DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die 26-jährige Ines Kessler ist angehende Büchsenmacherin und Präsidentin des Komitees «Frauen für das Recht auf Waffenbesitz».
Die 26-jährige Ines Kessler ist angehende Büchsenmacherin und Präsidentin des Komitees «Frauen für das Recht auf Waffenbesitz». bild: watson

Nach dem Ja zum Waffenrecht: 6 Fragen an eine Büchsenmacherin

Ines Kessler ist angehende Büchsenmacherin. Sie kämpfte an vorderster Front gegen die Verschärfung des Schweizer Waffenrechts. Kessler erzählt watson, was die Niederlage für sie bedeutet.
19.05.2019, 15:1719.05.2019, 16:07

Frau Kessler, Sie sind angehende Büchsenmacherin, wie wird sich die Annahme des Waffengesetzes auf Ihren Beruf auswirken?
Das Ja zum revidierten Waffenrecht wird einen grossen Einfluss haben.

Können Sie ein konkretes Beispiel nennen?
Vieles wird sich erst zeigen, wenn die Verordnung steht. Klar aber ist, dass die Bürokratie riesig werden wird. Aktuell hat jedes einzelne Waffenteil eine Seriennummer. Neu soll jeder einzelne Waffenbestandteil eine eigene Registernummer erhalten. Das bedeutet für uns Büchsenmacher einen riesigen Zeit- und Arbeitsaufwand, der in keinem Verhältnis steht.

Sie sind Präsidentin des Komitees «Frauen für das Recht auf Waffenbesitz». Wie lange kämpfen Sie schon gegen die neuste Verschärfung?
Ich habe bereits die Diskussionen im EU-Parlament verfolgt. Als ich realisiert habe, dass auch die Schweiz diese Verschärfung übernehmen muss, habe ich begonnen, Leute zu mobilisieren.

Video: Helene Obrist

Die Mobilisierung hat nicht das gewünschte Resultat gebracht. Das Volk hat die Verschärfung des Waffenrechts angenommen.
Für uns ist der Kampf noch lange nicht zu Ende. Er hat erst begonnen. Seit ich mich erinnern kann, habe ich ungefähr sechs Waffenrechtsverschärfungen erlebt. Das hat einen Einfluss auf das Gewerbe und den Schiesssport. Aber wir werden nicht aufgeben. Der Abstimmungskampf hat den Zusammenhalt zwischen Schützen und Sammlern nur gestärkt.

Wie stark werden der Schiesssport und Ihr Gewerbe unter der Verschärfung leiden?
Das ist schwierig zu sagen. Es wird sicherlich Einfluss auf das Gewerbe haben. Vielleicht weichen die Schützen auf Waffen aus, die nicht verboten sind. Die Händler müssen jedenfalls kreativ bleiben und auch der Schweizerische Schiesssportverband muss sich überlegen, wie es in Zukunft weitergeht.

Wie wird sich das Ja zum Waffenrecht auf Sie ganz persönlich auswirken?
Ich besitze einige Waffen, die halbautomatisch sind. Einige davon habe ich nicht gekauft, um damit zu schiessen, sondern weil ich sie sehr schön und historisch interessant fand. Natürlich ärgert es mich, das einige davon nun verboten sind. Und die Kriterien für den Besitz werden in den Kantonen ganz unterschiedlich ausgestaltet werden. Ich weiss zum Beispiel, dass man in gewissen Zürcher Gemeinden bereits heute für den Besitz einiger Waffen sein Primarschulzeugnis vorweisen muss. Das ist meiner Meinung nach übertrieben. Wenn man seinen Führerschein macht, muss man auch nicht das Primarschulzeugnis dafür vorweisen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil 38: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern

1 / 24
History Porn Teil 38: Geschichte in 22 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Streitgespräch Waffenrecht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Altersvorsorge: Einmal mehr droht der grosse Absturz
Die AHV-Reform ist im Parlament auf der Zielgeraden. Gleichzeitig beginnt der Nationalrat mit der Beratung über die zweite Säule. In beiden Fällen ist ein Erfolg alles andere als sicher.

Wir wollen alle möglichst lange und gut leben. Deshalb ist uns die Altersvorsorge lieb und vor allem teuer. Wegen der Demografie kostet sie immer mehr, weshalb die erste und die zweite Säule des Rentensystems zunehmend in Schieflage geraten. Der AHV geht mit der Zeit das Geld aus, die berufliche Vorsorge (BVG) leidet unter strukturellen Schwächen.

Zur Story