Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08610825 (FILE) - Malian soldiers patrol in the recently liberated town of Diabaly, Mali, 22 January 2013 (reissued 18 August 2020). Reports on 18 August 2020 state that gunfire was heard at Malian army base Kati outside Bamako. Foreign embassies such as Norway's and France's have called on their citizens in Mali to stay home amid what could possibly be a coup.  EPA/NIC BOTHMA *** Local Caption *** 50677002

In der Konfliktregion Mali ist eine Schweizer Geisel ums Leben gekommen. Bild: keystone

Schweizer Missionarin in Mali von Terroristen getötet



Eine in Mali vor vier Jahren entführte Schweizerin ist von ihren Entführern umgebracht worden. Dies teilte das Aussendepartement EDA am Freitagabend mit. Verantwortlich für die Tat sind offenbar Mitglieder eines Al-Kaida-Ablegers.

Die französischen Behörden hätten die Schweizer Behörden am Freitagnachmittag informiert, dass die Schweizer Geisel in Mali tot sei, heisst es in der Mitteilung. Sie sei offenbar schon vor einem Monat von den Entführern der islamistischen Terrororganisation Jama'at Nasr al-Islam wal Muslimin (JNIM) getötet worden.

Schweiz fordert Übergabe der sterblichen Überreste

Beim Opfer handelt es sich um eine Missionarin aus Basel, die vor vier Jahren entführt wurde. Dies bestätigte EDA-Sprecher Valentin Clivaz auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Die genauen Umstände der Tötung der Schweizer Geisel sind laut EDA noch unklar.

Die Frau, die seit Jahren in Timbuktu als Missionarin tätig war, war Anfang 2016 bereits zum zweiten Mal entführt worden. Die Baslerin war bereits im April 2012 ein erstes Mal von Islamisten verschleppt worden.

Aussenminister Cassis reagierte laut Mitteilung «mit grosser Betroffenheit» auf die Nachricht. «Ich verurteile diese grausame Tat und spreche den Angehörigen mein tief empfundenes Beileid aus.» Die Schweiz setze alles daran, mehr über die Umstände der Tötung und über den Verbleib der sterblichen Überreste zu erfahren. Dafür werde das EDA auch an die Übergangsregierung in Mali gelangen.

Das EDA verweist in seiner Mitteilung weiter darauf, dass sich Mitglieder des Bundesrates persönlich und wiederholt bei den zuständigen Behörden für die Freilassung der Frau eingesetzt hätten. Die Schweizer Behörden seien in den letzten vier Jahren zudem ständig im Kontakt mit der Familie des Opfers gewesen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Terror in Hanau: 11 Tote durch Schüsse in deutscher Stadt

Manchester gedenkt der Opfer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

33 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Hierundjetzt
09.10.2020 22:20registriert May 2015
Jedesmal (!) nach dem Sie entführt wurde, zahlte die Schweiz 100’000ende an Lösegeld. Frankreich bzw die Frontex (die auch da ist) gaben jeweils 100’000ende für die Suche und Befreiung aus.
Mithilfe dem CH Geldregen terrorisierte dann der IS die dortige Bevölkerung.
Kaum frei, kehrte Sie wieder an den gleichen Ort zurück.
Ich hoffe, dass Sie nun glücklich ist.
Ich kann nicht das notwendige Mitgefühl aufbringen, wenn ich an die IS Toten denken muss, die ohne CH-Lösegeld noch leben würden.
Sorry 😕
66073
Melden
Zum Kommentar
nass
10.10.2020 10:57registriert June 2017
Ich würde auch sagen, bei allem Mitgefühl für die Angehörigen, selber schuld. Und missionieren ist in meinen Augen sowieso das Hinterletzte.
16819
Melden
Zum Kommentar
In vino veritas
10.10.2020 07:27registriert August 2018
Tragisch, aber absolut vorhersehbar. Sie war wohl genauso fanatisch wie ihre Entführer. Wenn man die Warnungen ihrer (ersten!) Geiselnehmer, des EDAs, der lokalen Behörden usw. ignoriert muss man sich nicht wundern. Es bleibt zu hoffen, dass die Schweiz dieses Mal nichts bezahlt hat, genug dumm wäre sie ja. Hoffentlich hat sie ihren Frieden gefunden.
11915
Melden
Zum Kommentar
33

Sektenblog

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

So hat sich die 59-jährige Missionarin Beatrice Stöckli das Ende ihres Lebens kaum vorgestellt. Die fromme freikirchliche Christin wurde in Mali von Islamisten umgebracht.

Sie hat auf die Hilfe Gottes gehofft. Vergeblich. Nach vierjähriger Gefangenschaft, in der die Missionarin durch die Hölle gegangen war, haben sie die muslimischen Fanatiker umgebracht.

Stöckli wurde Opfer ihres radikalen Glaubens. Die freikirchliche Missionarin wählte im Jahr 2000 die kleine Oasenstadt Timbuktu als …

Artikel lesen
Link zum Artikel