DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bei der Hälfte der Gewalthandlungen im öffentlichen Raum ist Alkohol im Spiel.  Bild: KEYSTONE

Polizisten-Befragung

Diese Studie bestätigt, was Sie schon lange wussten: Alkohol begünstigt Gewalt im öffentlichen Raum

Jetzt ist es amtlich: Alkohol macht aggressiv. Eine Studie des Bundesamts für Gesundheit zeigt, bei rund der Hälfte der Gewalthandlungen im öffentlichen Raum haben die Beteiligten getrunken. Die Haupttäter sind 19-24-Jährige. Gemäss Experten spitzt sich die Situation seit fünf Jahren zu. 



Die Studie, für die das Forschungsunternehmen Interface und die Universität Luzern im Auftrag des Bundesamts für Gesundheit 1300 Polizeibeamte aus den Kantonen Bern, Genf und Luzern sowie aus der Stadt Zürich online befragt wurden, zeigt: Bei 50 Prozent der rund 4800 Vorfälle in der Referenzwoche war Alkohol im Spiel.

Nicht in allen Fällen war der Alkoholkonsum allerdings nachgewiesen. Eine Gewalthandlung wurde auch dann mit Alkohol assoziiert, wenn der Alkoholkonsum nur vermutet wurde. Dies geht aus der am Dienstag veröffentlichten Studie hervor.

Bei Ruhestörung ist besonders oft Alkohol im Spiel

Zu den Gewalthandlungen wurden zudem auch Fälle verbaler Gewalt gezählt, etwa Ruhestörungen. Und gerade bei Ruhestörungen war mit einem Anteil von 78 Prozent bei besonders vielen Fällen Alkohol im Spiel. Bei Streitigkeiten (74 Prozent), Körperverletzungen (73 Prozent) und Tätlichkeiten (70 Prozent) spielte der Alkohol gemäss der Studie ebenfalls eine besonders wichtige Rolle.

Bild

Quelle: Bundesamt für Gesundheit

Einen geringeren Anteil des Alkoholkonsums stellten die Polizeiangestellten bei Sachbeschädigungen und Vandalismus fest (32 Prozent). Hier werde der Alkoholeinfluss aber oft nicht konstatiert, weil die Täter in vielen Fällen nicht bekannt seien, heisst es in der Studie.

Bedeutung von Alkohol bei Gewalthandlungen nimmt zu

Die Online-Befragung der Polizeiangestellten wurde ergänzt mit Expertengesprächen. Die beiden Gruppen sind sich gemäss Studie in einer Einschätzung einig: Die Bedeutung von Alkohol bei Gewalthandlungen im öffentlichen Raum hat in den vergangenen fünf Jahren zugenommen.

Zumindest im Kanton Bern lässt sich diese Einschätzung aber nicht mit Daten belegen: Im Vergleich zu einer Befragung aus dem Jahr 2007 habe der Anteil alkoholassoziierter Vorfälle dort nur bei Ruhestörungen und Streitigkeiten zugenommen, halten die Studien-Autoren fest.

Bild

Quelle: Bundesamt für Gesundheit

Wenig überraschend konstatiert die Studie eine Häufung der alkoholassoziierten Vorfälle am Wochenende. Neben Städten seien auch Agglomerationsgemeinden besonders häufig betroffen.

Bild

Quelle: Bundesamt für Gesundheit

Die Altersgruppe, welche die Polizeiangestellten als typische Täter und Opfer identifiziert haben, ist jene der 19- bis 24-Jährigen. Bei rund einem Drittel der Vorfälle waren aber auch Frauen beteiligt.

Bild

Quelle: Bundesamt für Gesundheit

Die Polizeiangestellten wurden ausserdem gefragt, mit welchen Massnahmen sich die Gewalthandlungen unter Alkoholeinfluss reduzieren liessen. Am ehesten Besserung versprechen sich die Befragten von repressiven Massnahmen wie beispielsweise einer stärkeren Polizeipräsenz.

Wenig halten die Vertreter der Polizei von Informationskampagnen, wie sie etwa im Nationalen Programm Alkohol (NPA) des Bundesrats zu finden sind: Nur 20 Prozent der Befragten halten solche Kampagnen für wirkungsvoll. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Facebook ist ein Risiko für die Schweizer Demokratie, sagen Experten – kommen Fesseln?

Sie filtern und gewichten Informationen, sie bestimmen mit, was in der Schweizer gesagt werden darf und was nicht: Portale wie Facebook oder Twitter haben Einfluss auf die Meinungsbildung. Der Bund denkt deshalb nun darüber nach, die Macht der Konzerne zu beschränken.

Als Twitter genug hatte, musste Donald Trump schweigen. Der US-Kurznachrichtendienst stellte den mächtigsten Mann der Welt kurzerhand stumm. Obwohl Trump demokratisch gewählt war. Obwohl strafrechtlich nichts gegen ihn vorlag. Nach dem Sturm aufs Capitol verlor der US-Präsident den Kommunikationskanal, mit dem er die Welt auf Trab gehalten hatte.

Noch 2016 soll Russland mit Millionen von Kommentaren und Einträgen auf sozialen Netzwerken den US-Wahlkampf zugunsten von Trump beeinflusst haben.

Weitere …

Artikel lesen
Link zum Artikel