DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Personen demonstrieren fuer eine Landwirtschaft mit Zukunft und somit fuer die Trinkwasser - und die CO2 Gesetz Initiative, am Samstag, 5. Juni 2021, in Bern. Ueber die beiden Agrarinitiativen wird am 13. Juni abgestimmt. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Mit was wird sich die Landwirtschaft nach den Abstimmungen beschäftigen? Bild: keystone

Nein zu Agrar-Initiativen: Mit diesen 2 Baustellen geht es in der Landwirtschaft weiter

Wie geht es nun weiter mit der Landwirtschaft, nachdem die Agrarinitiativen gescheitert sind? Diese zwei Baustellen werden die Landwirtinnen und Landwirte als nächstes beschäftigen.



Der Schweizer Bauernverband fuhr einer seiner grössten Gegenkampagnen, um die Trinkwasser- und Pestizid-Initiative zu bekämpfen. Mit Erfolg: Das Stimmvolk schickte am Abstimmungssonntag beide Vorlagen den Bach runter. Eine Frage drängt sich im Nachgang besonders auf: Wie soll es weitergehen in der Landwirtschaft?

Bauernverbands-Direktor Martin Rufer findet, dass bereits genug Alternativen für eine nachhaltigere Landwirtschaft vorhanden seien. «Jetzt geht es darum, sie umzusetzen und wo nötig weiterzuentwickeln.» Nur wie? Diese zwei Baustellen sind in der Landwirtschaft gerade aktuell.

Parlament will Gewässerschutz verschärfen

Das Parlament hat in der Frühlingssession ein Gesetzespaket beschlossen, mit dem das Parlament den Gewässerschutz verschärfen will. So sollen bis im Jahr 2027 die mit Pflanzenschutzmittel verbundenen Risiken um 50 Prozent reduziert werden.

Der Makel am Plan: Er ist noch nicht endgültig beschlossen. Wirtschaftsminister Guy Parmelin hat kürzlich Massnahmen vorgestellt, um die Ziele des Parlaments umzusetzen. So sollen Bäuerinnen und Bauern bald weniger Spielraum haben: Um weiterhin Direktzahlungen zu erhalten, dürften sie beispielsweise keine Wirkstoffe mit erhöhtem Risikopotential einsetzen, wie das beim Herbizid Dimethachlor der Fall ist. Ausserdem dürfen Betriebe heute bis zu zehn Prozent mehr Nährstoffe ausbringen, als es für die Umwelt gut ist; diese Toleranzgrenze will Parmelin abschaffen. Momentan liegt der Massnahmenkatalog bei den Parteien und Verbänden zur Stellungnahme.

Für Bauernverbands-Direktor Martin Rufer sei dieses Gesetz der richtige Weg für eine nachhaltigere Landwirtschaft. Der Verband wollte sich allerdings bis vor den Abstimmungen nicht dazu äussern, ob er auch die Massnahmen unterstützt. «Wir haben uns bisher auf die Agrarinitiativen konzentriert», sagt Rufer. «Jetzt werden unsere Mitgliedorganisationen Parmelins Vorschläge beurteilen. Im Grundsatz tragen wir das Massnahmenpaket sicher mit.»

Auch Dominik Waser vom Komitee «Leben statt Gift» beschäftigt den Plan des Parlaments. «Die Richtung ist nicht falsch aber er geht klar zu wenig weit und die Verbände werden dieses Gesetz nun noch weiter verwässern», sagt Waser. «Andererseits könnte der Bauernverband nun beweisen, ob er hält, was er in den vergangenen Monaten versprochen hat.»

Waser rechnet mit einem Wandel, der die Politik weiterhin beschäftigen wird. «Die Bevölkerung ist besorgt über den Zustand der Umwelt und will, dass sich etwas tut. Das Parlament und die Kantone müssen nun griffige Massnahmen beschliesssen», so Waser.

Die landwirtschaftliche Ausbildung

Ein weiterer Bereich, der sich gerade verändert, ist die Berufsausbildung von Landwirtinnen und Landwirten. Ende April begannen unterschiedliche Arbeitsgruppen damit, das Qualifikationsprofil, den Bildungsplan und die Bildungsverordnung zu überarbeiten. Ein erklärtes Ziel der Revision: mehr Bio.

So soll sich die Berufsausbildung für Landwirte verändern:

Bio-Bauer Markus Bucher findet, die Ausbildung sei ein wichtiger Punkt, um anzusetzen. Ob die laufende Reform der richtige Weg sei, bezweifelt er jedoch. «Ich habe das Gefühl, dem Bauernverband fehlt es an Visionen.» In seinen Augen brauche es nun vor allem Zeit. «Das Abstimmungsresultat hat gezeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind und der Wandel weiter fortschreiten wird – und zwar zügig.»

Die Pläne für die Ausbildungsreform liegen auf dem Tisch. Was davon umgesetzt wird, bestimmen unter anderem der Bauernverband und «Bio Suisse». Die Revision der Grundbildung der Landwirtinnen und Landwirte soll bis im August 2024 abgeschlossen sein.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Fotos zeigen, dass das Leben auf dem Land fantastisch ist

1 / 130
Diese Fotos zeigen, dass das Leben auf dem Land fantastisch ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Diese Britin will die Lebensmittelindustrie revolutionieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2021 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel