DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erste Umfrage zeigt ein Ja zu allen Vorlagen – bei den Agrarinitiativen wird es aber eng



Bei der eidgenössischen Abstimmung am 13. Juni zeichnet sich bei allen fünf Vorlagen ein Ja ab. Das Covid-19-Gesetz und das Anti-Terror-Gesetz kommen dabei auf Zweidrittels-Mehrheiten. Mit 54 Prozent Ja hat es das CO2-Gesetz schwerer. Bei den Agrarinitiativen ist mit knappen Ja-Mehrheiten noch alles in der Schwebe.

Die Trinkwasserinitiative stiess bei der ersten Umfrage von 20 Minuten/Tamedia sieben Wochen vor der Abstimmung auf eine Zustimmung von 54 Prozent, wie die Tamedia-Zeitungen am Freitag schreiben. 43 Prozent hätten das Volksbegehren abgelehnt.

Die Kommission des St

Knappe Zustimmung für die Agrarinitiativen – im Moment. Bild: sda

Dabei zeigte sich eine starke Links-Rechts-Polarisierung. Linke Wählerinnen und Wähler stimmten der Vorlage stark zu. Anhänger von SVP, FDP und Mitte waren dagegen. Am stärksten war die Unterstützung bei den Grünen. Zudem wollten 68 Prozent der Städterinnen und Städter ein Ja einlegen. Der Zuspruch stieg mit dem Alter.

Die Trinkwasserinitiative verlangt, dass nur noch jene Bauern Direktzahlungen erhalten, die auf den Einsatz von Pestiziden, auf vorbeugend oder systematisch verabreichte Antibiotika und zugekauftes Futter verzichten.

Die zweite Agrarinitiative für das Verbot von Pestiziden kam auf eine knappere Zustimmung von 53 Prozent. 43 Prozent wollten ein Nein einlegen. Dabei zeigt sich ebenfalls eine starke Polarisierung und auch hier sind Stadtbewohner und Frauen eher dafür.

Das Hauptargument für ein Ja ist die Gefahr der Pestizide für die Gesundheit. Für die Gegnerschaft gibt die Sorge um die Versorgungssicherheit den Ausschlag. Die Pestizidinitiative verlangt das Verbot synthetischer Pestizide und ein Einfuhrverbot für unter Pestizideinsatz hergestellte Lebensmittel.

CO2-Gesetz mit Stadt-Land-Graben

Das CO2-Gesetz erreichte bei der Umfrage Ende April ebenfalls eine knappe Ja-Mehrheit. 54 Prozent wollten der Parlamentsvorlage zustimmen, 43 Prozent sie ablehnen. Die Lager waren klar: FDP und SVP dagegen, Grüne, SP und Grünliberale dafür.

Deutlich zeigte sich ein Stadt-Land-Graben. In den Städten sprachen sich 65 Prozent für das Gesetz aus, auf dem Land nur 47 Prozent. Die Befürworterseite hebt den lenkenden Einfluss hervor, da CO2-Verursacher mehr zahlen. Die Gegner sehen keine Lösung der Klimaprobleme über Steuern.

Das Covid-19-Gesetz mit seinen diversen Massnahmen zur Bewältigung der Pandemie fand bei 66 Prozent Zustimmung, 27 Prozent lehnten sie ab. Die Wähler aller Parteien ausser der SVP stellten sich hinter die Vorlage. Für die Befürworter ging es um die Stützung der Wirtschaft. Die Gegner gaben an, die Vorlage stärke die Macht von Bundesrat und Verwaltung. Zugleich diskriminiere sie Ungeimpfte.

Das Gesetz über polizeiliche Massnahmen gegen den Terrorismus (Anti-Terror-Gesetz) hätten zum Umfragezeitpunkt 68 Prozent angenommen. 24 Prozent stellten sich dagegen. Auch hier zeigte sich eine starke Polarisierung nach Parteien.

Nur die Anhängerschaft von Grünen und SP war bei einem hohen Anteil Unentschlossener gegen das Gesetz. Auf dem Land und mit zunehmendem Alter stieg die Zustimmung. Die Gegner machen geltend, das Gesetz ermögliche Willkür. Die Befürworter argumentieren, die Polizei verfüge nicht über ausreichende Kompetenzen zur Terrorismus-Abwehr.

Die Umfrage wurde zwischen dem 26. und dem 29. April durchgeführt. Sie basiert auf 18'271 Antworten aus allen Sprachregionen. Der Fehlerbereich beträgt +/- 1,2 Prozentpunkte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die hässlichsten und kuriosesten Pokale im Sport

1 / 36
Die hässlichsten und kuriosesten Pokale im Sport
quelle: x90174 / henry romero
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das Pferd kann einem Leid tun – Nico muss sich beim Voltigieren beweisen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So sollen QR-Codes nach schweren Unfällen Gaffer abschrecken

Schaulustige, die an Unfallorten das Geschehen beobachten, mit dem Smartphone fotografieren oder filmen, gefährden das Leben der Unfallopfer und manchmal sogar ihr eigenes. Dagegen soll nun moderne Technik helfen.

An Rettungfahrzeugen und der Ausrüstung von Rettungssanitätern wird (versuchsweise) ein spezielles Design auf Basis der QR-Code-Technologie angebracht. Wenn Gaffer mit dem Handy draufhalten, wird auf dem Bildschirm automatisch ein Warnhinweis angezeigt. Botschaft: «Gaffen tötet!»

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel