DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: EPA
Abstimmung am 18. Mai

Männerorganisation hält Pädophilen-Initiative für «überflüssig»

02.05.2014, 11:2502.05.2014, 11:26

Der Dachverband der Schweizer Männer- und Väterorganisationen, männer.ch, spricht sich gegen die Pädophilen-Initiative aus. Im Gegensatz zur bereits vom Parlament beschlossenen Regelung sei die Initiative diffus und undifferenziert.

«Sie polemisiert, schürt Ängste, verhindert das offene Gespräch und vergrössert die Scham der Opfer.»
männer.ch zur Pädophilen-Initiative

Der beste Schutz gegen Übergriffe sei ein Klima der Offenheit, des Vertrauens und der Zuwendung, teilte männer.ch am Freitag mit. Das Volksbegehren der Organisation Marche blanche schaffe aber kein Vertrauen, im Gegenteil: «Sie polemisiert, schürt Ängste, verhindert das offene Gespräch und vergrössert die Scham der Opfer.»

Das Volksbegehren sieht vor, dass verurteilte Pädosexuelle nie mehr mit Minderjährigen oder Abhängigen arbeiten dürfen. Zur Abstimmung kommt die Initiative am 18. Mai. Eine Gesetzesvorlage, die das Parlament bereits gutgeheissen hat, nimmt Anliegen der Initiative auf, räumt den Richtern aber einen Ermessensspielraum ein.

Diese Verschärfung des Strafrechts beinhaltet in den Augen von männer.ch wirksame und differenzierte Massnahmen. Die Pädophilen-Initiative sei deshalb «überflüssig».

Die Dachorganisation vertritt nach eigenen Angaben die Interessen und Bedürfnisse Männer und Väter in der Schweiz. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel