das nie ein Problem.

Ihre Liebe kennt keine Altersgrenzen

Zu Besuch bei Lisa Schmid und Matthias Flückiger in St.Gallen. (27.4.2017) Video: © TeleZüri

Der schweigende Vater

Für das Umfeld war das nicht ganz so. Zumindest am Anfang. «Es hat es nie jemand geäussert, aber es war erst einmal ganz klar, dass ich einen Ödipuskomplex habe und Lisa eine Nymphomanin ist», sagt Matthias Flückiger.

Auch der Vater habe sich schwer getan. Als die beiden kurz vor jener Silvesternacht bei den Eltern zu Besuch waren, meinte er: «Weisst du, Lisa, wenn ich jetzt alleine wäre, wärst du genau die Richtige.» Als die Beziehung dann offiziell wurde, habe er längere Zeit nicht mehr mit seinem Sohn reden wollen.

Beschäftigt haben Matthias Flückiger diese Gedanken und Vorurteile damals schon. «Aber dann war es so. Nicht zuletzt, weil Lisa so gut damit umgegangen ist.» Sie habe ihn etwa sofort bei allen Parteien im Haus als neuen Partner vorgestellt. 

«Es ist einfach so»

Lisa Schmid war und ist offenbar recht unbekümmert. Sie hat einen Sohn, der vier Jahre jünger ist als Matthias Flückiger. «Das ist normal, es ist einfach so», sagt sie. «Es hat von Anfang an keine Probleme gegeben.»

In ihrem beruflichen und künstlerischen Umfeld habe es schon «ältere Herren» gegeben, die gedacht hätten, sie hätten Anspruch auf seine Auserwählte, sagt Flückiger. «Die haben mich dann zum Teil einfach ignoriert.» Doch auch das habe sich dann im Laufe einiger Monate «eingespielt».

Die Macrons der Schweiz

Sehen Sie die ganze Sendung «TalkTäglich» mit Lisa Schmid und Matthias Flückiger. Video: kaltura.com

«Ich habe noch keinen alten Körper»

Als Moderator Hugo Bigi das Thema Sexualität anspricht, schildert Lisa Schmid, wie fit sie sich aufgrund ihrer Vergangenheit als Balletttänzerin auch heute noch fühlt. Sie bewege sich täglich, vor allem auf Spaziergängen mit dem Hund. «Ich habe einfach noch keinen alten Körper», sagt sie.

Das ist jetzt. Aber was bringt die Zukunft? Wenn Matthias 66 und frisch pensioniert ist, ist Lisa 90. Das ist in 14 Jahren. Solche Rechnungen machen die beiden offenbar nicht. «Ich mache mir keine Gedanken», sagt Lisa Schmid. «Ändern können wir es nicht und wissen können wir es auch nicht.»

Irgendwie alles problemlos also? Zumindest nicht anders, als in jeder anderen langjährigen Beziehung auch. Matthias Flückiger beschreibt das so: «Wir hatten unsere Krisen – aber wir haben es nicht geschafft, uns zu verlassen.» (smo)  (aargauerzeitung.ch)

Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

Macron ist Präsident

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Brigitte Macron – so tickt die neue «Première Dame»

Link zum Artikel

Irgendetwas stimmt nicht in Paris – ein Stimmungsbericht aus der bedrückten Hauptstadt

Link zum Artikel

Le Pen schwingt nach Niederlage das Tanzbein ++ Macron feiert vor dem Louvre

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
jackster
11.05.2017 15:47registriert September 2015
Love is love is love💖
605
Melden
Zum Kommentar
Tilman Fliegel
11.05.2017 16:23registriert February 2014
Ich finde es toll, wenn ein Paar sich liebt und alle Vorurteile Lügen straft. Und einige Kommentare hier finde ich jetzt schon peinlich und bin sicher, es folgen noch mehr davon.
416
Melden
Zum Kommentar
4

Du meinst, die Massnahmen in der Schweiz seien hart? Schau mal, was in diesen Ländern gilt

Der Bundesrat hat per 19. Oktober neue landesweite Regelungen eingeführt. Maskentragen gilt jetzt praktisch überall, Versammlungen sind nur noch im kleinen Rahmen möglich. Die Schweiz bleibt damit in Europa aber weiterhin ein Land mit geringen Massnahmen.

Der Bundesrat beschloss am Sonntag weitere landesweite Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus. Ausgeweitet wurde die Maskenpflicht, Versammlungen wurden beschränkt und das Homeoffice empfohlen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Die Massnahmen waren der logische Schritt nach dem kantonalen Flickenteppich und den schnell steigenden Fallzahlen.

Die Schweiz steht mit den neuen Regelungen im Vergleich zu anderen europäischen Ländern meist noch mit lockeren Massnahmen da. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel