DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Abschalten oder nicht? Die Umfragen ergeben keinen klaren Trend.
Abschalten oder nicht? Die Umfragen ergeben keinen klaren Trend.
Bild: KEYSTONE

Solides Ja oder Trend zum Nein? Umfrage-Chaos beim Atomausstieg

Es «trumpt» in der Schweiz: Zehn Tage vor der Abstimmung über die Atomausstiegs-Initiative kommen zwei grosse Umfragen zu gegensätzlichen Ergebnissen.
16.11.2016, 17:2317.11.2016, 12:53

Politische Umfragen sind stets gut für Kontroversen. Die US-Wahlen von letzter Woche haben dies beispielhaft gezeigt. Nach dem Sieg von Donald Trump gab es mächtig Schelte für das angebliche Versagen der Meinungsforscher. Bei genauer Betrachtung lagen sie nicht so daneben: Immerhin hat Hillary Clinton mehr Stimmen gemacht als Trump, was den meisten Prognosen entspricht. Das Wahlsystem mit dem Electoral College verhalf dem Republikaner zum Erfolg.

Nun bahnt sich in der Schweiz ein ähnlicher Streit an: Zehn Tage vor der Abstimmung über die Atomausstiegs-Initiative der Grünen kommen die beiden grossen Umfragen zu gegensätzlichen Befunden. In der dritten Tamedia-Welle ist die Zustimmung zur Initiative «ungebrochen», wie das Medienhaus mitteilt. Der Ja-Anteil hat gegenüber den beiden ersten Erhebungen nochmals zugenommen, von 55 auf 56 und nun 57 Prozent.

Das Ergebnis der dritten Tamedia-Welle.
Das Ergebnis der dritten Tamedia-Welle.

Ganz anders die zweite SRG-Trendumfrage des Instituts GFS Bern. Hier ist die Zustimmung klar rückläufig. 48 Prozent wären sicher oder eher für den Ausstieg aus der Atomenergie, das sind neun Prozentpunkte weniger als in der ersten Erhebung vom 21. Oktober. Das Nein-Lager hat hingegen um zehn Punkte zugelegt, 46 Prozent wollen das Volksbegehren sicher oder eher ablehnen.

Dieser Trend kommt nicht überraschend, er entspricht «dem Normalfall bei einer linken Volksinitiative», wie das Forschungsinstitut festhält. Derartige Vorlagen stossen in der Regel zu Beginn auf einige Sympathie, werden am Ende jedoch mehr oder weniger deutlich abgelehnt. Dies entspricht auch der Entwicklung in der Deutschschweiz, wo die Mehrheiten in der SRG-Umfrage vom Ja ins Nein gekippt sind. Den immer noch recht hohen Ja-Anteil begründen die GFS-Forscher damit, dass parteipolitisch Ungebundene die Initiative der Grünen mehrheitlich unterstützen.

Der Politikwissenschaftler Fabio Wasserfallen, der die Tamedia-Umfragen seit 2014 gemeinsam mit seinem Kollegen Lucas Leemann durchführt und auswertet, hält es für «durchaus plausibel», dass der Ja-Anteil bis zur Abstimmung abnehmen könnte, wie er auf Anfrage erklärt. Gleichzeitig betont er, dass die Teilnehmer der Online-Umfrage sich relativ sicher in ihren Antworten gewesen seien: «Nur wenige haben sich für eher Ja oder Nein entschieden.»

Zur SRG-Umfrage bestehe «sicher eine Diskrepanz», meint Wasserfallen. Sie könnte sich noch verstärken: Wenn der Negativtrend anhält, könnte der Ja-Anteil am Ende rund 40 Prozent betragen. Die beiden Umfragen hätten immer wieder unterschiedliche Ergebnisse erbracht, sagt Wasserfallen. Die «Trefferquote» von Tamedia kann sich allerdings sehen lassen: Bei 68 Prozent aller Vorlagen lag die letzte Erhebung näher beim Endresultat als die zweite SRG-Umfrage.

Sorgt Ständemehr für ein Nein?

Die Methodik der beiden Umfragen ist unterschiedlich. Jene von SRG und GFS ist eine Telefonumfrage. Die Online-Erhebung von Tamedia ergibt eine wesentlich grössere Datenmenge. Für die aktuelle Ausgabe wurden die Antworten von mehr als 15'000 Personen berücksichtigt und von Leemann und Wasserfallen nach demografischen, geografischen und politischen Variablen gewichtet, um die Struktur der Stimmbevölkerung möglichst genau abzubilden.

Vielleicht haben am Ende beide irgendwie recht. Es scheint möglich, dass es zu einer Art «Trump-Effekt» kommen wird: Das Stimmvolk sagt mehrheitlich Ja, doch die Initiative scheitert am Ständemehr. Sie stösst vor allem in den urbanen Gebieten auf viel Zustimmung. Die ländlichen Kantone könnten den Ausschlag für ein Nein geben.

Befürworter und Gegner lassen sich jedenfalls von den unterschiedlichen Umfragen nicht allzu sehr beeinflussen. Man sei «recht entspannt», lässt ein Vertreter des Nein-Lagers verlauten. Die Befürworter des Ausstiegs wie die Schweizerische Energiestiftung (SES) betonen, dass nur die Stimmabgabe zählt. Denn auch in diesem Fall gilt: Abgerechnet wird am Schluss.

Wahlversprechen zum Atomausstieg gebrochen

1 / 18
Wahlversprechen zum Atomausstieg gebrochen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Über 7300 Schulkinder sitzen schon in Quarantäne – und das ist nur die Spitze des Eisbergs

Mindestens 7353 Schulkinder sind in Quarantäne oder Isolation. Das hat die Umfrage von watson bei den Kantonen gezeigt. Ein wichtiger Player fehlt jedoch.

Die Quarantäneregel für Schulkinder sorgt momentan für Aufregung. Gründe dafür gibt es viele, zwei fallen besonders auf. Zum einen sind es die Eltern, die in den Medien über die zusätzliche Belastung klagen, wenn ihre Kinder nicht zur Schule gehen können. Zum anderen ist es Impfchef Christoph Berger mit seinem neuen Credo: «Mit dem repetitiven Testen braucht es in den Schulen keine Quarantäne mehr». Dies sagte der Präsident der eidgenössischen Kommission für Impffragen gegenüber …

Artikel lesen
Link zum Artikel