Hochnebel
DE | FR
25
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Abstimmungen 2022

Abstimmung vom 25. September: So hat deine Gemeinde gestimmt

So hat deine Gemeinde abgestimmt

Vier Vorlagen standen am Abstimmungssonntag zur Debatte. Wie in deiner Gemeinde abgestimmt wurde, siehst du in den Grafiken unten.
25.09.2022, 18:1026.09.2022, 17:14

Rentenalter 65 für Frauen

Am Schluss machten 32'316 Stimmen den Unterschied: Die Erhöhung des Rentenalters für Frauen wurde hauchdünn angenommen. Ganz deutlich zeigt sich der Röstigraben. Während in der Romandie und im Tessin die Vorlage grossmehrheitlich abgelehnt wurde, stiess sie in der Deutschschweiz auf Zuspruch.

>> Minute für Minute: Der Abstimmungssonntag im Rückblick

MWST-Erhöhung für die AHV

Deutlicher war die Zustimmung zur zweiten AHV-Vorlage: 55,1 Prozent sagen Ja zur Erhöhung der Mehrwertsteuer. 5 Kantone lehnten die Vorlage ab.

Damit hat nach 25 Jahren Stillstand wieder eine grössere AHV-Reform vor dem Parlament und dem Stimmvolk bestanden. Der letzte grosse Wurf war 1997 die zehnte AHV-Revision mit der Erhöhung des Frauenrentenalters von 62 auf 64 Jahre.

Teilabschaffung der Verrechnungssteuer

Unternehmen müssen auf Zinserträge auch künftig eine Verrechnungssteuer bezahlen. Die Umsatzabgabe auf inländischen Obligationen bleibt. Mit gut 52 Prozent hat die Stimmbevölkerung erneut eine Steuerreform verworfen. Das ist ein kleines Trostpflaster für die Linke.

Das von der SP lancierte Referendum gegen die Teilabschaffung der Verrechnungssteuer schaffte die Abstimmungshürde knapp. Gemäss den Endresultaten aus den Kantonen stimmte eine Mehrheit von 52,01 Prozent der Stimmbevölkerung gegen die Vorlage. In absoluten Zahlen waren 1'426'300 Stimmende dagegen und 1'316'000 dafür.

Massentierhaltungs-Initiative

Die Mehrheit hält die Tierschutzgesetzgebung in der Schweiz für ausreichend. Das Stimmvolk hat der Massentierhaltungs-Initiative mit 62,9 Prozent Nein eine klare Absage erteilt. Das Nein hatte sich in den letzten Umfragen abgezeichnet.

Auf Radio SRF analysierte GfS-Co-Forschungsleiter Urs Bieri, sowohl Befürworter wie auch Gegner der Vorlage hätten mit ethischen Fragen argumentiert. Augenscheinlich habe die Mehrheit der Stimmenden nun diesbezüglich das Argument der Gegner höher gewichtet, wonach die Tierwohl-Standards in der Schweiz im weltweiten Vergleich schon hoch sind.

(red)

Unsere Kommentare:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser französische TikToker fährt mit dem Velo wortwörtlich ÜBER die Brücke

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

25 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ruedi crösus
25.09.2022 22:26registriert Juni 2020
Stadt - Land Graben bei Massentierhaltungsinitiative ist ja echt mal krass. Die grossen Städte alle ja der Rest nein🤯
554
Melden
Zum Kommentar
avatar
FCB
25.09.2022 20:03registriert September 2021
52% Stimmbeteiligung, was für eine beschämende Zahl.
Wo waren die restlichen 48%? Im Urlaub, verstorben, im Spital mit schwerwiegenden Folgen?
Man kann per Brief abstimmen, oder ist das noch nicht angekommen?
2718
Melden
Zum Kommentar
25
Anpassung an Private: Teuerungsausgleich für Bundesangestellte

Aufgrund der anhaltenden Inflation erhalten die Angestellten des Bundes im kommenden Jahr 2.5 Prozent mehr Lohn. Nach Lohnverhandlungen von Ueli Maurer mit den Personalverbänden hat der Bundesrat diesen Beschluss gefasst.

Zur Story