DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Plakate mit dem Slogan

«Lebensfremde Übertreibungen»: Die meisten Schweizer mussten noch nie kalt duschen. Bild: KEYSTONE

Analyse

Energie-Flop zeigt: Die Angstmacherei der SVP funktioniert nicht mehr

Die SVP hat bei der Abstimmung über das Energiegesetz eine weitere Niederlage kassiert. Kritiker machen die Kampagne von Werber Alexander Segert dafür verantwortlich. Dessen Angstmasche läuft sich tot.



Sie warnten vor kalten Duschen und wurden selber kalt geduscht. Die Gegner der Energiestrategie 2050 mussten am Sonntag eine klare Niederlage einstecken. Mehr als 58 Prozent des Stimmvolks sagten Ja zu Doris Leuthards Grossreform. Noch am gleichen Tag begann die Ursachenforschung für die Pleite der Gegner. Ins Visier geriet dabei vor allem ihre Kampagne.

Mit enormem Aufwand und zahllosen Inseraten und Plakaten hatte das von der SVP angeführte Nein-Komitee das Energiegesetz bekämpft. Die von der Agentur Goal von SVP-Hauswerber Alexander Segert gestalteten Sujets sorgten gleich doppelt für Stirnrunzeln. Zum einen imitierten sie offenkundig die erfolgreiche linke Kampagne gegen die Unternehmenssteuerreform III.

Bild

Weinende Kinder sind ein beliebtes Segert-Motiv.

Daneben griff Segert mit seinen Warnungen vor enormen Kosten und Stromausfällen in die bekannte Angstmacher-Kiste. Das Land wurde mit den Duschplakaten vollgepflastert. Ein anders Motiv zeigt einen traurigen Knaben, der wegen der Mehrkosten von 3200 Franken pro Jahr und Familie nicht mehr in die Ferien darf (weinende Kinder sind ein beliebtes Segert-Sujet).

«Zu weit von der Realität entfernt»

Für Kritiker schoss die SVP damit über das Ziel hinaus. Der Journalist und Medienkritiker Ronnie Grob, ein Gegner der Energiestrategie, machte am Sonntag in seinem Blog die Segert-Kampagne für die Niederlage verantwortlich. Unentschiedene Stimmbürger seien «durch die lebensfremden Übertreibungen ins Befürworter-Lager getrieben» worden, schreibt Grob.

Die Kampagne habe auf Ängste gebaut, «die viel zu weit von der Realität entfernt waren». Kaum jemand in der Schweiz habe jemals kalt duschen müssen oder aus finanziellen Gründen nicht in die Ferien fahren können. Die Goal-Kampagne habe versagt, weil sie «genau jene Stimmbürger abschreckte, die mit Fakten zu überzeugen gewesen wären», lautet Ronnie Grobs Fazit.

Tatsächlich ist es verblüffend, dass das Nein-Komitee kaum auf die offenkundigen Schwachstellen des Energiegesetzes einging. Das gilt insbesondere für die Frage, wie die Stromversorgung im Winter sichergestellt werden kann, wenn die Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Selbst die Befürworter mussten einräumen, dass in diesem Punkt Klärungsbedarf besteht.

Zusammenarbeit überdenken

SVP-Präsident Albert Rösti verteidigte im Interview mit der NZZ die Nein-Kampagne. Diese habe es gebraucht, «damit kritische Themen wie etwa die Kostenfrage überhaupt auf den Tisch kamen». Blogger Ronnie Grob hingegen gibt der SVP den Rat, «ihre längst zur Routine gewordene Zusammenarbeit mit Alexander Segert mal grundsätzlich zu überdenken».

Der steirische FPOe-Vorsitzende Gerhard Kurzmann (l.) und der Schweizer Werbefachmann Alexander Segert sitzen am Freitag (14.10.11) im Landesgericht in Graz im Prozess wegen Verhetzung auf der Anklagebank. Im letzten steirischen Landtagswahlkampf hatte die FPOe das Internetspiel

Alexander Segert orientiert sich vermehrt Richtung Ausland. Bild: AP dapd

Der gebürtige Hamburger war 1985 in die Schweiz gekommen. Ab Mitte der 90er Jahre wurde er zum SVP-Hauswerber, nachdem sein Mentor Hans-Rudolf Abächerli – der «Vater» der SVP-Schockkampagnen – in Pension gegangen war. Lange funktionierte sein schriller Stil perfekt. Die SVP profitierte selbst dann, wenn sie Abstimmungen verlor.

Kopien früherer Kampagnen

In letzter Zeit aber scheint sich die Segert-Masche totzulaufen. Zunehmend kopierte er frühere Kampagnen, etwa das schwarze Schaf bei der Durchsetzungsinitiative oder das Burka-Motiv bei der erleichterten Einbürgerung von Ausländern der dritten Generation. Dessen Verwendung stiess laut der Tamedia-Nachwahlbefragung sogar bei Teilen der SVP-Basis auf Ablehnung.

Mit plumper Angstmacherei scheint die SVP nicht mehr punkten zu können. Das liegt auch an den anderen Parteien und den Medien. Sie haben – reichlich spät – realisiert, dass sie mit ihrer ritualisierten Empörung über die SVP-Stillosigkeiten der Partei nur genützt haben. Heute ignorieren sie die Kampagne oder reagieren mit Gelassenheit und lassen die SVP so ins Leere laufen.

Im AfD-Umfeld aktiv

Alexander Segert orientiert sich zunehmend Richtung Ausland. Im Februar berichtete der «SonntagsBlick», er liebäugle mit einer Einbürgerung in seiner Wohngemeinde Andelfingen im Zürcher Weinland. Nun scheint es ihn in seine alte Heimat zu ziehen. Laut der «Wochenzeitung» ist er im Umfeld der rechtspopulistischen Partei Alternative für Deutschland (AfD) aktiv.

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

In einem Interview mit der «WirtschaftsWoche» sagte Segert Ende April, die AfD müsse «rasch ihre Hausaufgaben machen und wieder Fokus gewinnen, sich auf Themen und auf ihren Markenkern konzentrieren». Das Problem sei, «dass es bei der AfD wie im Kindergarten zugeht. Das ist wie früher im Sandkasten: Keiner will seine Förmchen teilen. Jeder schaut nur auf seinen Sandhaufen und im Zweifelsfall wird mit der Schaufel auf den Kopf des Spielgefährten eingedroschen.»

Zuvor war Alexander Segert bereits für die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) aktiv. Sogar beim Front National in Frankreich soll er gemäss «WOZ» angeklopft und dafür sogar Französisch gebüffelt haben. Allerdings vergebens. Obwohl Parteichefin Marine Le Pen die SVP wiederholt gelobt hat, zeigte der Front National dem Deutschen aus der Schweiz die kalte Schulter.

Energiewende

Wenn es ums Klima geht, sind wir schizophren: Die Politik blockt, die Wirtschaft investiert

Link zum Artikel

Lohnt sich Teslas Super-Batterie für Schweizer Hausbesitzer? Das sagen die Experten

Link zum Artikel

ETH-Professor: «Man müsste halt ein Tal mit Solaranlagen zupflastern»

Link zum Artikel

Du glaubst immer noch nicht an Wind- und Sonnenenergie? Die neuesten Entwicklungen sollten dich eines Besseren belehren!

Link zum Artikel

Dieser ETH-Professor mag keine Subventionen. Die Energiewende ist für ihn trotzdem kein Luxus – sondern ein glänzendes Geschäft

Link zum Artikel

Das Energiegesetz ist «alternativlos»: Die Gegner wissen nur, was sie NICHT wollen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel