DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plakat der Nein-Kampagne zum Tabakwerbeverbot.
Plakat der Nein-Kampagne zum Tabakwerbeverbot.bild: keystone

Und jetzt der Cervelat – Junge Grüne fordern allgemeines Werbeverbot für Konsumgüter

Nach dem Ja zum Tabakwerbeverbot wollen die Jungen Grünen einen Schritt weiter gehen. SVP-Nationalrat Mike Egger warnt vor einem «Nanny-State».
13.02.2022, 18:21

«Heute Tabak! Morgen Cervelat? Nein zur extremen Verbots-Initiative.» Die Gegner des Tabakwerbeverbots warnten im Abstimmungskampf vor weitgehenden Werbeverboten. Ihre Argumente verfingen bei einer Mehrheit der Schweizer Bevölkerung jedoch nicht. 57 Prozent sagten Ja zur Initiative. Somit darf in Zukunft nicht mehr Werbung für Tabak gemacht werden, wo Kinder und Jugendliche sie sehen können.

Kaum war klar, dass das Tabakwerbeverbot angenommen würde, verschickten die Jungen Grünen eine Medienmitteilung mit dem Titel: «Und jetzt der Cervelat: Junge Grüne fordern allgemeines Werbeverbot.»

Wird das Szenario, wovor die Gegner der Initiative gewarnt haben, wahr? Folgen jetzt weitere Werbeverbote? Geht es nach den Jungen Grünen, soll dies tatsächlich Realität werden. Die Jungpartei will nicht nur Werbung für Weisswein, Schweinefleisch und Raclette verbieten, sondern ein «allgemeines Werbeverbot für Konsumgüter» erreichen.

«Wäre es wirklich so schlimm, wenn Werbung für Cervelats verboten würde?»
Julia Küng, Co-Präsidentin Junge Grüne

Werbung würde künstliche Bedürfnisse schaffen, so die Jungen Grünen. Dies sei schädlich, denn «ein immer grösserer Konsum ist auf einem Planeten mit endlichen Ressourcen schlicht nicht möglich.» Man solle die Umgebung mit Kunst und nicht mit Werbung schmücken.

Die Forderung sei ernst gemeint, sagt Julia Küng, Co-Präsidentin der Jungen Grünen, zu watson. Gleichzeitig tritt sie etwas auf die Bremse: «Ich gehe nicht davon aus, dass bereits morgen ein Werbeverbot für Cervelats eingeführt wird.» Doch es sei wichtig, dass über den Überkonsum diskutiert werde. «Wäre es wirklich so schlimm, wenn Werbung für Cervelats verboten würde?», fragt Küng.

Doch wie soll eine Firma auf ein Produkt aufmerksam machen? «Das ist natürlich eine Frage, die wir uns auch stellen», sagt Küng. Der Jungpolitikerin schweben Blogs oder Zeitungen vor, in denen die Produkte verglichen und rezensiert würden. Dort könnten sich die Konsumentinnen und Konsumenten informieren, ohne dass die Umgebung mit Werbung vollgepflastert werden müsse.

Ganz verbieten will Küng Werbung nicht. Es gehe um ein Verbot von «Konsumgütern». Kulturelle und politische Veranstaltungen dürften weiterhin beworben werden. Auch NGOs dürften weiterhin Werbung machen, so die Jungpolitikerin.

«Brauchen keinen Nanny-State»

Mike Egger hält von der Forderung der Jungen Grünen gar nichts. «Das ist absurd, das ist fast nicht mehr kommentierbar», sagt der SVP-Nationalrat, der sich für das Nein-Komitee beim Tabakwerbeverbot engagierte.

Wird weitere Werbeverbote bekämpfen: SVP-Nationalrat Mike Egger.
Wird weitere Werbeverbote bekämpfen: SVP-Nationalrat Mike Egger.Bild: keystone

Die Forderung zeige «die links-grüne Bevormundungspolitik» auf. Man wolle die Schweizer Bevölkerung mit Verboten steuern, so Egger. «Als liberaler Politiker kann ich das nicht unterstützen.» Die Jungen Grünen hätten genau das bestätigt, wovor er im Abstimmungskampf gewarnt habe.

Egger glaubt auch nicht, dass man grundsätzlich über den «Überkonsum» diskutieren muss. Die Schweizer seien vernünftig und könnten ihren Konsum gut einschätzen, so Egger. «Das links-grüne Schlaraffenland ist ein Nanny-State, der alles reguliert. Das brauchen wir definitiv nicht.» Er werde sich gegen weitere Werbeverbote wehren, so der SVP-Mann.

Das sagt die Mutterpartei

Nicht ganz so weit wie die Jungen Grünen geht die Mutterpartei. «Die Grünen Schweiz haben bisher keine so weitreichende Forderung wie die Jungen Grünen beschlossen», sagt Balthasar Glättli zu watson. Der Parteipräsident verweist aber auf den kürzlich verabschiedeten Klimaplan seiner Partei. Dort fordern die Grünen ein Verbot für «Werbung für besonders klima-, biodiversitäts- und gesundheitsschädliche Produkte und Dienstleistungen».

Grüne-Nationalrätin Valentine Python reichte im vergangenen Sommer eine parlamentarische Initiative zu diesem Thema ein. Sie fordert: «Ein Werbeverbot für Produkte und Dienstleistungen, die einen hohen CO2-Ausstoss verursachen und grosse Auswirkungen auf das Klima haben.»

Der Vorstoss muss im Rat erst noch behandelt werden. Das letzte Wort um Werbeverbote ist – wie von der Gegnerschaft der Tabakwerbeverbotsinitiative befürchtet – noch nicht gesprochen.

Gibt's bald keine Zigi-Werbung mehr? 100 Erklärsekunden zum Tabakwerbeverbot:

Video: watson/Helene Obrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

264 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
AFK
13.02.2022 18:35registriert Juni 2020
Ich will ein Werbeverbot für Parteien und ihre Ideen!
61819
Melden
Zum Kommentar
avatar
mo
13.02.2022 18:28registriert Januar 2014
„(…) politische Veranstaltungen dürften weiterhin beworben werden.“

😂 klar…
4337
Melden
Zum Kommentar
avatar
Satan
13.02.2022 18:25registriert Oktober 2019
Also der nächste Schritt wäre ein allgemeines Werbeverbot. Dafür wäre ich zu haben. 🤷‍♂️

Keine Konsumgüter, keine Politik, keine Religion, nichts.
46475
Melden
Zum Kommentar
264
Heftige Gewitter bringen viel Regen und teilweise Hagel

Der Donnerstagabend hat sich von der stürmischen Seite gezeigt. Wetterdienste meldeten am frühen Abend Gewitter in mehreren Gebieten der Schweiz, darunter im Mittelland, Emmental, Berner Oberland, Appenzellerland und in der jurassischen Ajoie.

Zur Story