Schweiz
AHV

Da steht die Schweiz im grossen Rentenalter-Vergleich

Rentenalter 74 in Dänemark, Mini-Renten in Deutschland: Ist die Schweiz ein AHV-Paradies?

Die Schweiz streitet über eine Erhöhung des Rentenalters und über die Einführung einer 13. AHV-Rente. In einer Mehrzahl westlicher Industriestaaten ist die Debatte bereits geführt. Unser grosser Vergleich zeigt, wo die Schweiz wirklich steht.
27.01.2024, 18:42
Remo Hess, Brüssel / ch media
Mehr «Schweiz»
Happy senior couple spending leisure time at field on sunny day model released, Symbolfoto, UUF30728
Haben es Schweizer Pensionäre am schönsten? Wir haben den Vergleich gemacht.Bild: imago images

Soll das Rentenalter auf 66 Jahre angehoben und anschliessend mit der Lebenserwartung verknüpft werden? Und sollen alle von einer 13. Rentenzahlung profitieren? Während die Schweizerinnen und Schweizer Anfang März über diese beiden Initiativen abstimmen, ist der Trend in den westlichen Industriestaaten klar: In über 60 Prozent der Länder wurde das Rentenalter angehoben oder ist eine Anhebung beschlossene Sache, wie die Zahlen der Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit (OECD) zeigen. Mit einem Pensionsalter von aktuell 65 Jahren liegt die Schweiz im Mittelfeld. Der Überblick:

Wer arbeitet am längsten in Europa?

Die Isländer. Genauer: die isländischen Männer. Nämlich durchschnittlich bis zu einem Alter von 68.3 Jahren. Sie arbeiten damit deutlich länger als bis zu den 67 Jahren, die sie eigentlich müssten.

Neben Norwegen, Dänemark und Israel gehört Island zu jenen Ländern, die OECD-weit das höchste gesetzliche Renteneintrittsalter von 67 Jahren eingeführt haben. Mehrere Länder haben eine Erhöhung auf 67 beschlossen, darunter die Niederlanden, Belgien, Schweden und Italien. Auch Deutschland will das Pensionsalter bis 2030 schrittweise auf 67 Jahre anheben. Im Vereinigten Königreich und Irland gelten aktuell 66 Jahre.

Allerdings weicht der tatsächliche Renteneintritt wie in Island teils erheblich vom gesetzlich festgeschrieben Pensionsalter ab. Statt mit 67 verlassen die Däninnen und Dänen den Arbeitsmarkt bereits drei Jahre früher mit knapp 64 Jahren. In Norwegen treten Senioren oft mit 65 Jahren statt 67 Jahren in Rente. In Frankreich und Belgien gehen viele Menschen rund vier Jahre früher in Pension als im Gesetz vorgeschrieben. In der Schweiz liegt der tatsächliche Renteneintritt nur knapp unter dem gesetzlichen Rentenalter: bei 64.6 Jahren.

Frauen:

Bild

Männer:

Bild

Wer geht am frühsten in Pension?

Die Luxemburgerinnen und Luxemburger. Sie gehen durchschnittlich mit 58.4 Jahren (Frauen) und 60.5 Jahren (Männer) am frühsten in Rente. Gesetzlich vorgeschrieben wären 62 Jahre. Ein Spezialfall ist die Türkei, wo sich Männer theoretisch bereits mit 52 Jahren und Frauen mit 49 Jahren pensionieren lassen können. In der Realität gehen die Türkinnen und Türken aber «erst» mit 59.3 Jahren respektive mit 60.7 Jahren in Rente. Allgemein gilt: Wer in Risikoberufen arbeitet, kann mit einem Abschlag von mehreren Jahren auf das Pensionsalter rechnen.

Wer erhält eine 13. Monatsrente?

Die 13. Altersrente ist in Europa durchaus verbreitet. Aktuell kennen Zypern, Ungarn, Italien, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, die Slowakei und Bulgarien eine 13. Altersrente. Meistens, aber nicht immer, handelt es sich um eine volle, zusätzliche Monatszahlung. Österreich, Spanien, Island, Portugal und Polen zahlen neben der 13. sogar noch eine 14. Altersrente. Weitere Länder kennen Sonderzuschüsse wie einen Weihnachtsbonus oder Urlaubsgeld.

Wie hoch sind die Renten?

Die Höhen der Altersrenten sind wegen der unterschiedlichen Systeme nur schwer zu vergleichen. Manche bestreiten fast die ganze Rente mit der ersten Säule. Andernorts erhält die Privatvorsorge mehr Gewicht. Dazu kommen unterschiedliche Praktiken bei der Besteuerung. Generell gilt: In westlichen Industriestaaten können die Menschen mit rund 60 Prozent ihres letzten Netto-Einkommens allein aus der gesetzlichen Rente rechnen. Am höchsten ist der Prozentsatz in den Niederlanden, Griechenland und Portugal mit über 90 Prozent. In der Schweiz reicht die AHV im Schnitt dagegen nicht einmal für die Hälfte des letzten Netto-Lohns.

Für die absoluten Zahlen lohnt sich am ehesten ein Blick in die Nachbarländer. Vergleichspunkt ist die durchschnittliche gesetzliche Rente für eine volle Karriere (40 - 45 Jahre) bei einem durchschnittlichen Einkommen: Während in der Schweiz die AHV im Schnitt 1874 Franken einbringt, liegt die sogenannte Standardrente in Deutschland bei netto 1503 Euro (Stand 2023). In Frankreich sind es 1530 Euro (Stand 2021). In Italien ebenfalls 1530 (2022) und in Österreich rund 1800 Euro(Stand 2022), wobei es dort wegen des unterschiedlichen Pensionsalter relativ grosse Unterschiede zur Durchschnittsrente für Frauen gibt (knapp 1200 Euro).

Wo gibt es Unterschiede zwischen Mann und Frau?

Eine Reihe europäischer OECD-Staaten kennen weiterhin Unterschiede beim gesetzlichen Rentenalter von Mann und Frau. Am höchsten sind sie in Polen und Österreich: Während Frauen mit 60 Jahren pensioniert werden, müssen Männer noch fünf Jahre weiterarbeiten.

Wie viele Jahre lebt man noch nach dem Renteneintritt?

Parallel zur Lebenserwartung steigt auch die Anzahl Jahre, die Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen nach ihrer Pensionierung noch weiterleben. Im Jahr 2022 bezogen Frauen nach ihrer Pensionierung noch durchschnittlich während rund 23 Jahren eine Rente. Bei den Männern waren es im Schnitt knapp 19 Jahre. Am längsten leben Frauen nach ihrer Pensionierung in Luxemburg mit fast 28 Jahren. Männer leben in Frankreich im Schnitt noch über 23 Jahre. Im Jahr 1970 sah es noch anders aus: Männer lebten nach ihrer Pensionierung nur gerade noch 12 Jahre. Bei Frauen waren es 16 Jahre.

Bild

Wie hoch wird das Rentenalter dereinst werden?

OECD-weit muss ein 22-jähriger Mann, der heute in den Arbeitsmarkt eintritt, wahrscheinlich bis 66.3 Jahre arbeiten. Bei Frauen ist es rund ein halbes Jahr weniger. Wegen der immer öfter stattfindenden Kopplung an die Lebenserwartung wird das Pensionsalter in manchen europäischen Ländern aber signifikant ansteigen.

So wird das Pensionsalter in Dänemark ab Mitte der 2060er Jahren bei 74 liegen. In Estland und Italien sind es 71 Jahre. In Finnland und Schweden 70. Aber auch Griechenland, Portugal, die Niederlanden, die Slowakei und Schweden kennen eine Verknüpfung mit der Lebenserwartung. Bei diesen Ländern wird das Rentenalter in den kommenden Jahren und Jahrzehnten zwischen 2.5 und 6 Jahre steigen.

Bild

Eine Verknüpfung mit der Lebenserwartung kann aber auch zu gegenteiligen Effekte führen: In Portugal sank im vergangenen Jahr Das Rentenalter um drei Monate (neu 66 Jahre und vier Monate). Grund: Die Übersterblichkeit wegen Corona hat die durchschnittliche Lebenserwartung gesenkt.

Mitarbeit: Stefan Trachsel (Grafiken) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
149 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
YvesM
27.01.2024 18:52registriert Januar 2016
Die Frage ist doch vielmehr, wie lange finden wir einen Job? Nach 55ig wird es je nach Branche sehr schwierig, eine Stelle zu finden. Solange sich das nicht ändert, verschieben wir die Finanzierung in die Arbeitslosenversicherung und Sozialhilfe.
16212
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clife
27.01.2024 19:38registriert Juni 2018
Sorry aber da arbeiten doch nurnoch Top Manager, CEOs und eventuell selbstständige im Büro. Wer auch immer diese Idee hatte muss definitiv auch ein Sesselfurzer sein. Ich will den Maurer oder die Pflegefachkraft sehen, die bis 66 und darüber hinaus im Beruf arbeiten würde. Wahrscheinlich würden sie 10 Jahre zuvor den Löffel abgeben aufgrund von Stress
12512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Overton Window
27.01.2024 19:06registriert August 2022
Die Dänen haben anscheinend einen gehörigen Sprung in der Schüssel.

Nach wie vor: Wenn 1% der Bevölkerung nicht 90% des Volksvermögens stehlen würden, könnten wir das Rentenalter auf 50 senken.
16452
Melden
Zum Kommentar
149
Tulpen im Schnee: Bis zu 40 Zentimeter Neuschnee in 12 Stunden

Am Alpennordhang sind in den vergangenen zwölf Stunden oberhalb von rund 1000 Metern zwanzig bis vierzig Zentimeter Neuschnee gefallen.

Zur Story